Forchheim
Erneuerbare Energien

Königsbad Forchheim bekommt umweltfreundliche Photovoltaik-Anlage

Nach fünf Jahren Planung ist es soweit: Die neue Photovoltaik-Anlage wird auf dem Dach des Königsbades installiert. Diese soll die Energiekosten senken und einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) und Mathias Seitz präsentieren die PV-Platten. Foto: Julia Heimberger
Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) und Mathias Seitz präsentieren die PV-Platten. Foto: Julia Heimberger
+2 Bilder

Von Julia Heimberger

Das Königsbad ist ein Energiefresser, daher soll ab dem 22. September eine neue Photovoltaik (PV)-Anlage auf dem Dach die Unkosten zumindest teilweise etwas senken und gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Aktuell hat das Königsbad rund 260 000 Euro Stromkosten und nochmals rund 260 000 Euro Gaskosten, also rund über eine halbe Million Euro Energieunkosten. Hier soll die PV-Anlage Abhilfe schaffen: Jährlich sollen mit der Jahresleistung von 70 000 Kilowattstunden 10 000 Euro eingespart werden, also 1,9 Prozent.

Projekt nach fünf Jahren Planung realisiert

Trotz dieses geringen Beitrags freut sich Walter Mirschberger vom Bau-, Grün- und Bäderbetrieb der Stadt Forchheim, dass es mit der PV-Anlage nach fünf Jahren Planung endlich geklappt hat. Ohne die gute Zusammenarbeit mit den Stadtwerken und dem Projektplaner Mathias Seitz hätte das Projekt sicher nicht geklappt. Erfreulich sei auch die CO2-Einsparung von rund 35 Tonnen pro Jahr.

Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) befürwortet daher auch eine Anzeigentafel im Eingangsbereich des Bades, auf dem die Gäste die tägliche Leistung und CO2-Einsparung ablesen könnten. Ein Förderantrag für Bundesmittel sei bereits gestellt. Die neue Anlage wird während der jährlichen Badschließung installiert und soll bis zur Wiedereröffnung am 22. September komplett fertiggestellt sein. Eine Beeinträchtigung des Badebetriebs sei daher ausgeschlossen, erklärt Walter Mirschberger. Konzipiert ist die Anlage für eine Mindestlaufzeit von 25 Jahren, erläutert Reinhold Postler, der technische Leiter der Stadtwerke Forchheim. Er sei aber zuversichtlich, dass die Anlage viel länger als 25 Jahre Energie liefern werde.

Königsbad bekommt auch zwei E-Auto-Ladestellen

Walter Mirschberger verkündet noch eine weitere Neuerung am Königsbad. Dies sei die Installation einer Ladesäule für E-Autos. Direkt neben dem Haupteingang sollen zwei Parkplätze angelegt und die Säule mit zwei Ladestellen aufgebaut werden. Diese neue Lademöglichkeit solle zur Attraktivität des Bades beitragen und gleichzeitig die E-Mobilität fördern. Über Ladestationen für E-Bikes würde auch diskutiert, allerdings sei die Umsetzung schwierig, da die Fahrräder alle über unterschiedliche Ladesysteme verfügen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren