Eschenau
Verkehrsunfall

Mittelfranken: Autofahrer rammt Ampel und verursacht Gleis-Streckensperrung

Der Rentner kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und fuhr auf einen Fußgängerüberweg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gleis-Strecke zwischen Eschenau und Gräfenberg ist derzeit gesperrt.Petra Malbrich
Die Gleis-Strecke zwischen Eschenau und Gräfenberg ist derzeit gesperrt.Petra Malbrich
Aus ungeklärter Ursache ist am Freitagabend ein Rentner mit seinem 3er BMW von der Fahrbahn abgekommen, fuhr auf eine Verkehrsinsel bei einem Fußgängerüberweg, überfuhr die Ampelanlage, querte die Kreuzung weiter und kam hundert Meter danach zum Stehen. Der Unfallverursacher steht unter Schock, ist aber körperlich wohlbehalten. Die Feuerwehr Eschenau alarmierte die Rettungskette und sicherte den Verkehr. Fußgänger wurden keine verletzt. Es entstand ausschließlich ein Blechschaden, in nicht bekannter Höhe.

Gegen 18 Uhr hörten die Feuerwehrleute, die in ihrem Feuerwehrhaus gegenüber des Rathauses Dienst hatten, einen lauten Schlag. Die Ampelanlage lag völlig demoliert am Boden. Nur die Signalfarben wechselten noch immer von Rot auf Orange und Grün. "Wir haben gesucht, wo das Unfallauto ist, aber nichts gesehen", erinnerte sich Mathias Kaiser, der Gruppenführer der Eschenauer Wehr.

Eine Passantin informierte, dass das Auto noch über die Kreuzung gefahren sei und in der Nähe des Norma Supermarktes zum Stehen kam. Wie es zu diesem Unfall gekommen ist, rätselt die Feuerwehr selbst. Der PKW-Fahrer, ein zwischen 70 und 80 Jahre alter Mann, fuhr von Richtung Eckentaler Rathaus auf die Kreuzung zu.

Doch kurz vor der Kreuzung kam er aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab, fuhr leicht rechts über die Verkehrsinsel, bei der sich der Fußgängerüberweg befindet. "Zum Glück stand niemand da. Fußgänger waren keine unterwegs", sagte Matthias Kaiser.

An die Ampelanlage der Kreuzung ist auch der Bahnübergang gekoppelt und wird so geregelt. Der Lokführer erhielt nun immer das Signal "gestört", teilte Kaiser mit. Die Gräfenbergbahn konnte deshalb nicht mehr fahren. Die Deutsche Bahn teilte mit, deshalb schnellstmöglich einen Schienenersatzverkehr einzurichten. Von Nürnberg Nordostbahnhof bis Eckental fährt die Bahn.
Vor Ort waren deshalb auch Mitarbeiter der Bahn, die Bahnpolizei und der Siemensstörungsdienst sei unterwegs, wie Kaiser informierte, um die Ampel und die damit verbundenen Verkehrsregelung für die Bahn wieder zum Laufen zu bringen. Die Feuerwehr konnte ihren Dienst reibungslos versehen. Gruppenführer Kaiser lobte die Passanten für ihr hilfsbreites Verhalten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.