Pretzfeld
Gesellschaft

Pretzfelder entdecken beim ersten Spieltag Altes neu

In Pretzfeld wurde erstmals ein Spieltag organisiert. Verschiedene alte Spiele konnten ausprobiert werden, und so manches Talent wurde dabei entdeckt
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch Geschicklichkeit war gefragt auf dem ersten Pretzfelder Spieletag. Foto: Diana Könitzer
Auch Geschicklichkeit war gefragt auf dem ersten Pretzfelder Spieletag. Foto: Diana Könitzer
+1 Bild

Auf die Plätze, fertig, los!", schallte es durch die Halle, als Jungs gegen Mädchen zum Sackhüpfen angetreten waren. Voller Ehrgeiz und mit einem Lächeln auf den Lippen hüpften die Kinder am ersten Pretzfelder Spieltag um die Wette. Die Veranstaltung wurde von Diana Könitzer und Tanja Dvorak, der Pretzfelder Jugendbeauftragten, ins Leben gerufen. In Kooperation mit dem Kreisjugendring Forchheim, vertreten von Marius Hupp und Franziska Kasch, erlebten die Pretzfelder Kinder in Begleitung von Mama, Papa oder Oma und Opa einen unterhaltsamen Nachmittag.

Alte Spiele

Wie versprochen, konnten verschiedene alte Spiele wie Dosenwerfen, Eierlaufen, Pedalofahren aber auch Luftballon-Dart oder Riesen-Vier-Gewinnt von Groß und Klein ausprobiert werden. Für die ganz Kleinen gab es eine Spielecke. Für die ruhigeren Dinge wie Malen oder Puzzeln oder zum Probieren verschiedener Gesellschaftsspiele standen drei große Tische bereit. Tanja Dvorak schwärmte: "Das ist ein sehr gelungener Nachmittag. An der großen Resonanz kann man erkennen, dass das in Pretzfeld sehr gut ankommt."

Der Fränkische-Schweiz-Verein kümmerte sich um die Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Wienerle mit Brötchen. Für die Eltern war es eine willkommene Gelegenheit, sich bei einer Tasse Kaffee auch mal in Ruhe unterhalten zu können. Und plötzlich entdeckte mancher Papa oder manche Mama die eigene Freude am Spielen und Ausprobieren für sich. Unerwartete Talente zeigten sich, als eine Mama gewandt mit den Diabolos hantierte, ein Papa im Werfen einfach alles abräumte oder einfach ein paar zielsichere Würfe im Basketballkorb versenkt wurden. Manche Mama trat auch geben den Papa an, wenn es um Schnelligkeitsspiele ging. "Es ist einfach toll, wenn die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern unser Angebot annehmen; wir sind überwältigt, wie viele Gäste wir begrüßen durften", bilanzierte Diana Könitzer, eine der Hauptorganisatorinnen des Nachmittages. Sie fügte an: "Schon lange planen wir diesen Tag. Ganz deutlich wurde, dass man etwas gestalten kann, wenn alle zusammenhalten und zusammenhelfen."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren