Langensendelbach
Gemeinderat

In Langensendelbach drohen Rohrbrüche

In Langensendelbach drohen Rohrbrüche bei alten Wasserleitungen. Daher beschloss der Gemeinderat, Leitungen austauschen zu lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto:  Ingrid Kohles
Symbolfoto: Ingrid Kohles

Damit das Trinkwasser einwandfrei und keimfrei bleibt, befassten sich die Langensendelbacher Gemeinderäte mit dem Thema Leitungsauswechslung. In drei Straßenbereichen sollen die Rohrnetze aufwendig saniert werden. Alexander Dürrschmidt informierte in der Sitzung, wie hoch die Kosten für eine Leitungsauswechslung in der gesamten Straße "Zum Berg" sind. Hierzu wurden die Leitungslängen genau ermittelt und in drei Bauabschnitte aufgeteilt, berichtete Dürrschmidt.

Anfällig fuhr Rohrbrüche

Im ersten Abschnitt - Stichstrang "Am Weiher" - sowie Abschnitt 2 bis zur Lindenstraße sind die Hauptleitungen auf einer Gesamtlänge von 370 Metern mit 19 Hausanschlüssen, acht Hauptschiebern und drei Unterflurhydranten zu erneuern. Die Kosten für diese beiden Abschnitte belaufen sich auf circa 190.000 Euro. "In diesen beiden Bereichen", erklärte Dürrschmidt, "sind die Leitungen am ältesten und sehr rohrbruchanfällig." Es gebe trotz Nachforschungen über das Alter der Leitungen keine Aufzeichnungen darüber. Die weiterführende Leitung in den Abschnitt 3 - Kochfeld/Lärchenstraße - ist neueren Datums und zeigt bei Rohrbrüchen noch keine größeren Auffälligkeiten. Deshalb, führte Dürrschmidt aus, sei es aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll, in der Straße "Zum Berg" bis zum Abzweig Lindenstraße sowie den Stichstrang "Am Weiher" 2019 auszutauschen. Die Verlegung von Leerrohren sollte bei den anstehenden Arbeiten berücksichtigt werden.

Seit Jahrzehnten im Erdreich

Bürgermeister Oswald Siebenhaar (FW) betonte, diese Sanierungsarbeiten seien wichtig, denn die Versorgungsleitungen würden schon seit Jahrzehnten im Erdreich liegen und seien durch vielerlei Einflüsse wie Ablagerungen, Durchlässigkeit oder Rohrbrüche stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Daher könne eine Versorgung mit qualitativ hochwertigem Wasser nicht mehr zu 100 Prozent gewährleistet werden. Aus diesem Grund beschloss das Gremium einstimmig, die Leitungen in Abschnitt 1 und 2 2019 auszutauschen. Ohne größere Diskussion behandelten die Räte die Bauleitplanung in Hetzles, Effeltrich und Baiersdorf. Hier wurde die Gemeinde im Rahmen der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange über Baumaßnahmen informiert. Die Räte sahen keine Berührungen eigener Belange gegeben und erhoben keinerlei Einwände.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren