Bei den Frauen landete Astrid Zunner-Ferstl (Tristar Regensburg) ganz oben auf dem Siegertreppchen. Insgesamt zählten die Veranstalter 250 Teilnehmer (130 Erwachsene und 120 Jugendliche) bei der Premierenveranstaltung.

"Meine Stärken liegen eindeutig im Schwimmen", sagt das 19-jährige Nachwuchstalent des SSV Forchheim, Simon Christel, kurz bevor er am Vormittag mit dem 500-Meter-Schwimmen die erste der drei Disziplinen des Stadttriathlons im Ganzjahresbad absolviert. "Ich muss versuchen, dass ich über das Schwimmen Zeit gegenüber der Konkurrenz gutmache, damit ich ein gutes Zeitpolster habe", hat sich der Triathlet vorgenommen.
"Es ist ein starkes Feld, was heute an den Start geht; es wird sehr schwer", wertet Simon seine Chancen. "Ich werde beim Fahrradfahren eher passiv fahren, damit ich mehr Zeit fürs Laufen zur Verfügung habe", hat sich Simon als Taktik zurechtgelegt. "In der Gesamtwertung habe ich mir den zweiten Platz vorgenommen", so die Zielsetzung des 19-Jährigen. "Ich geb alles", verspricht das Nachwuchstalent.

Nach der ersten Disziplin läuft für Christel alles nach Plan. Mit einer schnellen Zeit von 6:34 Minuten, der zweitbesten Schwimmzeit überhaupt im Wettbewerb, kommt er im Außenbecken des Ganzjahresbades über die Ziellinie. Doch beim Radfahren und beim Laufen muss Christel - wie er selbst erwartet hat - Zeiteinbußen hinnehmen. Seine Zeit: 48:35. Insgesamt landete Christel auf dem vierten Platz in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 55:09.

Aber auch die anderen SSV-Sportler zeigten gute Leistungen. So landete Thomas Huberth mit einer Zeit von 56:02 nur einen Platz hinter Christel auf dem fünften Platz. Der siebte Platz ging an Wolfgang Gößwein vom SSV mit einer Gesamtzeit von 57:18.


Auf den vorderen Plätzen



Den zweiten Platz belegte Tobias Golditz vom TV 1848 Erlangen mit einer Zeit von 53:24. Die Bronzemedaille holte sich Andreas Rühling von der TS Herzogenaurach (53:53). Zweitschnellste Frau in der Gesamtwertung war Carmen Schlichting-Förtsch vom SC Kemmern (1:03:35); Platz 3 ging an Ingrid Schwenzer-Müller (SV Bamberg) mit 1:08:24. Schnellste SSV-Sportlerin war Marion Rossa-Schuster mit einer Zeit von 1:12:06 Stunden, die in der Gesamtwertung den zwölften Platz belegte. Lob gab es von den Teilnehmern für das Organisations- und Helferteam des SSV Forchheim mit Maria und Stefan Leidenberger an der Spitze, die bei der Premierenveranstaltung für einen reibungslosen Ablauf des Stadttriathlons sorgten.


Könnte eine feste Größe werden



Auch die Vereinsvorsitzende des SSV, Monika Kreppelt, zeigte sich mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. Der neu geschaffene Stadttriathlon hat gute Voraussetzungen, zu einer festen Größe unter den regionalen Sportereignissen in der Stadt Forchheim zu werden.

Für Simon Christel jedenfalls, der noch großes Potenzial hat, wird es bei der Neuauflage des Forchheimer Stadttriathlons einen erneuten Anlauf geben, bei dem er auch im nächsten Jahr wieder unter den ersten fünf Plätzen landen will. Vielleicht ist ja dann sogar ein "Medaillen-Rang" drin.