Forchheim
Stadtplanung

In Forchheim beginnt die Verkehrswende

Am Dienstag haben die Forchheimer Stadträte den ersten Schritt getan, den Verkehr in der Stadt zu steuern. Doch die Interessenskonflikte bei diesem Projekt wurden auch sofort sichtbar.
Artikel drucken Artikel einbetten
In eineinhalb Jahren soll das lang ersehnte Forchheimer Verkehrskonzept greifen. Bis dahin werden sämtliche Verkehrsströme analysiert und aufeinander abgestimmt sein. Auch der Busverkehr durch die Innenstadt steht auf dem Prüfstand.  Foto: Josef Hofbauer
In eineinhalb Jahren soll das lang ersehnte Forchheimer Verkehrskonzept greifen. Bis dahin werden sämtliche Verkehrsströme analysiert und aufeinander abgestimmt sein. Auch der Busverkehr durch die Innenstadt steht auf dem Prüfstand. Foto: Josef Hofbauer

Seit etwa drei Jahrzehnten ist es im Gespräch - am Dienstag nun machten die Stadträte den ersten Schritt in Richtung Verkehrskonzept. Der Stadtplaner Claus Sperr (vom Nürnberger Büro Planwerk) hat die Auslobung des "innerstädtischen Verkehrskonzeptes" übernommen. Im Planungs- und Umweltausschuss verdeutlichte Sperr, welche "Interessenskonflikte" in den nächsten eineinhalb Jahren auf die Stadträte zukommen werden. Denn es sei eine "Verkehrswende im Gange", von der viele noch gar nicht so genau wüssten, "was das sein wird".

Fest steht, dass die Stadt Forchheim den Radfahrern und Fußgängern künftig mehr Raum geben, und Barrieren abbauen will. Allerdings zeigte sich der Interessenskonflikt bereits am Dienstag unter den Räten: Etwa waren Holger Lehnhard (CSU) und Manfred Hümmer (FW) mit dem Begriff "innerstädtisches Verkehrskonzept" nicht einverstanden. Lehnard bezeichnete die großen Straßen rund um Forchheim als "äußeren Ring". Die Verkehrsströme außen hätten den Verkehr innen längst verändert. Auch Hümmer betonte: "Die Hauptverkehrsadern haben einen massiven Einfluss auf die Innenstadt." Wegen der vielen Staus, Baustellen und Unfällen suchten sich die Pendler "alternative Wege durch die Innenstadt".

Erst reparieren, dann neu bauen

Der FW-Rat forderte zudem, nicht nur die Öffentlichkeit in die Debatte einzubinden, sondern auch die großen Arbeitgeber wie Siemens; die könnten durch Shuttle-Dienste zur Entlastung der Straßen beitragen.

Edith Fießer (FGL) lobte die "Impulse" von Claus Sperr. Der Städteplaner habe "den Klimaschutz mit betrachtet". Ideen wie Schnellradwege und Car-Sharing nannte auch Reiner Büttner (SPD) zukunftsweisend. Ludwig Preusch (FW) regte an, im ersten Schritt nicht nur die Daten zu erheben; sondern sie bewertend zu analysieren, "bevor wir mit den Bürgern diskutieren". Kritisch sah Preusch die Planung neuer Radwege, solange die Stadt nicht in der Lage sei, "den erschreckenden Zustand der bestehenden Radwege" zu beheben.

Noch eine Spur kritischer äußerte sich dann Sebastian Körber (FDP). "Es missfällt mir, wenn vom schädlichen Verkehr gesprochen wird. Viele sind auf den Pkw angewiesen. Wir können die Autos nicht ideologisch wegwünschen." Zudem verbat sich Sebastian Körber die Empfehlung von Claus Sperr, das Verkehrskonzept nicht zum Gegenstand des anstehenden Kommunalwahlkampfes zu machen. "Wir äußern uns natürlich im Wahlkampf dazu - ich jedenfalls werde es tun."

Reinhold Otzelberger (SPD) warnte vor einem Konzept, das sich "zu weit weg vom Ist-Zustand" bewege. "Wir müssen große Brüche vermeiden." Die Fußgängerzone in den 80er Jahren sei solch ein Bruch gewesen, erinnerte Otzelberger. "Es ist gut, dass wir uns das getraut haben. Aber das aktuelle Verkehrskonzept sollte als Prozess gesehen werden."

Einen Bruch bei der Parksituation befürchtete Josua Flierl (CSU). Er appellierte, "genügend Parkplätze zu erhalten". Er habe sich einige Verkehrskonzepte anderer Städte angesehen. "In allen Fällen war es der Handel, der leidet." So weit dürfe es in Forchheim nicht kommen. Daher forderte Josua Flierl eine "objektive Analyse" der jetzt zu sammelnden Daten. Diese Analyse müsse im Auge haben, dass die Geschäfte der Innenstadt auch künftig "mit dem Auto zu erreichen sind".

Er sei bekanntlich ein "Fan von Fakten", sagte Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD). Aber wie Manfred Hümmer (FW) betonte er, dass es nicht ausreiche, "Fakten zu erheben". Nach einer Einschätzung der Fakten sei der Dialog mit den Bürgern entscheidend. Wobei OB Kirschstein seinem Parteifreund Reinhold Otzelberger widersprach. Der hatte kritisiert, dass bei den Bürgerbeteiligungen die Auswahl der Bürger nicht repräsentativ sei. "Da kommen nur die zeitlich Privilegierten." Gerade die Jungen, durch Kinder und Berufe stark gebunden, kämen nicht zu den Bürgerbeteiligungen. Uwe Kirschstein dagegen meinte, dass auch die Besetzung des Stadtrates zeige, wer sich im Ehrenamt engagiere: Bürger jeglichen Alters.

Im entscheidenden Punkt waren sich aber sämtliche Räte einig: Das innerstädtische Verkehrskonzept wird realisiert. Die Verkehrswege in die Innenstadt werden in das Konzept einbezogen. Die Stadt wird rund 200 000 Euro in das Konzept investieren.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren