Eggolsheim
Online-Versandhändler

Amazon-Pläne in Oberfranken: Weg frei für Sortierzentrum mit bis zu 300 Arbeitsplätzen

Der Marktgemeinderat Eggolsheim hat der Ansiedlung des Versandhändlers Amazon zugestimmt - mit zwei Gegenstimmen. Der Online-Riese plant einen Umbau des früheren Lidl-Logistikzentrums im Gewerbegebiet bei Neuses. Hunderte Arbeitsplätze sollen entstehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das künftige Amazon-Gebäude in Eggolsheim Der Marktgemeinderat hat der  Ansiedlung Foto: Ronald Rinklef
Das künftige Amazon-Gebäude in Eggolsheim Der Marktgemeinderat hat der Ansiedlung Foto: Ronald Rinklef

Amazon plant Logistikzentrum in Oberfranken: In der nichtöffentlichen Sitzung des Marktgemeinderats Eggolsheim standen sechs Vertreter von Amazon den Marktgemeinderäten Rede und Antwort, so dass diese ihre Entscheidung fundiert treffen konnten. Der eingereichte Bauantrag von Amazon betrifft den Umbau des früheren Lidl-Logistikzentrums im Gewerbegebiet bei Neuses. Wie berichtet, soll hier ein Logistikzentrum entstehen. Dabei soll das Gebäude in eine Halle mit Sortieranlage und in einen Verwaltungs- und Sozialtrakt aufgeteilt werden. Ein gutes Drittel der Halle bleibt ungenutzt. Gleiches gilt für die Leichtbauhalle, die sich auf dem Areal befindet. Mit 150 Bewegungen täglich sei zu rechnen, berichtete Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB). Das sei etwa die Hälfte von dem, was durch Lidl verursacht wurde. "Die Nutzung der bestehenden Gebäude ist sinnvoll", urteilte der Bürgermeister. Die nahe gelegenen Betriebswohnungen soll künftig eine sechs Meter hohe Wand vor Lärm schützen. Mit zwei Gegenstimmen erteilte der insgesamt 20-köpfige Marktgemeinderat seine Zustimmung zum Bauantrag, auch wenn Hans-Jürgen Dittmann (CSU) seine Bedenken hinsichtlich des Unternehmens vortrug. Gegenwind kommt auch von der SPD: Die Partei sieht die Amazon-Ansiedlung in zwei Punkten kritisch.

20.000 Quadratmeter großes Sortierzentrum soll im Herbst 2019 eröffnet werden

Im neuen circa 20.000 Quadratmeter großen Sortierzentrum kommen laut Pressemitteilung des Versandhändlers vom Donnerstag Pakete aus Amazons europäischem Logistiknetzwerk an und werden nach Postleitzahlengebieten sortiert, bevor sie für den Versand an den Kunden in die Verteilzentren transportiert werden. Das Sortierzentrum wird laut Amazon im Herbst 2019 an den Start gehen. Im neuen Sortierzentrum Eggolsheim werden laut Pressemitteilung des Unternehmens 200 bis 300 neue Arbeitsplätze in den nächsten zwei Jahren entstehen.

In Eggolsheim sollen bis zu 300 neue Arbeitsplätze entstehen

"Wir freuen uns, neue Arbeitsplätze in Eggolsheim zu schaffen, um unser Logistiknetzwerk auf der mittleren Meile auszubauen. Das Sortierzentrum wird eine wichtige Rolle dabei einnehmen, die schnelle und zuverlässige Lieferung zu ermöglichen, die Amazon-Kunden kennen und schätzen", sagt Andreas Marschner, Vizepräsident EU-Transportation-Services bei Amazon, in der Pressemitteilung, "wir möchten uns bei allen in und um Eggolsheim für die Unterstützung bedanken."

 

Bauprojekte in Neuses

Die Entscheidung über die Bauvoranfrage der Sewo-Bauprojekte Ebermannstadt, die in Neuses Mehrgenerationen-Wohnhäuser und eine Seniorenwohnanlage mit Tagespflege planen möchte, verschoben die Marktgemeinderäte auf ihre Klausurtagung im Juli. Hier sei eine gute Gelegenheit, gemeinsam darüber nachzudenken, wo in Neuses und den anderen Ortschaften eine weitere Entwicklung stattfinden könne, gab Helmut Amon (OEB) zu bedenken. Die anderen Marktgemeinderäte folgten diesem Vorschlag.

Wasserschutzgebiet

Da das Angebot für die Kanalreinigung und Dichtheitsprüfung der Mischwasserkanäle im Wasserschutzgebiet mit einer Summe von 79.886 Euro insgesamt 36.449 Euro teurer als die Kostenberechnung war, hoben die Marktgemeinderäte die Ausschreibung wegen Unwirtschaftlichkeit auf.

Für den Neubau der Kinderkrippe 2 am bestehenden Kindergarten St. Martin in Eggolsheim vergaben die Marktgemeinderäte folgende Gewerke: Holzfenster für 40.877 Euro an die Firma Weber aus Kauernhofen, Sonnenschutz für 7119 Euro an Schwalb und Werner aus Weilersbach, Nassputz innen für 9067 Euro an Schmuck GmbH aus Bamberg, Zementestrich für 5732 Euro an Hauenstein-Estriche Hummeltal, Trockenbauarbeiten/ Decken für 28.366 Euro an Näther und Hübner in Thurnau, Keramik- beziehungsweise Feinsteinzeugbodenbeläge für 20.467 Euro an Fliesen-Wiegärtner aus Obertrubach, Fußbodenbelag Kautschuk für 7104 Euro an Geck aus Ebermannstadt, Schreinerarbeiten/ Innentüren für 18.271 Euro an die Firma Hümmer aus Eggolsheim, Malerarbeiten für 7056 Euro an Friedmann aus Scheßlitz-Wiesengiech, Fassadenarbeiten/Außenputz für 13.823 Euro an Schmuck aus Bamberg, Küchenzeile für 7320 Euro an Hümmer aus Eggolsheim.

Energiezentrale

Dem Bauantrag zur Errichtung eines Mehrfamilienhauses in Bammersdorf stimmten die Marktgemeinderäte mit drei Gegenstimmen zu. Einstimmig dagegen verabschiedeten die Marktgemeinderäte den Bauantrag des Landkreises Forchheim zur Errichtung einer Energiezentrale zur Nahwärmeversorgung für den Kreisbauhof und einer dafür nötigen Lagerhalle für Holzhackschnitzel.

Reiterhof

Bei der Verkehrsschau am 5. April wurde die Beschilderung rund um den Reiterhof in Bammersdorf überprüft, ebenso wie in der Heinrichstraße in Neuses und der Hartmannstraße in Eggolsheim. Den Vorschlägen der Verkehrsschau, in Bammersdorf die Wege um den Reiterhof mit "Anlieger frei" zu beschildern, in Neuses ein Zone-30-Schild aufzustellen und auf die Vorfahrt von rechts hinzuweisen und an der Einmündung der Winkelgasse auf die Hartmannstraße ein Halteverbot einzurichten, folgten die Marktgemeinderäte einstimmig.

Für die Eschlipper Straße in Drügendorf verabschiedeten die Marktgemeinderäte einen Beschluss zur Aufstellung eines Bebauungsplanes und den dazu gehörigen Auslegungsbeschluss. An dieser Stelle sollen künftig vier Einfamilienhäuser gebaut werden können. Die Pläne werden einen Monat lang öffentlich ausgelegt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren