Laden...
Effeltrich
Nominierung

Kreis Forchheim: Christine Bertholdt tritt als Bürgermeisterkandidatin an

Der CSU-Ortsverband Effeltrich hat zusammen mit der Überparteilichen Wählergemeinschaft (ÜWG) die Liste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kandidaten der CSU/ÜWG für Effeltrich und Gaiganz mit der Bürgermeisterkandidatin Christine Bertholdt (mittlere Reihe, M.) Foto: privat
Die Kandidaten der CSU/ÜWG für Effeltrich und Gaiganz mit der Bürgermeisterkandidatin Christine Bertholdt (mittlere Reihe, M.) Foto: privat

Martin Walz, der stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende, war laut Pressemitteilung beeindruckt von der großen Anzahl an jungen Bürgern, die sich um einen Platz im Effeltricher Gemeinderat bewerben wollen. Zudem konnte die Ortsvorsitzende Christine Bertholdt 16 komplett neue politisch interessierte Kandidaten nicht nur aus Effeltrich, sondern auch aus dem Ortsteil Gaiganz für die Wahl begeistern. "Ihr seid mit diesem Team extrem gut aufgestellt", bestätigte Walz.

In seiner Funktion als Wahlleiter war er zudem von der Einigkeit in der Versammlung überrascht. Die rund 40 Wahlberechtigten stimmten einstimmig für die Aufstellung und Reihenfolge der 28 Kandidaten auf der gemeinsamen Liste.

Geschlossenheit gab es auch bei der Wahl von Christine Bertholdt zur Bürgermeisterkandidatin 2020. In einer laut Pressemitteilung leidenschaftlichen Rede stellte sie ihre Kernthemen vor:

Bauland

Baulandprojekte für Einheimische und junge Familien, betreutes Wohnen am Rathausgrundstück, nachhaltiger Hochwasserschutz, Stärkung der Ortsvereine, verschiedene Sanierungen (zum Beispiel Schulgebäude, Nepomuk-Brücke, Geländer am Bach), aber vor allem schnelleres und strukturiertes Handeln bei der Umsetzung von Projekten. Gerade hier kritisierte sie die jetzige Gemeindeführung. "Wo Informationen fehlen, da wachsen Gerüchte", sagte Bertholdt. In ihrer langjährigen Amtszeit als Gemeinderätin hätte sie noch nie "mit so vielen Fehlinformationen und Unstrukturiertheit" zu kämpfen wie in den letzten sechs Jahren. Die Folgen laut Bertholdt: Aufhebung von Beschlüssen, langjährige Planungen ohne Ergebnis und viel Unmut in der Bevölkerung. Genau das werde sich mit ihr ändern: "Wir packen an und ziehen durch."

Supermarkt

Rückblickend nannte sie die Umsetzung des CSU-Ratsbegehrens "Supermarkt am Ortsrand" trotz sechs Jahren Verspätung einen guten Erfolg. Doch auch hier könne es nicht sein, dass die Bürger eine ganze Amtszeit warten müssten, bis der Bürgerwille letztendlich umgesetzt werde: "Das geht schneller."

Sie wurde anschließend von der Versammlung einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin für Effeltrich und Gaiganz gewählt. Christine Bertholdt ist außerdem auf Listenplatz 13 in der heiß umkämpften CSU-Kreistagsliste gewählt worden. "Für die erstmalige Aufstellung als Kreistagskandidatin zwischen politischen Schwergewichten ist dies ein hervorragender Platz", erklärte Kreis-Vize Walz, "dies zeigt nicht nur die Beliebtheit, sondern auch, welch starke und respektierte Kandidatin ihr in eurer Gemeinde habt." Die CSU/ÜWG freut sich auf viel Bürgerbeteiligung bei den anstehenden Wahlveranstaltungen.

Die Liste

Die Liste der CSU/ÜWG: 1. Christine Bertholdt, 2. Wolfgang Batz, 3. Oswald Werner, 4. Johannes Steinert, 5. Tobias Hofmann, 6. Rudolf Wagner, 7. Christina Bitter, 8. Ulrich Werner, 9. Peter Bayer, 10. Reinhard Kupfer, 11. Sebastian Steinert, 12. Dirk Stadter, 13. Max Venzke, 14. Stefan Kotz, 15. Andrea Lohnert, 16. Michael Grund, 17. Sandra Meister, 18. Michael Pinzel, 19. Verena Wohlhöfner, 20. Julian Schmidtlein, 21. Annika Schmitt, 22. Jan Leuthäußer, 23. Lena Kanhäuser, 24. Walter Beck, 25. Manuel Langfritz, 26. Walter Kraus, 27. Peter Kraus, 28. Michael Schmitt; Ersatz: Sandra Sillner, Norbert Wagner.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren