Laden...
Forchheim
Landwirtschaft

Mit Forchheimer Marktbeschickerin zu Besuch auf Großmarkt in Nürnberg

Auf dem Paradeplatz verkauft Hülya Durmus täglich frisches Obst und Gemüse. Woher kommen Vespergurke, Erdbeere und Co.? Beim Einkauf auf dem Nürnberger Großmarkt wird klar: "Hauptsache aus Deutschland".
Artikel drucken Artikel einbetten
Hülya Durmus weiß, was ihre Kunden erwarten: Erdbeeren - aus Deutschland - kauft sie jeden Tag frisch auf dem Großmarkt in Nürnberg ein. Fotos: Sarah Dann
Hülya Durmus weiß, was ihre Kunden erwarten: Erdbeeren - aus Deutschland - kauft sie jeden Tag frisch auf dem Großmarkt in Nürnberg ein. Fotos: Sarah Dann
+10 Bilder
Es ist 6.16 Uhr. Ein Schuss Zucker, ein Stück Karottenkuchen: Zeit für ein Frühstück zwischen Pappkartons und Holzspanplatten. Hülya Durmus ist seit halb fünf auf den Beinen, bis Feierabend sind es noch mindestens zwölf Stunden. Eine der wichtigsten Aufgaben liegt bereits hinter hier. Während der dampfende Kaffee bei 13 Grad von innen wärmt, wird ihr Sprinter mit Aprikosen, Tomaten, Äpfeln - mit alledem, was mittlerweile auf ihrem DIN A5 Einkaufszettel durchgestrichen ist - beladen.

Seit sieben Jahren ist Durmus selbstständige Marktbeschickerin. Erst stand sie in Fürth, jetzt seit vielen Jahren auf dem Paradeplatz in Forchheim. Nach all den Jahren weiß sie, was und vor allem wie viel, sie täglich auf dem Großmarkt in Nürnberg kaufen kann. "Meine Kunden verlassen sich auf mich", sagt Durmus.
Lebensmittelskandale und Preisdumping auf der einen Seite, regional und saisonal als Schlagwörter für modernes Umweltbewusstsein auf der anderen. Vertrauen scheint im Marktwesen ein ungeschriebenes Gesetz zu sein. Aber: Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. Denn bis die Erdbeere daheim auf dem Bisquitboden landet, gilt es vier Stationen zu überwinden: Produzent - Großhändler - Abnehmer - Kunde.

Niemand will schlechte Ware

Rund 300 Verkäufer, darunter auch Bauern aus dem benachbarten Knoblauchsland, ackern durch die tiefe Nacht dem Sonnenaufgang entgegen. Gabelstapler und Sprinter drängen sich durch die Gassen in der Leyher Straße 107 - Durmus steuert ihre Händler zielstrebig an. Die Äpfel gibt es vom Bodensee. "Aus Spanien oder Italien wollen die Kunden möglichst wenig kaufen", sagt Durmus.

"Sowohl den Marktleuten, als auch deren Kunden, kommt es darauf an, dass die Ware aus Deutschland kommt", sagt Angelika Ziegler von der Ziegler & Co. GmbH. Als Großmarkthändlerin wählt sie ihre Ware nicht nur nach Geschmack und Qualität aus. Sondern danach, welcher Produzent zuverlässig liefert. "Die Erdbeeren müssen fest sein, ohne Druckstellen, und süß natürlich" - das sind Durmus Kriterien. Sie gibt Olli, Mitarbeiter bei Ziegler, ihre Bestellung durch: "Heute brauche ich sechs Kisten. Ich kaufe so ein, dass ich abends ausverkauft bin. Nur dann kann es täglich frische Ware geben."

Es geht auch fränkisch

Durmus entscheidet sich am Dienstagfrüh für Erdbeeren vom Fruchthof Hensen, einem Familienbetrieb aus Swisttal. Woher? Hier kommt es wieder auf Vertrauen an: Wer sagt, dass das, was auf dem Karton steht, in den Schalen drin ist? Nicht aus Israel oder Spanien, die Erdbeeren auf dem Forchheimer Paradeplatz kommen oft aus Nordrhein-Westfalen oder vom Bodensee. Und warum verkauft Durmus keine fränkischen Beeren? Ein bisschen aus Gewohnheit, denn "Ziegler hat immer beste Qualität, da sind meine Kunden zufrieden".

Dann fällt Durmus doch ein neuer Händler ein, bei dem sie hin und wieder schon Spargel gekauft hat. Zieracker und Walter verkaufen die Freiland-Beeren, die Bauer Roland Zieracker in Prichsenstadt selbst anbaut. Klingt gut: Aber die Erdbeere muss den Geschmackstest bestehen. Sonst ist selbst die fränkische Herkunft für Durmus zweitrangig. Zwei Sorten stehen zur Wahl: "Die hier ist besser", sagt Durmus, "davon würde ich morgen mal welche probieren." Letztlich bleibt es den Kunden überlassen, ob Nordrhein-Westfalen oder Prichsenstadt. Sicher ist: Bei einem guten Händler riecht es, wie auf einem Erdbeerfeld. Mittlerweile ist es halb sieben, Zeit aufzubrechen. Ihr Marktstand auf dem Paradeplatz ist schon aufgebaut - fehlt nur noch die frische Ware.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren