Forchheim
Fußball-Bayernliga

Forchheim ärgert die Aubstadter

Die Rollen schienen klar verteilt, doch die SpVgg Jahn Forchheim hat ihr Kämpferherz gezeigt - und den Unterfranken beim 2:2 einen Zähler abgeknöpft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gescheitert: Christian Mack pariert in dieser Szene den Schuss von Tim Basener
Gescheitert: Christian Mack pariert in dieser Szene den Schuss von Tim Basener
Mühsam ernährt sich das "Jahn-Hörnchen": Durch das 2:2-Unentschieden gegen den TSV Aubstadt sammelte die Mannschaft von Trainer Michael Hutzler immerhin einen Zähler in der Fußball-Bayernliga, bleibt aber mit fünf Punkten weiter tief im Tabellenkeller. Für den Trainer war es dennoch ein Fortschritt: "Wir haben gerade zu Anfang einen tollen Fußball gespielt, mit Kombinationen, die es so schon länger nicht mehr gab. Am Ende hat Aubstadt gedrückt. Mit dem Remis können wir daher sehr gut leben."

SpVgg Jahn Forchheim - TSV Aubstadt 2:2
Forchheim konnte wieder auf zwei eminent wichtige Akteure zurückgreifen: Hayri Özdemir war nach seinem Nasenbeinbruch mit Schutzmaske im Einsatz. Auch Mittelfeld-Gestalter Thomas Roas wirkte nach auskurierter Verletzung wieder mit. Wie wichtig Zweitgenannter für die Offensiv-Gefahr des Jahn ist, zeigte sich schon nach sieben Minuten: Roas stand am langen Pfosten bestens postiert und schob das Zuspiel von Tim Basener mühelos über die Linie - 1:0. Nur kurz darauf hatte Roas sogar das 2:0 auf dem Schlappen, im Duell mit TSV-Keeper Christian Mack aber das Nachsehen. Etwas unglücklich entstand der Ausgleich für die Gäste: Tugay Akbakla soll einen Aubstadter von den Beinen geholt haben, eine mitunter strittige Szene. Der Schiedsrichter zeigte aber auf den Elfmeterpunkt, Christoph Rützel verwandelte von dort zum 1:1-Ausgleich (27.). Bei diesem Stand sollte es auch bis zur Halbzeit bleiben, nach Wiederbeginn erhöhte der TSV aber flugs auf 2:1, als Martin Thomann kühl ins lange Eck traf. Nun hatte Aubstadt auch Chancen auf das 3:1 und eine gewisse Vorentscheidung, Akbakla im Jahn-Kasten zeigte aber seine Klasse. Und Forchheim schaffte es, das Spiel wieder offener zu gestalten: Eine Flanke von Sven Becker bugsierte Senad Bajric mit dem Kopf zum 2:2 ins Tor (65.).

Hatte der Jahn Pech bei der Elfmeterentscheidung, die zum 1:1 führte, stand ihm nun etwas das Glück zur Seite: Julian Grell traf nämlich zum 3:2 für Aubstadt, der Schiedsrichter wollte aber eine Abseitsstellung erkannt haben. Die Schlussphase gehörte dann fast zur Gänze den Aubstadtern, Forchheim verteidigte aber erfolgreich den einen Zähler. Nach Schlusspfiff wurde es nochmal ein wenig hektisch, aber alles blieb beim Verbalen. "Es gab viele strittige Situationen, etwa beim vermeintlichen Abseits-Tor. Da spielte wohl auch etwas Frust mit, Aubstadt wollte hier sicher mehr als nur ein Remis holen", sagte Hutzler.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren