Forchheim

Es zählt nur der Gruppensieg

Die Zwischenrunde der Herren steht an - und nur der Erste zieht in die Endrunde ein. Buckenhofen muss dabei den Bayernligisten FSV Erlangen-Bruck aus dem Weg räumen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kirchehrenbach (weiße Trikots) und der TSV Neunkirchen trafen am vergangenen Wochenende in Baiersdorf aufeinander: Mit zehn Punkten aus vier Spielen qualifizierte sich Gruppensieger Kirchehrenbach für die Zwischenrunde. Für Neunkirchen ist die Hallenrunde beendet.  Foto: herzopress
Kirchehrenbach (weiße Trikots) und der TSV Neunkirchen trafen am vergangenen Wochenende in Baiersdorf aufeinander: Mit zehn Punkten aus vier Spielen qualifizierte sich Gruppensieger Kirchehrenbach für die Zwischenrunde. Für Neunkirchen ist die Hallenrunde beendet. Foto: herzopress
Am Wochenende bestreiten 36 von insgesamt 42 Mannschaften in sechs Gruppen die Zwischenrunde des VGN-Lotto-Bayern-Hallencups der Herren im Spielkreis Erlangen/Pegnitzgrund. Im Einsatz sind hierbei auch der Bayernligist FSV Erlangen-Bruck und die Landesligisten ASV Pegnitz und SV Buckenhofen.

Für die Endrunde, die am Sonntag, 13. Januar, in Erlangen stattfindet, qualifizieren sich die Gruppensieger. Gastgeber Eltersdorf ist gesetzt. Die letzten sechs Teams führen am 22. Dezember ihre Spiele durch.

In der Gruppe 1 (Samstag in Gräfenberg) haben der FSV Erlangen-Bruck und der SV Buckenhofen die Favoritenrolle inne, doch die Kreisligisten FC Burk und TSV Kirchehrenbach rechnen sich etwas aus.
Die Außenseiter FC Großdechsendorf und Hammerbacher SV zeigten allerdings in der Vorrunde überragende Leistungen und beide wollen für eine Überraschung sorgen.

Der Bezirksligist FC Hersbruck ist in der Gruppe 2 (Samstag in Röthenbach) als Favorit zu sehen, doch vor allem die beiden Kreisligisten Troschenreuth und Tennenlohe werden sich sicher auch etwas ausrechnen. Kreisligist Offenhausen, der in der Vorrunde mächtig auftrumpfte, gilt als aussichtsreicher Kandidat für eine Überraschung. Die A-Klassisten Röthenbach und Niederlindach, die in der Vorrunde höherklassige Teams ausschalteten, sind sicher nicht zu unterschätzen.

In der Gruppe 3 (Sonntag in Lauf) ist der Landesligist und Titelverteidiger ASV Pegnitz klarer Favorit. Ob der Gastgeber SK Lauf dem Favoriten Paroli bieten kann, muss sich zeigen, doch den Laufern wird einiges zugetraut. Bronn, Reichenschwand, Neunhof und Happurg sind sicherlich für eine Überraschung gut und könnten das Zünglein an der Waage für das Weiterkommen spielen.

Hammergruppe 4

In der enorm starken und ausgeglichenen Gruppe 4 (Sonntag in Gräfenberg) wird dem Bezirksligisten Rupprechtstegen die Favoritenrolle zugeschoben. Dass die DJK Weingarts, der SC Uttenreuth und Gastgeber Gräfenberg sich kampflos geschlagen geben, ist allerdings nicht zu erwarten. Kersbach und der personell stark besetzte A-Klassist FC Kickers Erlangen fühlen sich in der Außenseiterrolle sicherlich wohl.

In der Gruppe 5 (Sonntag in Eschenau) muss sich zeigen, ob der Bezirksligist ATSV Erlangen seiner Favoritenrolle gerecht wird, denn mit den Kreisligisten Ermreuth, Forth und FC Herzogenaurach stehen starke Teams als Gegner bereit. Der spielstarke A-Klassist Türk SV Erlangen und der in der Vorrunde enorm starke ASV Herpersdorf rechnen sich ebenfalls etwas aus.

Ausgeglichen besetzt scheint die Gruppe 6 (Sonntag in Ebermannstadt) zu sein und der Bezirksligist SpVgg Erlangen wird sich sicher enorm anstrengen müssen, wenn er in die Endrunde einziehen will. Mit dem SV Weilersbach und dem TSV Lonnerstadt stehen zwei starke Kreisligisten als Gegner an. Auch der SpVgg Effeltrich, der SpVgg Heßdorf II und der DJK Wimmelbach wird einiges zugetraut.

Die Gruppe 7 (mit Jahn Forchheim, Baiersdorfer SV, SV Poxdorf, SV Langensendelbach, SC Neuses und TKV Forchheim) wird am Sonntag, 22. Dezember, in Baiersdorf ausgetragen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren