Forchheim
Einzelhandel

Osiander eröffnet in Forchheim: Druck auf dem Büchermarkt wächst

Der Filialist Osiander hat vor einer Woche die Buchhandlung Streit übernommen. Kommendes Jahr möchte er in die Forchheimer Fußgängerzone ziehen und wachsen. Kleinere Buchläden fürchten nun, verdrängt zu werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor der ehemaligen Buchhandlung Streit werden alte Bücherbestände ausverkauft. Foto: Ronald Heck
Vor der ehemaligen Buchhandlung Streit werden alte Bücherbestände ausverkauft. Foto: Ronald Heck

Zum 1. September hat Osiander den Buchladen am Forchheimer Rathausplatz übernommen. Die Buchhandlung Streit blickte auf eine 154-jährige Geschichte zurück. Josephine "Pepi" Streit führte den Laden 50 Jahre lang. Wegen langjähriger gesundheitlicher Probleme konnte die Inhaberin ihn seit 2017 nicht mehr weiterführen. Situationsbedingt sprangen ihre Bruder Franz und Schwägerin Karin ein, bis vergangene Woche Osiander eröffnete.

Osiander will neue große Buchhandlung in Forchheim

Im Sommer 2019 plant der Tübinger Filialist jedoch in eine "Bestlage in der Fußgängerzone in Forchheim" umzuziehen und eine neue 300 Quadratmeter große Buchhandlung zu eröffnen. Die vier Teilzeitmitarbeiterinnen sollen weiter beschäftigt werden. Das Gebäude am Rathausplatz ist von der Stadt Forchheim gemietet. Osiander sucht derzeit nach einem neuen Standort in der Hauptstraße.

Kleinere Forchheimer Buchhändler machen sich Sorgen

In Forchheim gibt es drei weitere kleinere Buchhandlungen und eine Weltbild-Filiale. Die Expansionspläne von Osiander bereiten einigen der inhabergeführten Buchläden Sorgen. Der Buchmarkt schrumpfe generell, findet zum Beispiel Hilmar Schmidt. Er befürchtet durch den neuen größeren Konkurrenten einen Verdrängungswettbewerb. Weitere Hintergründe und Stimmen zum Wandel in der Bücherhändler-Szene in Forchheim lesen Sie auf inFranken.de-PLUS.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren