Egloffstein
Triathlon

Egloffstein: Spitzenleistung bei Kaiserwetter

Frank Müller aus Forchheim hat den neunten Sprinttriathlon gewonnen. Auch eine Staffel aus Kulmbach nahm vor der Kulisse der Fränkischen Schweiz teil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Egloffsteiner Freibad und vor der Kulisse des Ortes drehten die Triathleten im Wasser (400 Meter), auf dem Rad (24 Kilometer) und zu Fuß (sechs Kilometer) ihre Runden.  Foto: Barbara Herbst
Im Egloffsteiner Freibad und vor der Kulisse des Ortes drehten die Triathleten im Wasser (400 Meter), auf dem Rad (24 Kilometer) und zu Fuß (sechs Kilometer) ihre Runden. Foto: Barbara Herbst
+44 Bilder
Die neunte Auflage des Egloffsteiner Sprinttriathlons fand bei besten Bedingungen statt. Der seit drei Monaten ausgebuchte Wettkampf bot auch dieses Jahr wieder sportliche Höchstleistung. Beginnend mit der Auftaktdisziplin im 25 Grad warmen Freibad wurden die Dreikämpfer unter Böllersalut auf die 400 Meter lange Schwimmstrecke geschickt. Aufgrund einiger verletzungsbedingter Absagen war klar, dass ein neuer Sieger auf dem Podest stehen würde.

Carmen Gugu aus Roth verließ das Becken nach 9:11 Minuten als erste Frau. Bei den Herren war der Favorit Frank Müller vom Team Erdinger Alkoholfrei mit 7:10 Minuten am schnellsten. Auf der anspruchsvollen Radstrecke durch das Trubachtal über Bärnfels und durch Egloffstein mussten zwei größere Anstiege bewältigt werden.
Die 24 Kilometer und knapp 400 Höhenmeter sorgten für gute Laktatwerte in den Beinen der Sportler, bevor es auf die abschließende Laufstrecke ging.

Diese hatten die Veranstalter um Manuel Vogel relativ kurzfristig gedreht, so dass - im wahrsten Sinne des Wortes - alsHöhepunkt ein 1000-Meter-Anstieg ins Ziel auf dem Sportgelände des SC Eggloffstein führte. Bei den Herren sah es zunächst nach einem packenden Zweikampf zwischen Müller und Leonhard Fraunberger aus Neunkirchen aus. Dann zog der Forchheimer jedoch an und beendete den Lauf mit zwei Minuten Vorsprung auf Fraunberger. Im Ziel wies er eine Gesamtzeit von 1:24:18 Stunden auf.


Hirschgeweih als Pokal

"Es freut einen trotzdem, wenn man gewinnt", sagte der 34-Jährige angesichts der weniger wettkampferfahrenen Konkurrenz. "Die Strecke war anspruchs-, aber auch reizvoll", erzählte Müller, der als Belohnung einen Pokal in Form einer kleinen Jagdtrophäe entgegennahm.

Bei den Damen setzte sich erwartungsgemäß Simone Hüttl durch. Mit einer Traumzeit auf der Laufstrecke von 40:23 Minuten, wo sie Guru bereits nach einem Drittel überholte, gewann sie in 1:46:02 Stunden. Vereinsmeister des SC Egloffstein wurden Fußball-Trainer Hartmut Grasser, der die Strecke in 1:39:40 Stunden meisterte, und Anna Vogler, die 1:51:37 Stunden benötigte. Im Staffel-Wettbewerb war die Feuerwehr Weilersbach zahlenmäßig am stärksten vertreten. Den Sieg holte sich "M85" aus Kulmbach.

Bei der Siegerehrung lobten die Teilnehmer die schöne Strecke und die Atmosphäre der Veranstaltung. Von einem Teil des Erlöses unterstützt der SCE wieder einen gemeinnützigen Zweck: Dieses Jahr wird eine Geldspende an eine Familie aus dem Landkreis getätigt. red/rup
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren