Laden...
Forchheim
Verstoß gegen Ausgangsbeschränkungen

Kreis Forchheim: Anzeigen gegen Camper und nach Scheunen-Treff

Anzeigen von der örtlichen Polizei setzte es am Karsamstag für mehrere Menschen an unterschiedlichen Orten im Kreis Forchheim. Jeweils der Grund: Verstöße gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Camper, die im Naturschutzgebiet übernachten wollten, erhielten Anzeigen von der Polizei. Foto: bhossfeld/pixabay.com (Symbolfoto)

Am Samstag (11.04.2020) wurden im Landkreis Forchheim zahlreiche Personen wegen Verstößen gegen die Ausgangssperre zur Anzeige gebracht. Das teilt die Polizei Ebermannstadt mit. 

Dazu gehörten zwei Camper aus dem Raum Erlangen, die sich im Landschaftsschutzgebiet bei Oberzaunsbach zum Übernachten niedergelassen hatten.

Trotz Ausgangsbeschränkung in Scheune getroffen

Weiterhin trafen sich am Samstagabend vier junge Männer zum gemütlichen Beisammensein in einer Scheune in Leutenbach. Zwei davon wurden bereits im Verlauf der Woche schon einmal am Holländerwehr bei Pretzfeld belehrt, als sie sich dort zum Bier trinken getroffen haben. In gleicher Weise trafen sich vier weitere Personen aus verschiedenen Haushalten in einem Hof in Gräfenberg.

Bereits am Nachmittag hatten sich drei Männer auf einem Parkplatz an der Wiesent bei der B470 Höhe Burggailenreuth getroffen. Gegen alle Personen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet, welches ein Bußgeld von 150 Euro nach sich ziehen wird. In Mittelfranken ist ein Grillfest von der Polizei vorzeitig beendet worden. Die Veranstalter hatten zu ihrer Feier mehrere Gäste empfangen - was nach dem Infektionsschutzgesetz derzeit verboten ist.