Hallerndorf
Gemeinderat

Muss Hallerndorf Abstriche bei Bauprojekten machen?

In Hallerndorf werden viele der geplanten oder bereits begonnenen Bauprojekte teurer als vorgesehen. Die Frage lautet: Verschieben oder Kredite aufnehmen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Spatenstich für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Hallerndorf ist bereits im April erfolgt. Foto: privat
Der Spatenstich für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Hallerndorf ist bereits im April erfolgt. Foto: privat

Der Hallerndorfer Kämmerer Christian Schmitt gab auf Anfrage des Gemeinderates eine Übersicht über die Kosten der aktuell laufenden Bauprojekte und die entstandenen Mehrkosten. Er konzentrierte sich dabei auf die großen Projekte, die schon begonnen wurden und dementsprechend im Haushalt veranschlagt sind. Da allerdings für die Sanierung der Grund- und Mittelschule nur eine Kostenschätzung von Dezember 2017 vorliegt, rechnete er eine pauschale Steigerung von 25 Prozent ein. Demnächst wird der Gemeinderat vom dort tätigen Architektenbüro eine detaillierte Kostenberechnung erwarten können, kündigte Schmitt an.

Die Projekte sind: Sanierung der Schule: Kostenschätzung 11,5 Millionen Euro; Neubau Kindergarten Trailsdorf: 4.162.500 Euro, das sind Mehrkosten von 819.567 Euro; Notgruppe Kindergarten Trailsdorf: 50.000 Euro; Dorferneuerung Pautzfeld (Weiher, Grabenöffnung, Kaulberg): Die aktuellen Kosten von 1.850.000 Euro übersteigen die Haushaltsmittel lediglich um 8592 Euro; Dorferneuerung Pautzfeld (Scheune, Vorplatz, Backofen): Im Haushalt sind 1.841.407 Euro veranschlagt, gebraucht werden rund 82.000 Euro mehr; Dorferneuerung Pautzfeld (Asphaltierung Kaulberg): Wird die Maßnahme durchgeführt, kommt es zu Kosten von 69.000 Euro, die noch nicht im Haushalt eingeplant waren; Sanierung Hallerndorfer Straße: 180.000 Euro im Haushalt vorgesehen, aktuelle Kostenentwicklung 200.000 Euro; Radweg von Hallerndorf nach Willersdorf: Im Haushalt geplante Mittel 185.000 Euro, Mehrkosten von 137.000 Euro.

Die Pflasterung der Friedhöfe in Hallerndorf und Willersdorf wird dagegen 38.300 Euro günstiger als geplant. Der Kanalbau in der Ortsdurchfahrt Schnaid wird rund 76.000 Euro günstiger, er war mit 353.155 Euro im Haushalt geplant.

Defizit

In der Summe fehlen rund 1,8 Millionen Euro an Haushaltsmitteln, resümierte Schmitt. Diese müssen entweder fremdfinanziert werden oder die Maßnahmen müssten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Gerade bei der Sanierung der Grund- und Mittelschule Hallerndorf sei die Kostenentwicklung noch nicht abzusehen. Werner Fischer (WG Hallerndorf) fragte den Kämmerer nach seiner Empfehlung und wollte wissen, ob die Projekte lieber verschoben oder mittels Kredit finanziert werden sollten. "Lieber schieben", antwortete Schmitt. Das gelte gerade für die Projekte, die noch nicht begonnen wurden. Auch wenn die im Haushalt geplanten 700.000 Euro jährlich für Zins und Tilgung momentan um rund eine halbe Million überschritten würden, sei nicht abzusehen, wie sich die Wirtschaft zukünftig entwickele.

Es gebe Ausgaben, die dank Förderung wieder hereinkommen, darauf wies Bürgermeister Torsten Gunselmann (FWG) hin. Die Gemeinde müsse nicht alles selbst finanzieren. Die folgenden Jahre werden sicher nicht leichter, vermutete Matthias Erlwein (JAB). Er mutmaßte, dass mit diesen Ausgaben die Gestaltungsfreiheit des künftigen Gemeinderates stark begrenzt sei. Sebastian Schwarzmann (WG Trailsdorf) fand deutliche Worte: "In jeder Sitzung steigen die Preise - wir bringen das Geld nicht her." Er forderte, gewaltige Abstriche zu machen.

Torsten Gunselmann fand die Zahlen ernüchternd, empfahl den Gemeinderäten trotzdem, die Projekte anzugehen: "Wir sollten uns nicht beirren lassen."

Neuer Bauhofmitarbeiter

Ab dem 1. Juli wird Josef Huberth aus Kauernhofen im Hallerndorfer Bauhof als neuer Mitarbeiter beschäftigt sein. Der gelernte Schreiner, der seit seiner Ausbildung in einer Kauernhofener Schreinerei 27 Jahre lang tätig war, wird mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten das Team ergänzen und stellte sich daher den Mitgliedern des Gemeinderates kurz vor.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren