Igensdorf
Handwerk

Kreis Forchheim: Igensdorfer fertigt modische Fliegen aus Holz

Aus Holz fertigt der 26-jährige Igensdorfer Schreinermeister Martin Kögel Fliegen an. Ein renommiertes Modehaus wird seine Kreationen ins Sortiment nehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Schreinermeister mit seinen Werken Foto: Petra Malbrich
Der Schreinermeister mit seinen Werken Foto: Petra Malbrich
+11 Bilder

Fliegen sind modern. "Mit einer Fliege sieht man ganz anders aus", findet Martin Kögel. Leger und trotzdem elegant, auf jeden Fall männlicher. Ein Freund von Martin Kögel jedenfalls war davon überzeugt und wollte bei seiner Hochzeit im September vor einem Jahr eine Fliege tragen. Aber nicht irgendeine. "Er fragte mich, ob ich ihm eine Fliege aus Holz fertigen kann", erinnert sich der Igensdorfer Martin Kögel. Damit war für den 26-jährigen Schreinermeister eine Geschäftsidee geboren, die er ein halbes Jahr später umsetzte. Eine Idee, die inzwischen immer mehr Begeisterung und Anwender findet.

Für den Bräutigam

Nicht nur der Bräutigam, auch Martin Kögel und der Ringkissenträger sollten nach Wunsch des Bräutigams eine Holzfliege tragen. Martin Kögel fing gleich an zu tüfteln. Auf ein Stück Pappe zeichnete er die Umrisse einer Fliege, hielt sie sich an den Kragen und feilte an dem Stück so lange herum, bis alle Proportionen passten. "Zu groß durfte sie nicht sein", erklärt Kögel. Die erste Fliege entstand in normaler Form, ähnlich der Schmetterlingsflügel. Im Laufe der Zeit verfeinerte er seine Arbeiten, ließ den Rand gerade sein, schnitt Muster in die Fliegenflügel, fertigte gewölbte Flügel an oder ließ die Fliege aus mehreren Holzschichten entstehen.

Weitere Anfragen

Bald darauf erhielt der junge Schreinermeister weitere Anfragen. "Ich hatte mit den Arbeiten in unserer Firma genug zu tun", erklärt Kögel, warum er zunächst zögerlich handelte. Den Beruf des Schreiners hat er in einer Möbelschreinerei gelernt, gleich danach seine Meisterprüfung abgelegt und vor drei Jahren beschlossen, in der elterlichen Schreinerei mitzuarbeiten. Dem Naturstoff Holz gehört demnach schon immer seine Liebe. "Ich bin ein Holzwurm. Holz und Tüfteln sind meine Leidenschaft", gibt Kögel zu. Die passende Holzart für seine inzwischen ausgefeilten Fliegen zu finden, war für Martin Kögel deshalb nicht schwer. Er setzt auf Natur und die Region. "Ich verwende hauptsächlich einheimisches Holz", sagt Kögel. Kirsche, Zwetschge, Eiche, Mirabelle oder der Nussbaum sind die Hölzer, aus denen seine Fliegen sind. Mit Teak und Mahagoni verwendet er noch zwei afrikanische Holzarten, die er vom regionalen Händler aus Nürnberg bezieht. Die Landwirte rufen Martin Kögel inzwischen an, wenn sie wieder einen Baum gefällt haben. Daraus entstehen dann letztlich die Fliegen, die als letzten Arbeitsgang geölt werden. Auch das ist ökologischer und zudem praktisch. "Wenn die Fliegen verbleichen, kann man sie mit einem Schleifpapier leicht anschleifen und mit Öl einreiben. Dann erstrahlen sie wieder in neuem Glanz", verrät Kögel.

15 verschiedene Holzarten

Aus 15 verschiedenen Holzarten sind seine 15 unterschiedlichen Fliegen gefertigt. Dass sie auch den passenden Farbtupfer erhalten, dafür sorgt Martin Kögels Tante Monika Schwarz aus Weißenohe. "Sie ist Schneiderin", erklärt Kögel. Für den Neffen näht sie die passenden Stoffmanschetten, die mit Klettverschluss um den Knotenpunkt der Fliegen geheftet werden. Auch das helle Lederband, mit dem die Fliegen um den Hemdkragen gebunden und befestigt werden, fertigt Kögels Tante an. So kann je nach Anzug und Laune die Fliegenfarbe doch gewechselt werden.

Im Onlineshop

Als die facettenreiche originelle Idee soweit umgesetzt war, entschloss sich der junge Igensdorfer doch, seine Fliegen im Onlineshop zu vertreiben. Zwischen 70 Euro und 85 Euro kosten seine komplett handgefertigten Fliegen. An seinem Geburtstag, am 11. April, stellte Martin Kögel seine Holzfliegen ins Netz. Um die Natürlichkeit der Produkte besser hervorzuheben, lehnte er die Fliegen an Bäume oder auf Baumstümpfe. Am selben Abend erhielt er seine erste Bestellung aus Würzburg. Auch Weißenohes Bürgermeister Rudolf Braun (WGA/FW) hat sich zwei Holzfliegen gekauft. "Darüber habe ich mich so gefreut", sagt Kögel, und man sieht es ihm an. Der Grund für seine noch anhaltende Freude ist die Akzeptanz, die seine Fliegen inzwischen auch in der Modewelt erfahren. In dem weißen Hemd mit einer seiner Holzfliegen gekleidet, stellte er sein Sortiment bei dem renommierten Modehersteller Carl Gross in Hersbruck vor. Das Geschäft ist für Hochzeitsanzüge bekannt. "Ab Oktober sind meine Fliegen im Sortiment dabei", freut sich der Igensdorfer Schreinermeister. Und da der "Holzwurm" gerne tüftelt, kreiert er schon ein neues Werk: eine Armbanduhr aus Holz.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren