Forchheim
Bräuche

Nacht der Gespenster und Hexen

An Halloween ziehen viele Eltern mit ihrem verkleideten Nachwuchs um die Häuser, um Süßigkeiten zu sammeln. Katharina Langguth findet den amerikanischen Brauch besonders schön für die Kinder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verkleiden ist das Größte für den zweijährigen  Elias (links) und die achtjährige Emilia: Neben den Süßigkeiten gefällt ihnen das an Halloween am meisten.  Ihre kleine Schwester Anna, muss mir ihren vier Monaten noch etwas warten. Foto: Katharina Langguth.
Verkleiden ist das Größte für den zweijährigen Elias (links) und die achtjährige Emilia: Neben den Süßigkeiten gefällt ihnen das an Halloween am meisten. Ihre kleine Schwester Anna, muss mir ihren vier Monaten noch etwas warten. Foto: Katharina Langguth.

In der Zeit vor dem 31. Oktober leuchten vor vielen Haustüren ausgehöhlte und verzierte Kürbisse. Sogar ein paar Spinnen oder Fledermäuse haben sich dazu gesellt. "Es gibt immer mehr Leute die richtig schön für Halloween dekorieren", sagt Katharina Langguth. Darüber freuen sich ihre Kinder immer besonders, wenn sie Halloween von Haus zu Haus ziehen, um Süßigkeiten zu sammeln.

"Meine Kinder lieben diesen Tag, weil sie sich verkleiden und schminken können", erzählt die 33-jährige Mutter und lacht. Ihre 8-jährige Tochter Emilia würde sich am liebsten das ganze Jahr über verkleiden, sagt Langguth. "Mal als Prinzessin, dann als Hexe - ja das macht ihr sehr viel Spaß. Letztes Jahr hat sie sich als Skelett verkleidet, dieses Jahr geht sie wieder als Hexe."

Ihr zweijähriger Sohn Elias sei ebenfalls schon "Feuer und Flamme" und freue sich schon sehr darauf, wenn sie endlich Süßigkeiten sammeln gehen. Eine Schulfreundin von Emilia ist dieses Jahr ebenfalls mit dabei.

Feste Route an Halloween

Über den Brauch sagt Katharina Langguth: "Als Mama finde ich, dass das eine schöne Tradition ist. Die Kinder haben einfach ganz viel Spaß dabei." Schon seit mehreren Jahren zieht Langguth mit ihren Kindern an Halloween von Haus zu Haus. Zuerst hatten sie es in ihrer Umgebung probiert. "Da wohnen aber hauptsächlich ältere Menschen, die damit nichts anfangen können. Mittlerweile haben wir aber eine feste Route, wo eher junge Leute oder auch Familien leben, die ebenfalls mit ihren Kindern Süßigkeiten sammeln gehen", sagt Langguth.

Bei ihnen gibt es die Regel, dass nur bei Häusern, die draußen mit Kürbissen und ähnlichen dekoriert sind, geklingelt wird. "Die Leute geben dann meistens auch ein paar Süßigkeiten her. Das freut die Kinder dann natürlich riesig." Zum einen werde so niemand belästigt und zum anderen seien ihre Kinder dann nicht so enttäuscht, wenn niemand die Tür aufmacht, erklärt die dreifache Mutter.

Eltern sollten Kinder begleiten

Auch Bianca Zapf, die bei der Polizei Forchheim Sachbearbeiterin der Einsätze ist, empfiehlt, dass Kinder die Süßigkeiten sammeln gehen, von ihren Eltern oder Erwachsenen begleitet werden sollten. "So kann den Kindern nichts passieren und die Eltern müssen sich auch keine Sorgen machen, weil sie so wissen, wo ihr Kind ist. Und natürlich können sie eingreifen, falls doch die Idee für einen Streich entstehen sollte."

Im Landkreis kaum Probleme

Sie sei sehr zufrieden, dass es bisher kaum Probleme gab. "Letztes Jahr gab es gar keine Einsätze, die irgendwie mit dem Brauch zu tun hatten", sagt sie. Das läge auch daran, dass es keine größeren Diskotheken in der Nähe gebe. Aktuell hat sie keine Ankündigungen von größeren Halloween-Feiern, erklärt sie.

"Natürlich sind in dieser Nacht mehr Einsatzkräfte da. Meistens ist es auch immer wetterabhängig, ob und wie viel in der Nacht los ist." Mehr Polizei-Kräfte seien in der Nacht auch unterwegs, da es gerade bei Privatfeiern, die nicht anmeldepflichtig sind, auch zu Auseinandersetzungen kommen kann. Sogenannte "Eierwerfer", die als Streich Häuser und Gebäude mit Eiern bewerfen, gebe es zwar immer wieder, aber auch da sei ein Rückgang zu erkennen. Zapf sagt: "Ich denke, dass die Kinder und Jugendlichen mittlerweile wissen, dass dabei das Eigentum einer anderen Person beschädigt wird und dass sich Eier eben doch nicht so ohne Weiteres wieder abwischen lassen." Sie hoffe, dass das auch dieses Jahr so ruhig bleibe und Eltern mit ihren Kindern einen schönen Abend verbringen.

Bei Katharina Langguth und ihren Kids geht es nach ihrem Spaziergang zum Süßigkeiten Sammeln noch zum Gruselhaus am Kennedy-Ring. "Dort gibt es zum Abschluss einen Hot Dog und Kinderpunsch", erzählt sie.

Veranstaltungen an Halloween für Jung und Alt:

Kinder Aktion "Süßes oder Saures": Für Kinder die verkleidet zum Globus Forchheim kommen gibt es von 8 - 20 Uhr ein paar Süßigkeiten, Willy-Brandt-Allee 1.

Poetry Slam im JTF: 20 Uhr, Kasernstraße 9.

Scary Halloween, Erlebnisspark Schloss Thurn: Attraktionen, und Shows rund um die schaurige Nacht am 31. Oktober von 11 bis 23 Uhr und am 1. November 11 bis 18 Uhr.

Am 31. Oktober gibt es zusätzlich noch eine After-Shock-Party mit Live Musik von LauschRausch. Schlossplatz 4, 91336 Heroldsbach.

Halloween Party, Arizona Forchheim: Partysound mit DJ Thomas (AnnaNacht), coole Getränkespecials, gruselige Halloween-Deko und Freiem Eintritt, Hauptstraße 25. tes

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren