Pretzfeld
Natur

So viel Obst in diesem Jahr in der Fränkischen Schweiz

Die Obstbäume in der Fränkischen Schweiz hängen voll wie selten zuvor. Wir haben auch vier ausgefallene und passende Rezepte parat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Johannes Haas an einem vollen Mirabellenbaum. Foto: Carmen Schwind
Johannes Haas an einem vollen Mirabellenbaum. Foto: Carmen Schwind
+3 Bilder

Fährt man in diesem Jahr durch die Fränkische Schweiz, wird man ein wenig an südliche Länder erinnert. Überall sind ausgetrocknete Felder und gelbe Maisstängel zu sehen. Doch die Bäume hängen voller Früchte. "Trotz der Trockenheit gibt es in diesem Jahr viel Obst", sagt Johannes Haas aus Pretzfeld. Er selbst hat Hochstämme auf seinen Wiesen, da deren Wurzeln tiefer in die Erde wachsen und damit besser mit der Trockenheit zurechtkommen. Dazu meint er: "Die gehören einfach in unsere Region. Die muss man auch nicht bewässern." Auf einer seiner Obstwiesen zeigt er die Früchte und erklärt: "Die Früchte sind gar nicht mal so klein. Und sie sind sehr aromatisch und zuckerreich durch die hohe Sonneneinwirkung." Er lässt die Mirabellen probieren und daneben die Zwetschgen: "Der Zuckergehalt der Zwetschgen liegt momentan bei 80 Grad Oechsle. Aber das geht noch höher."

Brennerei

Johannes Haas hat eine Edelbrennerei in Pretzfeld und freut sich über das viele, aromatische Obst, denn das ist sehr geeignet für die Herstellung von Bränden. Allerdings werden seine Lagertanks schnell voll, und solche nachzubestellen ist ein kleines Problem, da die Lieferzeiten aktuell sehr lange sind. "Im Gegensatz zum freien Verkauf ist es bei uns egal, wie das Obst aussieht oder wie groß es ist", erklärt er, denn hier komme es eben nur auf das Aroma an. Und dieses sei für ihn perfekt.

Wohin mit den vielen Früchten?

Privatpersonen haben da eher das Problem: Wohin mit dem vielen Obst? Hierzu wurde Haas auch schon häufig angesprochen. Er rät zur traditionellen Haltbarmachung: Marmeladen herstellen, die Früchte einlegen oder einkochen oder Liköre selbst herstellen. Zwetschgen zum Beispiel kann man mit einem neutralen Alkohol wie Wodka und Zucker zum Likör ansetzen. Gewürzt mit Zimt oder Nelken ergibt es einen weihnachtlichen Likör. "Baumbesitzer - auch Privatpersonen - können übrigens ihr Obst maischen und es in einer Brennerei destillieren lassen. Das ist auch für Plantagenbesitzer interessant, die ihre kleinen Früchte nicht verkaufen können", erläutert Johannes Haas.

100 Kilogramm sollten es schon sein

Interessant ist das ab etwa 100 Kilogramm Frucht: "Bei 130 bis 140 Kilogramm Früchten erhält man etwa zehn bis zwölf Liter Brand. Und den könnte man dann selbst vermarkten." Ihm ist wichtig, dass die Menschen Produkte aus der Region kaufen, um diese damit zu stärken. Statt beispielsweise Marillen aus Österreich zu kaufen, empfiehlt er Zwetschgen aus der Region; egal ob für den Brand oder beim Kochen: "Da gibt es dann statt Marillenknödel Zwetschgenknödel."

Tomatenessig

Er selbst experimentiert derzeit mit der Herstellung von Essig und lässt schon mal seinen Tomatenessig probieren. "Essig ist ein altes Heilmittel und gut zur Konservierung", erklärt er und zeigt den selbst erstellten Wein, der über ein klassisches Gärverfahren zum Essig werden wird. "Wir haben hier in der Region so viel zu bieten. Wir verkaufen uns nur zu billig", meint Haas und schwärmt von den Möglichkeiten, die man beispielsweise mit fränkischen Kirschen hat. Jetzt macht er aus diesen, aus Zwetschgen, Birnen und Äpfel erst einmal Essig.

Rezept Apfelkuchen im Glas

für etwa sechs ofenfeste Gläser (230 Milliliter) : 150 Gramm weiche Butter 150 Gramm Zucker drei Eier einen Esslöffel fränkischen Apfelbrand 200 Gramm Mehl eine Messerspitze Backpulver Hieraus einen Rührteig erstellen und diesen in die eingefetteten Gläser verteilen. Gläser nur zur Hälfte mit Teig befüllen. Zwei fränkische Äpfel waschen, schälen und vierteln. Jeweils ein Viertel in ein Glas legen. Die Gläser in den vorgeheizten Ofen geben und bei 175 Grad etwa 30 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen und sofort mit den Schraubdeckeln verschließen. Die Kuchen halten einige Monate.

Rezept Mirabellenmarmelade mit Aperol

Zutaten: 900 Gramm entsteinte fränkische Mirabellen 100 Milliliter Aperol eine Packung Gelierzucker (2:1) Die Marmelade mit den Zutaten nach der Beschreibung auf der Zuckerpackung herstellen.

Rezept Zwetschge Royal

Zubereitung: 2 cl fränkischen Zwetschgenlikör in ein Sektglas geben und dieses mit Frankensekt auffüllen

Rezept Zwetschgenbrandy

Zubereitung: frische fränkische Zwetschgen in fränkischen Zwetschgenbrand und etwas Zucker einlegen. Etwa zwei Wochen bei Raumtemperatur stehen lassen, dann abseihen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren