LKR Forchheim
Verwaltung

Neue Geschäftsbereichsleiterin für Landkreis Forchheim

Ab diesem Jahr ist Franziska Scheu neue Geschäftsbereichsleiterin für Abfallwirtschaft. Mit ihr werden nun mehrere Themen auf einen Bereich vereint.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Geschäftsbereichleiterin Franziska Scheu mit Landrat Ulm. Foto: Niklas Schmitt
Die neue Geschäftsbereichleiterin Franziska Scheu mit Landrat Ulm. Foto: Niklas Schmitt

Der Kreis hat sich geschlossen. Die aus Weilersbach stammende Franziska Scheu hat seit Anfang des Jahres die Leitung des Geschäftsbereichs Abfallwirtschaft, des Landkreises Forchheim übernommen.

Scheu wird sich dabei neben den Fachbereichen der Abfallwirtschaft vor allem den Themen öffentliches Vergaberecht, Digitalisierung und Datenschutz, dort als Datenschutzbeauftragte, widmen. Besonders wichtig ist Landrat Hermann Ulm (CSU), dass diese vielseitige und wichtige Stelle in Vollzeit besetzt ist.

Neue Herausforderungen

Nach dem Jurastudium und Referendariat in Bayreuth kehrt Scheu in ihre Heimat zurück. Nicht nur das, mit dem Antritt als Verwaltungsjuristin tritt sie auch in die Fußstapfen ihres Vaters, der in ihr das Interesse für den Beruf geweckt hat. "Das ist, was in meiner Natur liegt", sagt Scheu.

Die 27-jährige übernimmt damit die Aufgaben ihrer Vorgängerin, die Ende des Jahres an das Landratsamt Fürth gewechselt ist. Doch auch wenn vieles nun etwas anders geregelt ist, kann sich Scheu doch auf das bisher Geleistete verlassen, gerade im Bereich Datenschutz. "Das, was man machen muss, gibt es schon."

Auch wenn sie die Stelle erst in diesem Jahr angetreten hat, ist sie natürlich nicht unvorbereitet. Durch ein Trainee-Programm der Regierung Oberfranken konnte sie schon alle wichtigen Ansprechpartner kennenlernen.

Dennoch hält die Stelle einige Herausforderungen für die Zukunft bereit. Einerseits wird der alte, kleinere Geschäftsbereich, der sich alleine um die Abfallwirtschaft gekümmert hat, nun dem Bereich Sicherheit und Ordnung zugewiesen.

Digitalisierung und Datenschutz

"Die Deponie Gosberg kannte ich bisher nur als Nutzer", sagt Scheu und betont, dass sie sich auf die neuen Aufgaben freue. Eine Freude, die Landrat Ulm teilt: "Wir sind dankbar, dass Frau Scheu sich der Themen in Vollzeit annimmt."

Vollzeit, das heißt, eine ständige Ansprechpartnerin gerade für schwierige Fragen des Datenschutzes. Der wird in Zukunft vor allem mit der Umstellung auf die E-Akte noch wichtiger, als er momentan schon ist. Die Umstellung wird sich aber noch einige Jahre hinziehen, sodass gut ist, dass es nun eine zentrale Ansprechpartnerin gibt.

Die vielleicht größte Aufgabe wird der Ausbau des Vergaberechts sein. "Das Vergaberecht wird immer komplexer", sagt Landrat Ulm, weswegen es umso wichtiger war, auch dort nun eine zentrale Ansprechpartnerin zu haben. Die Aufgabe für Scheu, die sich auf öffentliches Wirtschaftsrecht spezialisiert hat, wird sein, die bisher dezentral organisierten Vergaben an einer Stelle zusammenzuführen. Damit wird sie ebenso für den Datenschutz wie für Abfallwirtschaftsmanagement und das Entsorgungszentrum der Deponie Gosberg zuständig sein.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren