Ebermannstadt
Prunksitzung

Kuss für Kuss bis in den siebten Pottensteiner Himmel

Die Faschingsgesellschaft Narrenkübel Gößweinstein füllte mit ihrem Programm den Saal des Pottensteiner Bürgerhauses.
Artikel drucken Artikel einbetten
DAs Männerballett hatte viele Fans in der Prunksitzung, die lautstark Zugaben forderten. Foto: Weichert
DAs Männerballett hatte viele Fans in der Prunksitzung, die lautstark Zugaben forderten. Foto: Weichert
+12 Bilder
Bis auf den letzten Platz war das Bürgerhaus bei der ersten großen Prunksitzung der Faschingsgesellschaft Narrenkübel Schwarz-Weiß Gößweinstein am Samstagabend besetzt. Die Narren der Nachbargemeinde boten wieder ein abwechslungsreiches Programm bis nach Mitternacht mit guter Laune, tollen Tänzen und Sketchen; auch die Pottensteiner Honoratioren bekamen ihr Fett ab. Den Dukatenesel, der mit einer Geldspende verbunden ist, konnte Ehrenpräsident Franz Macht stellvertretend an Georg Habermann für die Ehrenamtlichen des SeniVia-Seniorenhauses St. Elisabeth Pottenstein übergeben. Mit dem Dukatenesel unterstützt der Narrenkübel jedes Jahr soziale Projekte in Pottenstein.

Vor allem die Tanzgarden - von der Prinzen- über die Junioren- bis hin zu den Kleinsten, den Wackelzähnen - des Narrenkübels und Tanzmariechen Anna-Lena Berner begeisterten bei ihren Auftritten sowohl bei den Garde- als auch bei den
Showtänzen mit herrlichen Kostümen. Die Jüngsten traten zum Beispiel als Bienen auf, die Juniorengarde als Engelchen und Teufelchen.

Viel Beifall gab es auch für das Weiber- und Männerballett, Letzteres sorgte als krönender Abschluss vor dem großen Finale immer wieder für Zugabe-Rufe aus dem Publikum. Absoluter Stimmungsmacher auch diesmal wieder Narrenkübel-Chef Bernie Bauernschmitt als Sänger und in weiteren Rollen sowie außerdem Marcel Zweck, Michael Stenglein und Holger Kade.

Die Stücke mit Pottensteiner Lokalkolorit stammten wie immer aus der Feder von Macht. So zum Beispiel bei dem Sketch "Die Himmelsleiter", bei dem Sitzungspräsident Stefan Dresel Bürgermeister Stefan Frühbeißer und Sylvia Berner die CSU-Chefin Birgit Haberberger mimten, die beide auch im Publikum saßen. Um in den siebten Himmel zu einer Jungfrau Birgit zu gelangen, musste Frühbeißer die sechs Himmel zuvor überwinden und sowohl den Braumeister "Schöpf", Trachtenhändler Fritz Endres, Ex-Bürgermeister Dieter Bauernschmitt oder Karin Wolf-Helldörfer küssen.


Vorstufe

Der siebte Himmel ist übrigens der "Himmel der Jungfrauen" und die Vorstufe zur göttlichen Erleuchtung. Frühbeißer erschrak nicht schlecht, als er die Haberbergers Birgit als Engel erkannte. Fast wäre er von der Leiter gefallen. Eine andere Jungfrau sei aber leider in Pottenstein nicht aufzutreiben gewesen, kommentierte Franz Macht, der zusammen mit Sylvia Berner auch wieder in dem Fortsetzungsstück Cilli und Gerch als Gerch Finkeflitz mit Riesenzigarre für Furore sorgte.


Aus der Bahn geflogen

Als Macht alias Gerch die Sommerrodelbahn hinunterschoss, kippte er samt Bob von der Leiter. Weitere Macht-Sketche waren die Playback-Show "Die Eisprinzessin" und "Star Wars". Kylo Ren durchbohrte Macht mit seinem Laserschwert da er der "Herr der Finsternis" ist. Macht, der plötzlich erwachte, ist der "Herr des Dunkels".
Anette Dresel und Sylvia Berner spielten das Stück "Helga hört nix" beim Ohrenarzt und Holger Kade und Bernhard Bauernschmitt den Sketch "Die Abschlussprüfung". Kurz nach Mitternacht endete die grandiose Prunksitzung.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren