Neunkirchen am Brand
Veranstaltungen

Sind die Menschen Fest-müde?

Beim Bürgerfest fehlte erstmals der Stand der Feuerwehr. Der Aufwand war zu hoch, die Einnahmen zu gering. Auch Igensdorf hat ein ähnliches Problem.
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch immer gibt es beim Bürgerfest viele Stände - im Bild der Gartenbauverein. Die Feuerwehr war diesmal jedoch nicht mehr vertreten.Petra Malbrich
Noch immer gibt es beim Bürgerfest viele Stände - im Bild der Gartenbauverein. Die Feuerwehr war diesmal jedoch nicht mehr vertreten.Petra Malbrich
+2 Bilder
"Liebe Freunde des Heimat-und Bürgerfests, wir haben uns entschieden, heuer nicht teilzunehmen" - damit beginnt der Eintrag der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen am Brand auf ihrer Facebookseite. Am Bürgerfest fehlte zum ersten Mal nach 33 Jahren der Stand der Neunkirchner Wehr.

"Die Freiwillige Feuerwehr war von Anfang an beim Bürgerfest vertreten. Aber es wurde von Jahr zu Jahr schwieriger, entsprechende Helfer zu finden. Der Aufwand ist entsprechend hoch gewesen", sagt Robert Landwehr, Kommandant der Neunkirchner Wehr. Schon eine Woche vor dem eigentlichen Fest begannen für die Vereinsmitglieder sonst die Vorbereitungen und der Aufbau. Und nach dem Fest die Abbauarbeiten.


Aufwand und Ertrag

Einen letzten Versuch startete die Feuerwehr und minimierte den Aufwand, indem sie statt eines Zeltes einen Schankwagen und Schirme aufstellte. Doch auch das forderte Zeit und Arbeit. Ausschlaggebend für die Entscheidung war dann letztendlich der fehlende Gewinn. "Denn dafür macht man es ja, um die Vereinskasse zu füllen. Und das hat von Jahr zu Jahr abgenommen. Der Gewinn aus dem letzten Jahr lag sogar unter dem des Johannisfeuers und das rechtfertigt den Aufwand in keinster Weise mehr", erklärt Landwehr die Meinung der Feuerwehrkollegen, die bei einer Mitgliederversammlung diskutiert hatten.

Das Ergebnis war dann die einstimmige Entscheidung, das Bürgerfest ausschließlich als Gast zu besuchen. "Einerseits ist das schade, andererseits eine Riesenerleichterung", meint Landwehr.

Bürgermeister Heinz Richter (FW) hat dafür Verständnis. Neben den Auflagen für ein großes Zelt, das auch im Aufbau sehr zeitintensiv war, hatten die Feuerwehrleute auch Dienst und waren da, sollte etwas passieren. Und auch beim kurz zuvor stattfindenden Johannisfeuer war die Wehr mit ihren Ehrenamtlichen vertreten. "Wir bekommen seitens der Gemeinde viel Rückendeckung, mehr als viele andere Wehren im Landkreis, wenn man sich so umhört. Wir können also nicht klagen", betont der Kommandant.


Andere sind zufrieden

Woran es liegt, dass in den Jahren weniger Gewinn blieb, ist nicht klar. An eine Fest-Müdigkeit bei den Bürgern glaubt Heinz Richter nicht. "Andere Stände wie der Wein-Stand beispielsweise sind hellauf zufrieden", weiß der Neunkirchner Bürgermeister.

Mit dem ähnlichen Problem sahen sich auch die Igensdorfer konfrontiert, deren Marktfest, einst garantierter Zuschauermagnet, immer weniger Besucher anlockte. "Teils war es auch wetterbedingt", meint Bürgermeister Wolfgang Rast. Denn genau am Tag des Festumzugs glühte die Sonne vom Himmel. Die Leute blieben zu Hause, der Umsatz in den Vereinskassen wurde weniger.

Mit einem neuen Konzept wollte man ein interessantes, neues Angebot schaffen, um so wieder mehr Besucher nach Igensdorf zu locken. Einmal gab es ein Mittelalter-Fest, dann Familientag - und immer regnete es bei diesen Themenfesten.


Gemeinsames Konzept geplant

Liegt es am Wetter? Liegt es an den Bürgern? Diese Fragen trieben nicht nur den Markt und die Vereine um? Eine eindeutige Antwort zu finden, ist schwierig. Das Marktfest ist jedenfalls da, um die Bürger aller Ortsteile zusammenzubringen. "Das geht nur über die Vereine", sagt Rast. Jedoch sah er seitens der Vereine den stillen Vorwurf, man kümmere sich zu wenig um sie, sagt Rast. Der Bürgermeister ließ das nicht auf sich sitzen, eigens schuf die Gemeinde die Stelle eines Kümmerers, der sich die Bedürfnisse der Vereine anhören und mit ihnen ein Konzept erstellen soll, um das Fest für die Bürger wieder auf solide Sockel zu setzen. Auch Heinz Richter will die Gründe erforschen. In der Sitzung mit dem Festkomitee, die noch stattfinden wird.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren