Egloffstein
Tourismus

Kulturweg Egloffstein: über Affalterthal nach Bieberbach

Vor rund zehn Jahren wurde das Projekt Kulturweg Egloffstein fertiggestellt. Wir stellen in einer Serie die drei Routen vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Affalterthal zur Erntezeit, idyllisch eingebettet im "Apfelbaumtal" oberhalb von Egloffstein Foto: Reinhard Löwisch
Affalterthal zur Erntezeit, idyllisch eingebettet im "Apfelbaumtal" oberhalb von Egloffstein Foto: Reinhard Löwisch
+3 Bilder

Die kleine Serie über die drei Kulturwanderwege um Egloffstein geht in die zweite Runde. Dieses Mal ist die Route Egloffstein-Schlehenmühle-Bieberbach-Affalterthal-Egloffstein (14 Kilometer, etwa fünf Stunden Gehzeit) an der Reihe.

Wegverlauf

Der Weg startet am Wanderparkplatz in Egloffstein, derzeit eine Baustelle (Kulturwegwanderschild mit der jeweiligen Zahl, durchgehend beschildert) und geht über die Badstraße flussabwärts am Freibad vorbei durch das Trubachtal (blauer Waagrechtstrich) bis zum Wasserrad. Nach weiteren 200 Metern biegt der Weg nach rechts in das Seitental vor Mostviel ab. Bei der Quelle des kleinen Bächleins wechselt man die Talseite und folgt dem Wanderweg mit dem (roten Senkrechtbalken) nach Affalterthal. Nach den ersten Häusern geht es links den Berg hinauf und ein großes Stück durch den Wald (roter Kreis). Im Wald an der großen Forstwegkreuzung führt der Weg geradeaus nach Schlehenmühle hinunter (Einkehrmöglichkeit). Rechts ab auf der Ortsstraße und nach weiteren 50 Metern links auf dem geteerten Feldweg geht es am Waldrand entlang nach Bieberbach (Einkehrmöglichkeit). Durch die Siedlung hindurch (grüne Raute, roter Punkt) kommt man an die Straßenkreuzung Richtung Geschwand, folgt der Straße etwa 100 Meter, biegt bei den letzten Häusern rechts ab, kommt auf die Hochfläche, über einen landwirtschaftlichen Weg zu einem Waldstück.

Am Rand des Forstes

Am Rand des Forstes, höchster Punkt der Strecke, wechseln die Wanderer auf den Weg (blauer Punkt) durch den Wald und kommen gemächlich bergab nach Affalterthal zurück. In der Ortsmitte geht es nach rechts, sie wechseln auf den Wanderweg (roter Kreis, später gelber Kreis). Nach 200 Metern biegt man nach links und kommt an den letzten Häusern vorbei, kurz darauf geht es nach links durch den Heugraben.

Blick vom Pfarrfelsen

Im leichten Auf und Ab geht es zum Balkenstein und von dort links (gelber Ring) am Waldrand entlang zum Pfarrfelsen mit herrlichem Blick ins Trubachtal und anschließend in Serpentinen nach Egloffstein hinab. Der erste Teil des Weges ist sehr flach und führt an der Trubach entlang. Danach kommt ein Aufstieg nach Affalterthal mit anschließendem Abstieg ins Schlehenmühler Tal. Dann wieder hinauf nach Bieberbach und anschließend hinunter über Affalterthal und den Serpentinenweg nach Egloffstein. Auf den Schautafeln entlang des Weges sind Erläuterungen zur Geschichte der Orte und zu kulturellen Besonderheiten zu finden

Info

Werner Bätzing und Andreas Otto Weber haben die Kulturwege rund um Egloffstein im Auftrag der Gemeinde Egloffstein erstellt und davon auch einen kleinen Führer produziert, der in der örtlichen Touristinfo gegen eine geringe Gebühr bezogen werden kann. Er enthält die Wegbeschreibung aller drei Rundwege sowie den historischen Rundweg durch Egloffstein und zahlreiche weiterführende Informationen. Sehenswert ist bei dieser Wanderung vor allem die Landschaft. Einkehr ist in Schlehenmühle, Mostviel und eventuell in Affalterthal möglich und in Egloffstein. Onlinedaten findet man hier: www.gps-tour.info/de/touren/detail.49839.html


Mehr im Netz:


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren