Forchheim
Mahnbrief

Sorge um Forchheimer Spitalkirchen-Inventar

Ohne Rücksprache habe die Stadt die religiösen Gegenstände der Spitalkirche ausgelagert, klagt Pfarrer Martin Emge. Er befürchtet ein "Verschwinden".
Artikel drucken Artikel einbetten
Im alten Katharinenspital plant die Stadt   unter anderem  einen Seniorentreff und eine  Tafel für Bedürftige. Doch die Pfarrei vermisst ein genaues Nutzungskonzept, einen Finanzierungsplan und eine Inventarliste der aus der Spitalkirche geräumten  sakralen Gegenstände. Foto: Andreas Oswald
Im alten Katharinenspital plant die Stadt unter anderem einen Seniorentreff und eine Tafel für Bedürftige. Doch die Pfarrei vermisst ein genaues Nutzungskonzept, einen Finanzierungsplan und eine Inventarliste der aus der Spitalkirche geräumten sakralen Gegenstände. Foto: Andreas Oswald

Kreuze, Heiligenfiguren und Altargegenstände - was alles wurde ausgelagert? Viel Klärungsbedarf sieht Pfarrer Martin Emge hinsichtlich des geplanten Umbaus des historischen Katharinenspitals, mit seinem Fachwerkhaus und dem angegliederten Kirchlein.Vor allem geht es ihm um Klarheit hinsichtlich des Nutzungskonzeptes und des Finanzierungsplanes. Dies hat Markus Schmidt von der CSU-Fraktion aufgegriffen und in Form eines Antrages im Stadtrat zur Sprache gebracht.

Dem Antrag beigeheftet ist ein vor rund sechs Wochen von Pfarrer Emge verfasster Mahnbrief an Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD). Darin fordert der Regionaldekan - nach einem Jahr des Wartens auf Informationen - nun endlich klipp und klare Auskünfte über das Nutzungskonzept für die Spitalkirche und den ebenfalls längst überfälligen Finanzierungsplan. Zudem äußert Emge die Sorge, dass die bereits von der Stadt, "ohne Wissen der Pfarrei" ausgelagerten sakralen Gegenstände "verschwunden" sein könnten.

"Wir wollen wissen, ob eine Inventarliste erstellt worden ist?", hatte die Projektgruppe Spitalkirche schon im November vor einem Jahr in einer Sondersitzung gefordert. Doch seitens der Stadt herrscht offenbar bislang Schweigen.

In seinem Mahnbrief an Uwe Kirschstein erinnert Emge den OB daran: "In diesem Monat jährt sich der Briefwechsel mit Herrn Erzbischof Dr. Schick in der Frage der künftigen Nutzung der Spitalkirche Forchheim." Von der Stadtverwaltung sei Emge nur telefonisch über die Umbaupläne und die Förderauflagen informiert worden.

"Schriftliche Unterlagen liegen mir bis heute nicht vor", moniert der Pfarrer. Ihm sei zunächst "zugetragen worden", dass eine Förderung nur möglich wäre, wenn die Spitalkirche profaniert (d.h. verweltlicht) werden würde. Später sei diese Aussage von der Regierung von Oberfranke zurückgenommen worden. "Welche Förderbedingungen sind nun gültig", will Pfarrer Emge nun endlich von OB Kirschstein wissen.

"Uns fehlen bis heute", so Emge, " die ISEK-Auflagen, ein Nutzungskonzept, eine solide Kostenschätzung und ein Finanzierungsplan?". Da eine umfassende Information seitens der Stadt noch ausstehe, könne man mit der Erzbischöflichen Finanzkammer über mögliche Zuschüsse noch nicht reden, erklärt Pfarrer Martin in seinem Schreiben.

CSU macht Druck

Die CSU-Fraktion hat die Sorgen der Kirche aufgegriffen. In seinem Stadtrats-Antrag fordert Markus Schmidt die Planerleistungen für das alte Katherinenspital endlich zu beauftragen.

Er erinnert daran, dass bereits 2017 im Finanzausschuss beschlossen worden sei, das Nutzungskonzept auszuarbeiten und einen Antrag im Förderprogramm des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) zu stellen.

Gleichzeitig seien vom Stiftungsausschuss Mittel in Höhe von 550 000 Euro im Haushalt 2018 für Planerleistungen bereitgestellt worden.

"Seitdem ist ein Jahr vergangen, ohne irgendwelche Aktivitäten der Verwaltung", moniert Schmidt. Ebenso warte die Pfarrei St.Martin auf ein Gespräch mit dem OB , beziehungsweise der Verwaltung.

Darüber hinaus sei verwunderlich, dass an dem Bauvorhaben nicht weitergearbeitet werde, da die Kosten die Pfründnerstiftung nicht belasten. Die Förderung werde mit 60 Prozent vom Freistaat sowie mit 40 Prozent von der Stadt Forchheim übernommen.

Rathausplanung "reloaded"

Im Gespräch mit unserer Zeitung bezeichnet Markus Schmidt die Untätigkeit der Verwaltung und ihrer Spitze mit den Worten: "Das ist die Rathausplanung 2.0".

CSU-Stadtrat Markus Schmidt befürchtet: "Wenn es so weitergeht, werden die Bauarbeiten am alten Katharinenspital erst anfangen, wenn die Bewohner des Seniorenheimes schon eingezogen sind".

Kontroverse Stadtratsdebatte

In der Stadtrats-Debatte betont Markus Schmidt, dass es eines solchen Antrags eigentlich gar nicht bedurft hätte, denn die Mittel für die Planerleistungen seien ja de facto schon im Haushalt drinnen. Umso verwunderlicher sei es, dass sich nichts tue. Das historische Katharinenspital sei als Sehenswürdigkeit ebenso bedeutend wie das Rathaus oder die Kaiserpfalz. CSU-Fraktionssprecher Udo Schönfelder bezeichnet die Spitalkirche als ein Forchheimer "Highlight."

"Inhaltlich bin ich bei Ihnen", versichert Oberbürgermeister Kirschstein, der allerdings darauf verweist, dass man jetzt nichts machen könne, weil man am Ende des Haushaltsjahres stehe - das im Übrigen kein leichtes gewesen sei. Er sei im Gespräch mit Pfarrer Emge, um diese Thematik "zielgerichtet hinzubekommen." Ludwig Preusch (FW) drängt hingegen zum schnellen Handeln: "Man braucht die Mittel nur zu bewilligen." Auch Sebastian Körber (FDP) sieht keinen Grund, der gegen ein sofortiges Ausschreiben der Planungsleistungen sprechen würde. Doch da spreizt sich OB Kirschstein: "An wen sollen denn die Planerleistungen vergeben werden?" Das sei nicht abstimmbar - da sei ein Vergabeverfahren nötig. Ulrich Schürr (Junge Bürger) hingegen erklärt, dass nichts gegen eine Abstimmung spreche - denn es werde beantragt, die Verwaltung möge im Dezember 2018 die Planerleistungen dem Finanzausschuss zur Beauftragung vorlegen. Und dieser Ausschuss tage noch im Dezember.

SPD will kein "Hau-Ruck"

SPD-Stadtrat Reiner Büttner hingegen sieht keinen Grund für einen Beschluss "in einer Hau-Ruck-Aktion."

Was Udo Schönfelder zu der süffisanten Bemerkung veranlasst: "Ich weiß ja nicht, was Sie unter Hau-Ruck verstehen?". Das Thema sei schon seit einem Jahr auf dem Tisch. Nachdem Erwin Held (FW) den Antrag auf Ende der Diskussion stellt, beschließt man einstimmig, dass die Verwaltung beauftragt wird die Vergabe der Planerleistungen vorzubereiten. "Das wird im Januar passieren", versichert OB Kirschstein. Scherzfrage eines Stadtrates: "2019 ?"

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren