Hausen
Basketball

Hausen verkauft sich im Pokal-Halbfinale teuer

Zum großen Wurf hat es nicht gereicht: Die Spvgg verliert das Halbfinale beim Final Four um den Kreispokal, ist aber für den Höhepunkt am Samstag gerüstet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hausener Julian Messingschlager (li.) versucht, dem Pettstadter Peter Schuster das Spielgerät abzuluchsen. Pettstadt gewann das Final-Four-Halbfinale aber mit 68:48.  Foto: sportpress
Der Hausener Julian Messingschlager (li.) versucht, dem Pettstadter Peter Schuster das Spielgerät abzuluchsen. Pettstadt gewann das Final-Four-Halbfinale aber mit 68:48. Foto: sportpress
Schon das Erreichen des Final Four im Basketball-Kreispokal bedeutete für die Spvgg Hausen einen großen Erfolg. Zum Einzug ins Endspiel hat es für den Kreisligisten allerdings nicht gereicht: Im Halbfinale unterlagen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Hausener dem haushohen Favoriten und ungeschlagenen Bezirksliga-Aufsteiger SV Pettstadt mit 48:68.

Es war gleichzeitig auch der Probelauf für den Saisonhöhepunkt am kommenden Wochenende, wenn die Spvgg am Samstag (18.30 Uhr) gegen den TSV Ebermannstadt II um die Meisterschaft in der Kreisliga A und den Aufstieg in die Bezirksklasse spielt.


SV Pettstadt - Spvgg Hausen 68:48

In den ersten Minuten wirkten beide Teams etwas nervös (2:2/5.). Mit einem 15:5-Lauf sorgten die Pettstadter binnen drei Minuten für die erste zweistellige Führung (17:7/8.). Die Hausener zeigten sich jedoch keineswegs geschockt und verkürzten mit einem kaum für möglich gehaltenen 9:3-Run bis zum Viertelende auf 20:16. Auch im zweiten Abschnitt hielten die couragiert auftretenden Basketballer der Spvgg erstaunlich gut mit (30:25/18.) Bis zur Pause bauten die Pettstadter ihre Führung allerdings wieder etwas aus (37:27).

Auch in der zweiten Halbzeit wehrten sich die Basketballer der Spvgg nach besten Kräften gegen den schier übermächtigen Gegner. Dennoch ging es mit einer 52:36-Führung der Pettstadter in den Schlussabschnitt. Hier konnten die Hausener bis zur 37. Minute sogar nochmals auf 58:46 verkürzen. Erst in den letzten drei Minuten sorgten die Pettstadter gegen aufopfernd kämpfende und nie aufsteckende Hausener mit einem 10:2-Lauf für die endgültige Entscheidung.

Die Korbjäger der Spvgg können erhobenen Hauptes aus diesem Spiel gehen, bot man doch - vor allem in der Defensive - eine sehr ansprechende Leistung. Das belegt schon die Tatsache, dass es in der Saison keiner Bezirksklassen-Mannschaft gelang, die Pettstadter unter 70 Punkte zu halten.

Im Endspiel hatten die Pettstadter allerdings wenig Grund zur Freude. Der Titel ging hier an den Post-SV Bamberg II, der sich mit 72:61 behauptete und in seinem Halbfinale zuvor den TTL Bamberg III mit 82:72 bezwang.
Spvgg Hausen: Craciun (2), Gattsouk (7), Jäger S. (12), Jovic (2), Krach (12/1), Krieg (3), Messingschlager (9), Sebrantke, Seeger, Wagner (1).



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren