Weilersbach
Leichtathletik

Eine Lauf-Premiere nach Maß

Zum ersten Mal fand in Weilersbach der Frühjahrslauf statt. Nach der gelungenen Auftaktveranstaltung ist eine Fortsetzung im kommenden Jahr nur logisch. Unter den zahlreichen Teilnehmern tummelte sich so manches Läufer-Ass.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für die Weilersbacherin Sonja Friepes (Nr. 5) war es ein Heimspiel, den Zehn-Kilometer-Lauf beendete die Ehefrau des zweiten Bürgermeisters Marco Friepes auf Gesamtrang 10.  Fotos: Alexander Hitschfel
Für die Weilersbacherin Sonja Friepes (Nr. 5) war es ein Heimspiel, den Zehn-Kilometer-Lauf beendete die Ehefrau des zweiten Bürgermeisters Marco Friepes auf Gesamtrang 10. Fotos: Alexander Hitschfel
+8 Bilder
remiere gelungen: Martin Hauf aus Nürnberg heißt der Sieger des "1. Weilersbacher Frühjahrslaufes" über die Zehn-Kilometer-Distanz, der mit einer schnellen Zeit von exakt 37 Minuten ins Ziel kam. In einem spannenden Endspurt konnte sich der Nürnberger knapp gegenüber Klaus Belzer von der DJK LC Vorra durchsetzen, der nur ein Sekündchen später ins Ziel.

"Die Strecke ist eine ganz schöne Herausforderung gewesen", sagte Hauf nach der Zielankunft. Wer nun aber denkt, dass der Sieger die starken Steigungen als die größte Herausforderung der Strecke empfunden hat, der irrt. Für den versierten Läufer, der sich schon viele Jahre dem Laufsport verschrieben hat und der demnächst den Ironman in Frankfurt laufen wird, waren nicht die starken Steigungen, sondern eher die Bergab-Passagen das Schwierigste. "An den Steigungen kann man seine Kräfte gut einteilen, aber das Gefälle geht stark auf die Beine", sagte der Nürnberger. Den Weilersbacher Lauf empfand Hauf als anspruchsvoll. Immerhin stolze 170 Höhenmeter galt es vier Mal hintereinander im Rundkurs zu bezwingen. "Wenn man an der ersten oder zweiten Steigung überzieht und ungeübt ist, dann kann schon mal die Luft raus sein", erzählt der 37-Jährige, der gemeinsam mit Ehefrau Christina Tille an den Start ging, die in der Gesamtwertung als 29. ins Ziel kam und in ihrer Altersklasse W30 mit 46:03 Minuten sogar Erste wurde. Schnellste Frau auf der Zehn-Kilometer-Distanz war Carmen Schlichting-Förtsch vom SC Kemmern (42:10). Als zweitschnellste Frau kam Lena Drummer vom SSV Forchheim (44:13) ins Ziel.

Packendes Finish

Lob zollte Hauf auch seinem direkten Verfolger Belzer für dessen fulminante Aufholjagd. "Es war ein verbissener Schluss-Spurt, der mir alles abverlangt hat", gab der 37-Jährige zu: "Auch wenn ich mir anfänglich einen schönen Vorsprung herausgelaufen hatte, ist dieser dann Runde für Runde geschmolzen. Bei Kilometer acht hatte er dann aufgeschlossen." Ein großes Lob hatte der Sieger auch für das Organisationsteam parat: "Es war alles perfekt organisiert, so, als ob die Feuerwehr schon jahrelang nichts anderes gemacht hätte, als Laufveranstaltungen zu organisieren." Insgesamt kamen 107 Läuferinnen und Läufer beim Hauptlauf ins Ziel. Unter den Teilnehmern befanden sich auch sehr viele Läuferinnen und Läufer von Feuerwehren aus dem Landkreis Forchheim, aber auch aus den Nachbarlandkreisen.

Unter den 33 Startern, die sich auf die Sechs-Kilometer-Strecke machten, war auch Marion Rossa-Schuster, die nach einer krankheitsbedingten Auszeit nun erstmals wieder die Laufschuhe zu einem Wettbewerb anzog, mit dabei. Sieger wurde in dieser Distanz Michael Stirnweiß vom SSV Forchheim (23:29), schnellste Frau war Barbara Pluta von der DJK Eggolsheim (29:00), was in der Gesamtwertung einen guten dritten Platz bedeutete.
Aber nicht nur die Erwachsenen hatten ihren Spaß am neuesten "Baby" der Laufveranstaltungen im Landkreis Forchheim, sondern auch der Nachwuchs. Jan Pluta von der DJK Eggolsheim siegte im 1200-Meter-Jugendlauf (4:44), Zweiter wurde Leon Landgraf von der LG Forchheim (5:08). Im Jugendlauf gingen fast 40 Läuferinnen und Läufer an den Start. Unter den 30 Bambinis war auch Sophia Reuß (6) aus Ebermannstadt, die stolz ihre Medaille in den Händen hielt. Die Feuerwehr Weilersbach hatte mit der Organisation alles richtig gemacht und sorgte mit strukturierten und gut organisierten Abläufen für eine gelungene Premierenveranstaltung, die mit viel Witz, Scharm und so manchen flotten Sprüchen vom zweiten Bürgermeister Marco Friepes moderiert wurde. Anstatt eines Startschusses schickte Bürgermeister Gerhard Amon die Läuferinnen und Läufer mit einer Feuerwehr-Sirene auf die Strecke - in Weilersbach ist halt manches anders.

Alle Ergebnisse des Laufs gibt es im Internet unter www.ffw-weilersbach.de.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren