Kirchehrenbach
Brand

Kirchehrenbacher Feuerwehr muss zwei Mal ausrücken

Zwei Brände beschäftigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kirchehrenbach. Einer hatte mit einem Einbruch zu tun.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Brand des Gartenunterstandes in Kirchehrenbach Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach
Der Brand des Gartenunterstandes in Kirchehrenbach Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach
+2 Bilder

Kurz nach 3.15 Uhr am Samstag war die Nacht für die Kirchehrenbacher Brandschützer vorbei: Sie wurden zu einem Zimmerbrand in die Hauptstraße alarmiert. Parallel rückten auch die Feuerwehren Pretzfeld und Ebermannstadt (mit der Drehleiter) aus. Sie mussten allerdings vor Ort nicht tätig werden. Und am Sonntagnachmittag folgte gleich der zweite Brandeinsatz in der Walberla-Gemeinde: In der Ringstraße brannte ein Unterstand in einem Garten völlig nieder.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in der Nacht zum Samstag waren - neben der starken Rauchentwicklung - Flammen im Geschäftsraum sichtbar. Die Bewohner hatten sich bereits in Sicherheit gebracht. Umgehend wurde ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung eingesetzt. Er brachte auch zwei Gasflaschen ins Freie. Ein weiterer Atemschutztrupp kontrollierte das nebenliegende Treppenhaus und die dortigen Wohnungstüren. Nach wenigen Minuten war das Feuer gelöscht. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr kam es zu keiner weiteren Ausbreitung.

Sechs Atemschutzgeräteträger, darunter ein Trupp aus Pretzfeld, standen für weitere Einsatzmaßnahmen bereit. Fünf Bewohner wurden vom Rettungsdienst betreut beziehungsweise teilweise ins Krankenhaus gebracht. Um den Rauch aus den Geschäftsräumen zu bekommen, wurde ein Lüfter eingesetzt. Noch bis etwa 5 Uhr unterstützte die Feuerwehr die Ermittlungsarbeiten der Kriminalpolizei. Wie die Polizei berichtet, hatten es am Einsatzort bislang unbekannte Täter in der Nacht auf einen Imbiss abgesehen. Nach dem Einbruch brach dort kurzzeitig Feuer aus. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kripobeamten drangen die Täter in der Zeit von Freitag, 23.45 Uhr, bis Samstag, kurz nach 3 Uhr, über ein gewaltsam geöffnetes Fenster in die Imbissstube ein und suchten offenbar nach Bargeld. Was ihnen genau in die Hände fiel, steht noch nicht abschließend fest. Ebenfalls Gegenstand der Ermittlungen der Kripobeamten ist, wie es in diesem Zusammenhang zu dem Brandausbruch kam. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 300 Euro.

Zeugen, die in der Nacht auf Samstag verdächtige Personen bei dem Imbiss in der Hauptstraße, nahe der Heugasse, beobachtet haben, können sich bei der Kripo Bamberg unter Telefon 0951/9129-491 melden. Insgesamt 27 Kirchehrenbacher Feuerwehrkräfte sowie 15 aus Pretzfeld und Ebermannstadt waren im Einsatz. Dazu zwei Rettungswagen, der Einsatzleiter Rettungsdienst, Kreisbrandinspektion, Polizei und Kriminalpolizei.

Piepser ertönen wieder

Gegen 13.15 Uhr am Sonntagnachmittag ertönten wieder die Piepser der Ehrenamtlichen: In der Ringstraße brannte ein Gartenunterstand samt Schaukel lichterloh. Eine Rauchwolke zeigte den Ehrenamtlichen schon vom Feuerwehrhaus aus den Weg zur Einsatzstelle. Vier Atemschutzgeräteträger löschten das Feuer mit zwei Strahlrohren innerhalb weniger Minuten. Ein Übergreifen der Flammen auf einen angrenzenden Unterstand des Nachbargrundstücks sowie mehrere Bäume und Sträucher konnte verhindert werden.

22 Feuerwehrfrauen und -männer waren insgesamt im Einsatz beziehungsweise in Bereitschaft. Etwas mehr als eine Stunde dauerte laut Bericht der Feuerwehr Kirchehrenbach die "Sonntagnachmittagsbeschäftigung".

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren