Kleinsendelbach
Gemeinderat

Schellenberg und Steinbach bekommen neue Feuerwehrautos

Die Fahrzeuge der Feuerwehren in Schellenberg und Steinbach haben viele Jahre auf dem Buckel. Der Gemeinderat Kleinsendelbach stimmte neuen FFW-Autos zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das 37 Jahre alte Feuerwehrauto in Schellenberg entspricht nicht mehr dem heutigen technischen Stand. Foto: Karl Heinz Wirth
Das 37 Jahre alte Feuerwehrauto in Schellenberg entspricht nicht mehr dem heutigen technischen Stand. Foto: Karl Heinz Wirth
Die Feuerwehrfahrzeuge in Schellenberg (37 Jahre) und Steinbach (29 Jahre) entsprechen nicht mehr dem heutigen technischen Stand und auch ein entsprechendes Alter. Deshalb stellten die Kommandanten Armin Persau (Steinbach) und Alfred Wölfel (Schellenberg) im Gemeinderat Kleinsendelbach den Antrag, zwei Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) zu beschaffen.

Die Kosten für ein TSF betragen mit der Mindestbeladung im Schnitt 68.000 Euro netto. Im Rahmen der Förderung des kommunalen Feuerwehrwesens wird ein fester Zuschuss beantragt. Dieser beläuft sich auf 24.200 Euro. Die Räte beschlossen einstimmig, die Anschaffung von zwei Tragkraftspritzenfahrzeugen für die beiden Feuerwehren. Die Verwaltung und Feuerwehrführung wurden beauftragt, das Ausschreibungsverfahren, die Bezuschussung und die Vergabe vorzubereiten.


Antrag des Golfclubs

Der Golfclub Erlangen mit seinem Gelände bei Steinbach hatte einen Antrag auf Verlängerung der wasserrechtlichen Erlaubnis zur Abwasserentsorgung gestellt. Der Gemeinderat Kleinsendelbach erhob dagegen keine Einwendungen. Das Gremium regte jedoch eine Betriebsprüfung an, da der Antrag mit den vorhandenen Gebäuden sowie dem Restaurantbetrieb nicht übereinstimme.


Sanierung des Rathauses

Weiter wurden die Sanitärarbeiten für die energetische Sanierung des Rathauses an den wirtschaftlichsten Anbieter, die Firma Wölfel aus Eckental, zum Preis von 16.666 Euro vergeben. Die Elektroarbeiten wurden an Firma Haustechnik Hass aus Igensdorf in Höhe von 29.636 Euro vergeben.


Raum der Pfadfinder

Seit Jahren nutzen die Kleinsendelbacher Pfadfinder einen Raum im Rathaus als Gruppenraum, der dringend einer Renovierung bedarf. Sie stellten deshalb an die Gemeinde den Antrag, im Rahmen der Rathaussanierung den Raum zu sanieren. Festgestellt wurden Mängel in der Toilette, Küche und Gruppenraum. In der Diskussion stimmten die Räte den zusätzlich beantragten Maßnahmen zu, sollten sie nicht schon durch die Sanierung des Rathauses gedeckt sein. Die aus den zusätzlichen Maßnahmen entstehenden Kosten können nicht über die beantragten Fördergelder abgerechnet werden. Leistungen der Fachunternehmer die für den Gruppenraum durchgeführt werden, sind gesondert mit der Gemeinde abzurechnen.


Tempo-30-Schilder

Weiter beschloss der Gemeinderat, die Tempo-30-Strecken ganzheitlich als Tempo-30-Zonen auszuschildern. Damit wird die in einer Verkehrsschau mit dem Landratsamt Forchheim vorgeschlagene Verkehrsbeschilderung umgesetzt. Der Bauhof wird beauftragt, die Schilder anzuschaffen, um die verkehrsrechtliche Anordnung durch Aufstellung der Verkehrsschilder zu vollziehen.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren