Forchheim
Service

Handy-Parken: Start für den digitalen Parkschein in Forchheim

Wer sein Auto in der Forchheimer Innenstadt gebührenpflichtig abstellt, kann das Ticket nun auch per Handy bezahlen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Münzen oder App: Mit beidem können  Autofahrer  in Forchheim nun Parktickets bezahlen.  Foto: Mirjam Stumpf
Münzen oder App: Mit beidem können Autofahrer in Forchheim nun Parktickets bezahlen. Foto: Mirjam Stumpf
+4 Bilder

Schnell mit dem Auto für ein paar Besorgungen in die Innenstadt fahren und vor der Parkuhr feststellen, dass kein Kleingeld mehr im Geldbeutel ist: Wer sich bisher über solche Situationen ärgerte, hat jetzt die Möglichkeit, Parkgebühren auch mit dem Handy zu begleichen - wahlweise per Sms oder über die App "PayByPhone".

Als "digitale Parkscheibe" bezeichnete Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) das Handy-Parken. Mit dem Aufkleben von Hinweisen an die Parksäulen sei der Systemstart beschlossen, sagte Citymanagerin Elena Büttner bei der offiziellen Einführung am Rathausplatz. Das Parken in der Innenstadt werde dadurch attraktiver, sagte Büttner. Auch den Einzelhändlern käme das entgegen.

Ein Passant stellte gleich eine der grundlegenden Fragen: "Kann man trotzdem noch mit Münzen zahlen?" Kann man. Der Service biete lediglich ein Zusatzangebot, der Kleingeldeinwurf sei wie bisher möglich. Fabian Grief, Vertreter der Firma Sunhill Technologies, die für die Umsetzung beauftragt worden war, erklärte, wie das System funktioniert: Die benötigte App "PayByPhone" ist kostenlos. Eine Registrierung ist nicht zwingend erforderlich. Sie zeigt umliegende Parkzonen an, die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung oder wahlweise über die Kreditkarte.

App oder Sms: Beides ist möglich

Alternativ kann der Einzelne auch eine Sms mit Kennzeichen und Parkdauer an die über der Parksäule angegebene Nummer schicken. "Alteingesessene Forchheimer werden erkennen, dass die Eingabezahl die alte Postleitzahl ist", verriet OB Kirschstein.

Das Bezahlen mit dem Handy biete einige Vorteile, so Firmenvertreter Grief . Zum einen sei es barrierefrei, da kein Smartphone benötigt werde. Ein weiterer Vorteil bestehe in der Abrechnung, die monatlich erfolge. Gerade für Arbeitnehmer, die Parkkosten erstattet bekommen, sei diese Variante übersichtlicher.

Für die Verkehrsüberwachung wird die Zusatzfunktion wohl kein Problem darstellen. Bereits vor zwei Jahren seien deren Geräte komplett ausgewechselt worden, sagte Kirschstein. Die neue Ausstattung habe auch ein anderes System, das digitale Tickets erfragen könne. "Wir haben uns damals schon auf das Handyparken vorbereitet."

"Die App kann man bisher in allen größeren Städten in Franken nutzen", sagt Fabian Grief. In der Studentenstadt Erlangen liege der Nutzeranteil bei rund 20 Prozent, aber auch in Städten mit vielen älteren Bewohnern wie Bad Kissingen werde die Bezahl-Alternative gut angenommen.

Schritt in Richtung Moderne

Die Einführung sei ein Baustein des Projektes "Digitale Einkaufsstadt", für das Forchheim 2018 einen Zuschlag erhalten hatte, erläutert Citymanagerin Büttner. Kosten fielen für die Stadt dadurch lediglich für das Marketing an, nicht aber für die Umsetzung. Im Vorfeld habe eine Ausschreibung stattgefunden, die die Firma Sunhill Technologies aus Erlangen für sich entscheiden konnte, sagte Pressesprecherin Britta Kurth.

Die CSU hatte Ende Oktober in einem Antrag an die Stadt ebenfalls eine Weiterentwicklung des Handy-Parkens gefordert, um die zentrumsnahe Geschäftswelt belebt zu halten. "Es ist wichtig, dass die Innenstadt mit dem Auto gut erreichbar ist", sagte Fraktionsvorsitzender Udo Schönfelder, auch, um die Leerstände nicht noch zu vergrößern. Forchheim müsse weiter gehen in Richtung Moderne und Digitalisierung mit der gleichzeitigen Beibehaltung konventioneller Bezahlmethoden beim Handy-Parken. "Das ist einer von vielen Schritten."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren