Forchheim
Handball

Der HC Forchheim bleibt 2016 ohne Punktverlust

Dritter Sieg im dritten Spiel: Für die Bezirksoberliga-Männer vom HC Forchheim war der erste Monat des Jahres äußerst erfolgreich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dominic Hecht (am Ball) hat mit dem HC Forchheim um Kapitän Tobias Hallmann (Nr. 13) gegen Sulzbach-Rosenberg II im dritten Spiel des Jahres den dritten Sieg gefeiert.  Foto: herzopress
Dominic Hecht (am Ball) hat mit dem HC Forchheim um Kapitän Tobias Hallmann (Nr. 13) gegen Sulzbach-Rosenberg II im dritten Spiel des Jahres den dritten Sieg gefeiert. Foto: herzopress
Das grandiose Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Polen, aber auch das extrem knappe Ergebnis der DHB-Sieben im Halbfinale gegen Norwegen haben die Handballer des HC Forchheim inspiriert. Gegen die Reserve aus Sulzbach-Rosenberg siegte das Team von Trainer Dirk Samel 26:25 und bleibt im dritten Spiel des Jahres ungeschlagen.


HC Forchheim - HC Sulzbach-Rosenberg II 26:25

Die Vorzeichen waren durchaus vergleichbar mit dem Norwegen-Spiel. Mit der Sulzbacher Bayernliga-Reserve reiste der Tabellennachbar an. Ein nicht nur auf dem Papier gleichwertiger und unbequemer Gegner, bei dem die Forchheimer im Hinspiel in den letzten fünf Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung verspielt hatten.

Samel war vor der Partie durchaus optimistisch: "Die Mannschaft hat während der Woche sehr gut trainiert, aber es wird ganz sicher ein kampfbetontes, enges Spiel. Wir haben nur eine Siegchance, wenn wir die Konzentration über die vollen 60 Minuten hochhalten."

Der Coach behielt mit seiner Einschätzung mehr Recht, als es ihm lieb war. Und schon vor Anwurf ereilte ihn eine Hiobsbotschaft: Er musste neben den beiden Verletzten, Torwart Ramon Wiebe und Spielmacher Jakob Sekolec, mit Matthias Ochs auf einen weiteren, zentralen Spieler verzichten. Die ganze Verantwortung lag plötzlich auf den Schultern von Andreas Mückusch, der diese Aufgabe aber gut meisterte.

Vom Anpfiff weg verlief das Spiel wie erwartet. Forchheim ging mit 2:0 in Führung, aber der Gast glich beim 3:3 erstmals aus. Die Abwehrreihen dominierten, nach zehn Minuten erschienen erst acht Tore (4:4) auf der Anzeigetafel. Beim 7:7 nutzten die Oberpfälzer eine Überzahlsituation und gingen mit drei Treffern in Führung (7:10). Trainer Samel nahm im richtigen Moment eine Auszeit. Der HC kämpfte sich auf 11:11 heran und nahm sogar einen Vorsprung mit in die Pause (13:12).


Trainer-Worte finden Gehör

In der Kabine bemängelte der Heim-Trainer das zu statische Angriffsspiel seiner Mannschaft und forderte mehr Dynamik für die zweite Halbzeit, ohne dabei mit der kämpferischen Abwehrarbeit nachzulassen. Die Ansprache fand offensichtlich Gehör, die Offensive der Gastgeber agierte in den zweiten 30 Minuten variabler. Über die Außenpositionen erzielen Julius Sitzmann, Hendrik Epp und Nicolas Neumann nicht weniger als sieben wichtige Treffer.

Gleichwohl blieb es ein enges Spiel, die Sulzbacher ließen sich nicht abschütteln, glichen im weiteren Verlauf vier Mal eine Forchheimer Führung aus. Eine eigene gelang ihnen allerdings nicht mehr, was nicht zuletzt ein Verdienst von Torwart Frank Albrecht war, der sein Team mit einigen Paraden im Spiel hielt. Die Vorentscheidung fiel beim ersten Drei-Tore-Vorsprung für Forchheim.

In der Folgezeit bissen sich die nie aufgebenden Gäste die Zähne aus, auch wenn der HC in den letzten fünf Minuten sein Publikum ungewollt mit EM-Krimi-Atmosphäre unterhielt: Kapitän Tobias Hallmann bekam seine dritte Zeitstrafe, in der letzten Minute vergab die Heim-Sieben ihre Torchance und mögliche Entscheidung, aber Sulzbach schaffte den Ausgleich nicht mehr.


Sekolec und Ochs gut ersetzt

"Die Mannschaft hat 60 Minuten gekämpft und alles gegeben. Ich denke, der Sieg war zwar knapp, aber nicht unverdient", resümierte Samel. "Die Aufgabe, den Ausfall von Sekolec und Ochs zu kompensieren, wurde gut gelöst. Die mannschaftliche Geschlossenheit war wieder unser großes Plus. Egal wer auf der Platte stand, es gab nie einen Bruch in unserem Spiel", lobte der Coach.

Das kommende Faschingswochenende ist spielfrei, danach geht es für die Forchheimer zum heimstarken TSV Winkelhaid. Der Aufsteiger steht mit 9:19 Punkten auf dem zehnten Platz und kämpft um den Klassenerhalt. Da gilt es für den HC, sich nicht von der Tabellenposition blenden zu lassen, will man den Hinspielerfolg auswärts wiederholen.
HC: Albrecht, Lengenfelder - Schindler (6/2), Sitzmann (2), Neumann (4), Mückusch, Epp (1), Kiesel (2), Hallmann (5/3), Bauer (3), Hecht (3), Engel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren