Forchheim
Kinderbetreuung

Landkreis Forchheim sucht Pflegekräfte für Kleinkinder

Der Bedarf an Tagespflege für Kleinkinder ist groß im Landkreis. Das Landratsamt bietet einen Qualifizierungskurs an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Buntes Treiben bei der Tagesmutter
Buntes Treiben bei der Tagesmutter

Kinder brauchen Platz: zum Spielen, zum Wachsen, zum Entwickeln. Im Landkreis Forchheim gibt es immer mehr Kinder. Das heißt aber auch, der Platz für die Betreuung wird weniger. Ein Qualifizierungskurs für Tagesmütter soll, angeboten vom Landratsamt, soll dem Abhilfe schaffen.

Die Krippen sind, so berichtet Annette Erdmann vom Amt für Jugend, Familie und Senioren-Kindertagespflege und zuständig für die Tagesmütter und deren Vermittlung, seien mit der erlaubten Überbelegung von 10 Prozent an ihre Grenzen gestoßen.

Eine von Eltern gerne genutzte Alternative sind Tagesmütter und -väter. Die betreuen die Kinder von meist zwei oder drei Jahren bei sich zu Hause. "Die Kindertagespflege ist Teil des Angebots", sagt Dagmar May, Leiterin des Amts. 10 Prozent macht die Kindertagespflege des gesamten Angebots momentan aus.

Allerdings steigen seit 2013 die Geburtenraten im Landkreis stetig. Hinzu kommt, so May, dass einfach mehr zu- als wegziehen. "Der Bedarf ist nach wie vor gegeben", fasst sie die Notwendigkeit knapp zusammen. Erdmann betont zudem: "Es gibt einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz."

Darum ist dem Landratsamt eine gute Betreuung so wichtig. Seit 2008 sei der Landkreis Spitzenreiter, was den Ausbau der Tagespflege und Krippen betrifft. Das ist aber kein Erfolg auf dem man sich ausruhen kann.Deswegen wird auch in diesem Jahr wieder ein Qualifizierungskurs zur Kindertagespflege angeboten. Die Tagespflege braucht Nachwuchs.

Theorie, Praxis und Selbstlernen

Zum einen, weil Tagesmütter und -väter zwar bis zu fünf Kinder gleichzeitig betreuen dürften, das aber nicht immer täten. Zum anderen gibt es bestimmte Regionen, in denen es noch kaum oder gar keine solchen Angebote gibt: darunter Markt Eggolsheim, Ebermannstadt und das Gebiet um Kunreuth. Aber auch im Forchheimer Stadtgebiet werden immer Plätze gebraucht.

Daher wirbt Annette Erdmann für Interessierte. In dem am 26. Januar startenden Qualifizierungskurs seien noch Plätze frei. Dieser setzt sich aus einem Grund- sowie einem Aufbaukurs zusammen. Nachdem man den Grundkurs absolviert hat, darf man schon Kinder betreuen.

Der Kurs ist aufgeteilt in Theorie, Praxis und Selbstlerneinheiten. Damit wird wichtiges pädagogischen Wissen vermittelt, dass man während des Praktikums anwenden kann. Abgeschlossen wird der Kurs mit einem Wissenstest. Erst dann gibt es das auch vom Gesetzgeber geforderte Zertifikat.

Der darauf folgende kostenlose Aufbaukurs wird jedes Jahr mit verschiedenen Themen angeboten.

Mit diesem Angebot soll auch das Kinderbetreuungsangebot im Landkreis erweitert werden. Denn die 44 Tagespflegepersonen - darunter zwei Männer - betreuen zurzeit 155 Kinder.

Info:

Termin Der Grundkurs startet am 26. Januar. Insgesamt muss man 21 Unterrichtseinheiten, also 63 Stunden 45-minütige Stunden besuchen. Der letzte Termin findet am 29. Juni statt.

Gespräch Weitere Informationen und ein gewünschtes persönliches Gespräch:

Annette Erdmann, zuständig für den südlichen Landkreis und die Fränkische Schweiz: 09191-86-2319, annette.erdmann@lra-fo.de

Jutta Strom-Haensch, zuständig für Forchheim sowie den westlichen und östlichen Landkreis: 09191-86-2361, jutta.strom-haensch@lra-fo.de



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren