Forchheim
Dreharbeiten

Hüterin der Geister im Druidenhain: Dreharbeiten für Märchenfilm in der Fränkischen Schweiz

In der Fränkischen Schweiz wird ein Teil des Märchens "Der starke Hans" verfilmt. Zu sehen ist der Film im ARD-Programm an Weihnachten 2020.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Fränkischen Schweiz  wird ein Teil des Märchens "Der starke Hans" verfilmt.  Alle Fotos: Josef Hofbauer
In der Fränkischen Schweiz wird ein Teil des Märchens "Der starke Hans" verfilmt. Alle Fotos: Josef Hofbauer
+9 Bilder

Die Märchen von Hans Christian Andersen , Ludwig Bechstein oder den Brüdern Grimm könne man heute nicht mehr einfach so erzählen. Zu brutal, findet Birgitta Kaßeckert, die zusammen mit Markus Roth für die Verfilmung des Märchens "Der starke Hans" verantwortlich zeichnet. Gedreht wird in der Idylle des Druidenhains bei Wohlmannsgesees. "Die ideale Kulisse für diesen Stoff" schwärmt Hauptdarsteller Lukas Reiber, der sich von der ersten Minute an sehr wohl fühlte.

"Wir haben die Vorlage der Brüder Grimm in die Gegenwart transponiert, haben dem starken Hans, der zusammen mit seiner Mutter von Räubern gefangen gehalten wird und der als heranwachsender die Räuber in die Flucht geschlagen hat eine Herz und ein Hirn gegeben" unterstreicht Brigitta Kaßeckert.

Ist das Märchen zu schön um wahr zu sein? "Keineswegs", findet Kaßeckert. "Hier werden Standesgegensätze überwunden, denn die selbstbewusste Prinzessin Sarah heiratet nicht einfach Herzog Egbert, sondern sucht sich ihren Mann selber aus. "Real und aktueller denn je ist die Bedrohung des Lebensraumes Natur, den hier die Hüterin der Luftgeister bewacht".

Eine weitere Botschaft: Alle Akteure spüren ganz genau, dass die Welt nur weiter besteht, wenn alle tolerant miteinander umgehen. Das ganze werde mit Witz und Charme auf spielerische Art vermittelt.

Hinter der Geschichte liegen ernste Themen, die aber niemals zu ernst rüberkommen sollen, findet Produzent Markus Roth von tv60film. Er geht ums erwachsen werden, die Selbstfindung und um Abenteuerlust. Das sind stets aktuelle Themen, so Roth, der für die Umsetzung nach starken Bildern gesucht hat. Gefunden hat er sie auf Schloß Greifenstein, das ins Mittelalter versetzt wurde, im Druidenhain und im Freilandmuseum Bad Windsheim,w o die Dorf-Szenen gedreht werden.

Für Lukas Reiber ist der "starke Hans" das zweite Märchen, in dem er mitspielt. Da gibt es ganz andere Charaktere wie etwa in einem Krimi oder einer Komödie. Insofern sei es etwas Besonderes, bei so einer Produktion mitwirken zu dürfen.

Das bestätigen Jonas Minthe und Stephan Tölle, die den "Klipperer" und den "Dreher" in der Märchenproduktion spielen. "So eine Figur zu verkörper hat etwas Exklusives, da gibt es viel mehr Nuancen und Facetten, die man aus so einem Charakter herausarbeiten kann" findet Jonas Minthe. Und Stephan Tölle, der in Theatern schon jedes Tier gespielt hat ergänzt: Man muss den Charakter der Figur ernst nehmen, kann aber trotzdem viel Spaß haben.

Märchen sind zeitlos, findet Lukas Reiber. Da werden Werte transportiert, die immer gelten. Und meistens siegt das Gute. "In diesem Film gibt es nur ein halbes Happy End, denn am Ende kriegen sich Hans und Sarah nicht. Aber eine schöne Geschichte ist es allemal", so Reiber.

Und was ist wahr? "Ich möchte das Wort "Wahrheit" gegen "Botschaft" austausc

hen", erklärt Birgitta Kaßeckert. "Gute Märchen haben eine Botschaft, auch wenn sie auf den ersten Blick einfach sind: Der Kampf Gut gegen Böse, Loyalität, Freundschaft, Liebe - die Unterstützung für jemanden, der schwächer ist oder wie wichtig es ist, gemeinsam Grenzen zu überwinden. Natürlich darf und soll ein Märchen in erster Linie unterhalten und in eine märchenhafte Welt entführen, aber die Botschaften müssen gerade im Kinderprogramm immer spürbar sein".

Zu sehen ist der Film im ARD-Programm an Weihnachten 2020.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren