Forchheim
Theater

Gelungene Premiere bei den Kersbacher Theatertagen: Gezeter mit der Tante sorgt für volles Haus

Die Kersbacher Theatertage starteten mit einem vollen Haus. Die Premiere von "Der leidige Bauplatz" ist geglückt und die engagierten Laienschauspieler sorgten für viele Lacher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit vereinten Kräften versuchen Kurt, Karola und Karl Otto, Tante Berta doch noch zu überzeugen. Foto: privat
Mit vereinten Kräften versuchen Kurt, Karola und Karl Otto, Tante Berta doch noch zu überzeugen. Foto: privat
+4 Bilder

Die Premiere des Stücks "Der leidige Bauplatz" im Rahmen der Kersbacher Theatertage 2019 wertet die Laienschauspielgruppe als vollen Erfolg: Das Sportheim der DJK Kersbach war voll besetzt und die Zuschauer begeistert.

Heiratsunwillige Tante Berta

Und darum geht es: Die Familien Hufnagel und Koch haben ein großes Problem - die ledige Tante Berta. Laut Testament des verstorbenen Vaters hat diese das Recht so lange bei einer der verheirateten Schwestern wohnen zu dürfen, bis sie einen Mann gefunden hat. Doch Berta denkt gar nicht ans Heiraten sondern wohnt bereits seit 20 Jahren bei der Familie Hufnagel.

Also greift Karl Otto Hufnagel (Marco Hermenau) zu listigen Alternativen. Hermenau spielt seine Rolle mit viel Mimik und Gestik. Und auch seine Frau Karola (Karin Scholz) unterstützt ihn tatkräftig dabei, ihre Schwester Berta endlich los zu werden.

Der Sohnt Kurt (Michael Zametzer) und seine Frau Irmi (Anja Gabler) bleibt nur eine kleine Stube. Deshalb befürwortet auch das junge Paar den Plan "Tante Berta muss weg". Aber wie wird man Tante Berta los? Berta Greulich, gespielt von Elke Zametzer, ist nicht so leicht an den Mann zu bringen. Da müssen auch Schwager Hugo Koch (Thomas Müller) und seine Frau Mathilde (Paulette Haskowic) zu hinterhältigsten Mitteln greifen. Ein Pfarrer (Bernhard Wagner) auf Wohnungssuche und heiratswillige Zeitgenossen wie Helmut Birnstengel und der Nachbar Franz Scharf (Christian Seese) machen das Chaos perfekt.

Die Umsetzung des Stückes "Der ledige Bauplatz" durch die Regie von Edith Hofmann, mit Unterstützung Hans Zametzer, ist gelungen. Die Einstimmung zu den Akten durch die Erzählerin Cäcilia Lang (Elke Treichel-Stockhausen) bringt das Publikum in die Zeit von 1999 zurück. Souffleuse Nicole Hoffmann hat wenig Arbeit, da die Schauspieler ihre Rollen dynamisch und lebendig umsetzen. Das Publikum lachte viel. Und zum Abschluss gab es viel Applaus.

Seit 35 Jahren wird in Kersbach mit Herz und Seele in Oberfranken Theater gespielt - gleich an der Grenze zu Mittelfranken. Die engagierten Laiendarsteller spielen Komödien im fränkischen Dialekt, aber so dass auch "Zugereiste" es gut verstehen können. Somit sind die Kersbacher Theatertage auch immer ein Hoch auf die fränkische Mundart und die leichte Unterhaltung. Auch die Zuschauer betonten nach der Vorstellung: "Es hat uns super gefallen." "Ein großes Kompliment an alle Akteure vor, hinter und unter der Bühne", fand ein anderer.

Weitere Aufführungen von "Der leidige Bauplatz"

Termine sind Freitag , 12., und  Samstag, 13. April, jeweils um 19.30 Uhr (Einlass ist 45 Minuten vorher). Veranstaltungsort ist das Sportheim DJK Kersbach, Waldstraße 23, 91301 Forchheim.

Preis Die Karten kosten acht Euro und sind im Vorverkauf in der DJK Waldgaststätte, der Sparkasse, der Volksband in Kersbach oder unter 09191 60295 erhältlich.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren