Eggolsheim

Mehr als 1000 Unterschriften für reduziertes Baugebiet in Eggolsheim

Eine Mappe mit mehr als 1000 Unterschriften haben die Initiatoren des Bürgerbegehrens der Jungen Bürger in Eggolsheim gesammelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Übergabe (v. l.): Bürgermeister Claus Schwarzmann, Martin Albert, Astrid Amon-Bollenbeck, Michael Voll und Beate Oppelt Foto: Sylvia Hubele
Bei der Übergabe (v. l.): Bürgermeister Claus Schwarzmann, Martin Albert, Astrid Amon-Bollenbeck, Michael Voll und Beate Oppelt Foto: Sylvia Hubele

Eine Mappe mit mehr als 1000 Unterschriften haben die Initiatoren des Bürgerbegehrens der Jungen Bürger gesammelt. Sie wollen, dass beim geplanten Baugebiet Schirnaidler Straße in Eggolsheim nicht die gesamte Fläche bebaut wird, sondern das Gebiet, auf dem die alten Obstbäume stehen, erhalten bleibt.

Das Bürgerbegehren "Wohnraumschaffung im Markt Eggolsheim im Einklang mit Natur und Landschaft" will erreichen, dass die bisherige Planung überarbeitet wird. Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) nahm vor der Sitzung des Marktgemeinderats die Listen entgegen und verlas anschließend den Brief eines davon betroffenen Grundstückeigentümers. Während die Initiatoren des Bürgerbegehrens sein Grundstück aus dem Bebauungsplan herausnehmen wollen, erklärte er, dass das landwirtschaftlich genutzte Grundstück keine Streuobstwiese im Sinne des Bayerischen Naturschutzgesetzes sei. Aktuell stünden auf der gleichzeitig als Brennholzlager genutzten Fläche nur wenige Obstbäume. Außerdem möchte die Familie des Eigentümers einen Teil des künftig ausgewiesenen Baulands selbst als Baugrundstück nutzen.

Die Marktgemeinderäte nahmen sowohl die Unterschriften als auch die Erklärung des Eigentümers zur Kenntnis und werden sich in einer der nächsten Sitzungen ausführlich damit beschäftigen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren