Forchheim
Kinder

Dringend Pflegeeltern gesucht: 5 Kinder aus Oberfranken brauchen liebevolles Zuhause

Das Jugendamt Forchheim informiert über Pflegeelternschaft. Der Bedarf ist hoch und die Vermittlung nicht immer einfach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Landkreis Forchheim sucht Pflegeeltern. Symbolbild: Jessica Tootoo/unsplash.com
Der Landkreis Forchheim sucht Pflegeeltern. Symbolbild: Jessica Tootoo/unsplash.com

Es gibt viele Gründe, warum Kinder Pflegeeltern brauchen: Vernachlässigung, Gefährdung oder Überforderung. Im Grunde gibt es aber so viele verschiedene Gründe, wie es Kinder gibt, die in eine solche Situation geraten sind. Jedes Kind ist anders. Das macht die Suche nach Pflegeeltern sehr kompliziert.

"Wir suchen Eltern für Kinder und nicht Kinder für Eltern"

Schließlich gehe es Erika Hallmann und Kerstin Wieck, die sich im Amt für Jugend, Familie und Senioren im Landratsamt Forchheim um Adoptionsvermittlung und Pflegekinderdienst kümmern, nicht darum, die Kinder einfach irgendwo unterzubringen.

"Wir suchen Eltern für Kinder und nicht Kinder für Eltern", sagt Wieck. Nicht jeder sei für jedes Kind geeignet, pflichtet ihr Hallmann bei. Und dort fängt es für das Jugendamt an, kompliziert zu werden. Zwar, so betonen die beiden, würden immer Pflegeeltern gesucht, gerade sei die Suche aber dringend. Im Moment seien fünf Kinder im Alter zwischen zwei und zehn Jahren an Pflegeeltern zu vermitteln.

"Wir wollen nicht das Suchen anfangen, wenn die Kinder auf der Matte stehen", sagt Hallmann. Denn bevor ein Paar in den Pool an möglichen Pflegeeltern aufgenommen werden kann, müsse es ausreichend überprüft werden. Wichtig seien dabei nicht nur die äußeren Verhältnisse wie ausreichend Wohnraum und finanzielle Sicherung. Auch werden sie von Sozialpädagoginnen dreimal zu Hause besucht, wo lange Gespräche geführt werden. Ebenso wichtig seien nämlich persönliche Eigenschaften wie Geduld, Gelassenheit, Humor oder Flexibilität. Außerdem absolvierten alle Pflegeeltern ein Vorbereitungsseminar.

Pflegeeltern gesucht: Reaktion des Kindes entscheidend

Das alles nimmt Zeit in Anspruch. Zeit, die Kinder oftmals nicht haben. Zwar gebe es die Möglichkeit einer Bereitschaftspflege, die bis zu vier Monate dauern kann. Aber ideal sei das nicht. Denn am besten sei es, wenn das Kind so früh wie möglich in geordnete Verhältnisse vermittelt werden kann.

Darunter fällt ebenfalls das Verhältnis zu den neuen Eltern. Es braucht eine Zeit der Anbahnung dieser wichtigen Beziehung. Dabei komme es dann besonders darauf an, wie wohl sich die Kinder fühlen. In dieser Zeit achten die Sozialpädagoginnen darauf, wie das Kind auf die neuen Eltern reagiert; etwa ob sie von ihnen ins Bett gebracht werden wollen.

"Wir begleiten die Familie die ganze Zeit und sprechen mit den Kindern", sagt Wieck. Wichtig sei, dass der Kontakt zu den leiblichen Eltern nicht verloren gehe. Denn wenn die Kinder in eine andere Obhut wechseln, hieße das nicht, dass die Eltern schlecht waren. Die Gründe für eine Pflegeschaft seien vielfältig. So wird regelmäßig eine mögliche Rückführung überprüft.

Die Bindung zwischen Eltern und Kind seien weder zu berechnen noch zu erzwingen. Es brauche vor allem viel Menschenkenntnis. Wichtig sei aber auch, zum Wohle der Kinder, möglichst viele Pflegeeltern zur Auswahl zu haben, damit die richtigen gefunden werden können. Im Moment sei das im Landkreis nicht der Fall.

Wann, wo und wie erfahre ich mehr?

Infoabend Weitere Informationen zu dem Thema und zur Adoption gibt es heute von 19.30 bis 21 Uhr im Kulturraum St. Gereon, Am Streckerplatz 3.

Kontakt Telefonisch erreichbar sind vom Amt für Jugend Erika Hallmann unter 09191-86.2316 und Kerstin Wieck unter 09191-86.2337.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Weihnachtswunder für zwei Schwestern aus Weißenburg: Mädchen verbringen Fest vielleicht mit neuer Familie

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren