Dietzhof
Landwirtschaft

Landwirte aus Kreis Forchheim fahren mit dem Traktor nach Berlin

Rund 40 Bauern aus dem Kreis Forchheim beteiligen sich an der Sternfahrt in die Bundeshauptstadt, um gegen die Agrar- und Umweltpolitik zu demonstrieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Dittrich (3. v. r.) und seine Mitstreiter sind bereit.  Foto: Franz Galster
Thomas Dittrich (3. v. r.) und seine Mitstreiter sind bereit. Foto: Franz Galster

Die ersten großen Traktoren stehen auf dem Anwesen Galster in Dietzhof bereit für die große Demo am Brandenburger Tor in Berlin am Dienstag, 26. November. "Mit uns nach Berlin für eine Agrarpolitik mit Zukunft", lautet dazu auch ein Infoblatt der Aktionsgemeinschaft "Land schafft Verbindung". Bisher haben sich rund 40 Traktorfahrer aus dem Landkreis Forchheim zur Teilnahme gemeldet.

Bundesweit werden in einer Sternfahrt einige Tausend Traktoren nach Berlin fahren. Die derzeitige Agrar- und Umweltpolitik gefährde in erheblichem Maße die Wirtschaftskraft der landwirtschaftlichen Betriebe, belaste die Familien und verhindere eine zukunftsorientierte Betriebsentwicklung, so das Anliegen der Verbindung, die sich seit Anfang Oktober per WhatsApp bundesweit gebildet hat.

"Dieser Zustand ist nicht länger hinnehmbar, deshalb laden wir ein zur Sternfahrt mit anschließender Kundgebung am Brandenburger Tor in Berlin", ist im Faltblatt zu lesen. Weiterhin werden von der Aktion "Land schafft Verbindung" Ziele formuliert wie "regional statt zunehmender Import", Kooperation statt Verbotspolitik, "lebendiges Land statt Land ohne Leben", und dazu werden detaillierte Schritte aufgeführt.

450 Kilometer

Die Teilnehmer aus dem Landkreis Forchheim werden für die Fahrt mit dem Schlepper die 450 Kilometer lange Strecke auf sich nehmen. Thomas Dittrich vom Biohof Argushof (Rüssenbach) und Helmut Ott (Störnhof) sind die Ansprechpartner für den Raum Forchheim. Dittrich freut sich über jeden weiteren Traktorfahrer, um eine möglichst eindrucksvolle Vertretung für Berlin zu erreichen.

Die Fahrt startet um etwa 7 Uhr am Montagmorgen. Sie führt über die B 2. Ab Triptis (Thüringen) liegt kurzfristig die Erlaubnis vor, die Autobahn bis Berlin zu benutzen. Auf der Hinfahrt haben die Landwirte der Agrargenossenschaft Wildau-Wentdorf, rund 100 Kilometer vor Berlin, die Übernachtung für ihre Berufskollegen aus Franken organisiert.

Daneben werden eintägige Busfahrten für 20 Euro inklusive Brotzeit angeboten. 25 Anmeldungen liegen bis dato vor. Für weitere Details können sich Interessenten an Thomas Dittrich wenden. Aus Gründen der Organisation ist ohnehin die Anmeldung für Traktor und Busfahrer bei ihm erforderlich.

Aus dem Allgäu nach Gräfenberg

Bereits am Sonntag, 24. November, wird eine Gruppe von rund 80 Traktorfahrern aus dem Allgäu auf dem Weg nach Berlin im landwirtschaftlichen Anwesen Krämer (Gräfenberg) Rast machen. Die Solidarität greift offensichtlich landesweit.

Der Kreisverband des Bayerischen Bauernverbands (BBV) ist nicht unmittelbar an der Organisation der Sternfahrt beteiligt, unterstütze sie aber sehr wohl, wie Geschäftsführer Werner Nützel bekräftigt. Es gehe darum, der Politik und der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten, meint Nützel.

Informationen zur Fahrt

Start der Traktorfahrer: Montag, 25. November, gegen 7 Uhr. Ort nach Absprache mit Thomas Dittrich

Übernachtung der Traktorfahrer: in Wildau-Wentdorf (Brandenburg) bei der Agrargenossenschaft, organisiert durch die dortige Dorfgemeinschaft

Demonstration: Dienstag, 26. November, 12 Uhr am Brandenburger Tor.

Anmeldung wegen Teilnahme und Übernachtung der Traktorfahrer und Teilnehmer der Busfahrt bei Thomas Dittrich, Telefon 0172/8919461.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren