Laden...
LKR Lichtenfels
Winter

Polizei Lichtenfels betont: Die Autoscheiben müssen sichtfrei sein

Zwei Unfälle ereigneten sich im Landkreis Lichtenfels wegen nicht freigekratzter Autoscheiben. Die Polizei warnt vor diesem fahrlässigen Verhalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Marijan Murat/dpa
Foto: Marijan Murat/dpa

Jetzt aber schnell ins Warme, mag sich wohl schon der ein oder andere Autofahrer gedacht haben und frierend nur ein kleines Guckloch in Front- und Heckscheibe gekratzt haben.

In der vergangenen Woche haben sich im Landkreis jedoch schon zwei Unfälle ereignet, weil die jeweiligen Fahrerinnen ihre Autoscheiben nicht ausreichend vom Frost befreit hatten. Verletzt wurde bei beiden Unfällen niemand, Sachschäden ließen sich aber nicht vermeiden. Am Dienstag kam eine 54-Jährige mit ihrem Auto von der Staatsstraße 2203 ab, weil sie durch die teilweise noch zugefrorene Scheibe geblendet worden war.

Zwei Tage später überfuhr eine 30-Jährige in der Viktor-von Scheffel-Straße in Lichtenfels eine Verkehrsinsel - ein Schaden von rund 1000 Euro entstand, weil auch sie die Scheibe nicht ausreichend freigekratzt hatte und die Verkehrsinsel schlicht übersehen hatte.

"Das ist eigentlich selbsterklärend"

"Wir achten natürlich darauf, ob die Scheiben frei sind", sagt Polizeikommissar Sebastian Herrmann. Bei den regulären Streifenfahrten falle es ohnehin auf, wenn keine angemessene Sicht geboten sei.

Gerade wenn die Temperaturen sich im Winter zum ersten Mal um den Gefrierpunkt einpendeln, achteten die Kollegen besonders darauf, ob Autos mit zugefrorenen Scheiben im Verkehr unterwegs seien, sagt Herrmann. Für eine uneingeschränkte Sicht müsse die Scheibe nahezu komplett frei sein.

"Das ist eigentlich selbsterklärend." Denn bleibe ein Teil der Scheibe vom Eis bedeckt, könnten in diesem Bereich schnell andere Fahrzeuge aus dem Sichtfeld verschwinden, warnt der Polizeikommissar.

Fällt ein Auto der Polizei auf, untersagen die Beamten den Fahrern die Weiterfahrt so lange, bis die Scheiben eisfrei sind, sagt Herrmann. Den Fahrern drohe zudem ein Bußgeld. Sind sie zudem in einen Unfall verwickelt, folgten weitere Konsequenzen.

Eine Frage der Versicherung

"Wenn jemand Unbeteiligtes bei einem Unfall geschädigt wird, wird dieser trotzdem entschädigt", sagt Holger Brendel, Pressesprecher der HUK-Coburg. Komme hingegen das eigene Fahrzeug zu Schaden, stelle sich die Frage der Mithaftung. "Bei selbst verursachten Unfällen braucht man auf jeden Fall eine Vollkasko-Versicherung", sagt er über die Unfallkosten.

All denjenigen, die ihr Auto nicht über Nacht in eine Garage stellen können, empfiehlt Brendel Scheibenabdeckungen oder Enteiserspray. Davon, heißes Wasser auf die Scheiben zu gießen, rät Brendel ab. Er setzt trotz allerlei Möglichkeiten aber auf Bewährtes: "Der klassische Eiskratzer ist sicherlich immer noch das beste Mittel."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren