Forchheim
Tischtennis

Dreimal Silber für Forchheim

Bei den Bezirksmeisterschaften der Senioren in Coburg standen nur wenige Sportler aus dem Kreis Forchheim im Fokus. Einer der Jüngsten und eine der Ältesten retteten aber die Forchheimer Ehre und gewannen Silber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Adda Schmitt (3.v.li.) gewann sich bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren zwei Silbermedaillen. Fotos: privat
Adda Schmitt (3.v.li.) gewann sich bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren zwei Silbermedaillen. Fotos: privat
+1 Bild
113 Akteure im Alter von 40 bis 86 Jahren kämpften bei den Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren in der Anger-Sporthalle um nicht weniger als 28 Titel. In der Königsklasse (A-Klasse) wurden Udo Jahn (Wohlbach) in der Altersklasse (AK) 40 und Reiner Kürschner in der AK 50 (Tiefenlauter) zweifache Bezirksmeister (Einzel und Doppel). Auch in der AK 60 mit Friedel Tomaschko (Teuschnitz), in der AK 65 mit Michael Zrenner (Rugendorf) und in der AK 80 mit Erich Benker (Schauenstein) gab es Zweifach-Gewinner.

Bei den Damen gewannen Susanne Schmidt (AK 40, A) und Juliane Dressel (AK 50, B), beide vom ATS Kulmbach, sowie Susanne Zimmermann (AK 50, C) von der TS Kronach. In den AK 60, 70 und 75 waren lediglich sechs Damen am Start, sodass jede Zweite zu Meisterehren kam. Für die Halbfinalteilnehmer im Einzel (ohne C/D-Klasse der AK 40 und 50) besteht nun die Möglichkeit zur Teilnahme an der bayerischen Meisterschaft in Bogen (13. bis 15. März).

Respekt galt den beiden 86-jährigen Alfred Leppert (Kronach) und Ernst Warth (Coburg-Lützelbuch) sowie der 74-jährigen Hella Klumpp (Kronach). Sie waren die ältesten Teilnehmer.


Kaum Forchheimer in Coburg

Bescheiden war die Teilnahme von Senioren aus dem Tischtenniskreis Forchheim, sodass nur drei Podestplätze zu Buche standen. Bei den "Jüngsten" (AK 40) drang Michael Lachmayer vom SV Dürrbrunn-Unterleinleiter in der C/D-Klasse im Doppel mit dem Lichtenfelser Alexander Isakov bis ins Finale vor und erspielte sich eine Silbermedaille. Im Einzel blieb Lachmayer ein Weiterkommen ins Viertelfinale verwehrt, weil er sich einem Pottensteiner hauchdünn mit 2:3 beugen musste.

Sie ist wohl eine der Treuesten unter den Treuen bei den jährlichen Seniorenmeisterschaften in Oberfranken: Die 72-jährige Adda Schmitt von der SpVgg Jahn Forchheim. Da in den AK 60, 70 und 75 nur sechs Teilnehmerinnen erschienen waren, spielte Jede gegen Jede. In diesem Feld belegte Schmitt den vierten Platz und Rang 2 ihrer AK 70. Noch einmal Silber gab es für Schmitt im Doppel an der Seite von Hella Klumpp (Kronach).
Immerhin ließen Schmitt und die 74-jährige Frankenwälderin die wesentlich höher eingestufte Formation Beier/Zeuß (Altenkunstadt/Wallenfels) hinter sich.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren