Die Startnummer 1 sagt: "Der Frankenweg-Lauf ist wegen der Natur sehr schön, er ist etwas zum Genießen." Mike Büttner aus Baunach bei Bamberg trat beim Frankenweg-Marathon mit der Startnummer 1 zum dritten Mal für die Freaky-Friday-Runners Bamberg an. Mit seiner Zeit von 3:52:06 Stunden belegte er im Gegensatz zu den beiden Vorjahren, in denen er als Sieger hervorging, Platz 2. Genossen hat er den anspruchsvollen Landschaftslauf durch die Fränkische Schweiz, von Streitberg nach Obertrubach, trotzdem.

Den Marathon gewann mit einer Zeit von 3:40:40 Ulrich Grallath vom MTP Hersbruck, der mit der Nummer 20 gestartet war. Platz 3 der insgesamt 68 Marathonläufer belegte Achim Eller mit 4:00:02. Beste Frau war Angela Gruber aus Leinburg, die mit einer Zeit von 5:06:17 Stunden auf Platz 30 landete.

Der 463. Marathon


Wie der zweifache Marathonsieger Mike Büttner betonte, sei der Frankenweg-Lauf eine der härtesten Marathonstrecken, die er kennt. Aus Wien war zum zweiten Mal Gerhard Wally in die Fränkische Schweiz gekommen. Siegen ist für Wally, für den es der insgesamt 463. Marathonlauf war, unwichtig. Dabei sein ist für den passionierten Läufer alles. Er bezeichnete die Strecke als "wundervoll", vor allem wegen der einmaligen Natur und der Höhenunterschiede. Wally, der für den Club Super-Marathon Italia startet, kam auf Platz 42. Auch nächstes Jahr will er wieder dabei sein.

Den Mittelstreckenlauf, der 24 Kilometer lang ist und in Behringersmühle startete, gewann Christoph Lauterbach in 2:00:22 Stunden vor Florian Genser (2:04:03) und Thomas Reichenberger (2:04:09), beide vom WSV Oberwarmensteinach.

Auf der 15 Kilometer langen Kurzstrecke, die in Pottenstein startete, siegte Michael Cipura mit 1:14:25 Stunden vor Rainer Wohlhöfner (1:14:46) und Jens Köhler (1:14:48). Der Veranstalter konnte zufrieden sein, da 225 von 243 angemeldeten Läufern auch in Obertrubach ins Ziel kamen. Dies ist eine leichte Teilnehmersteigerung zum Vorjahr.