Heiligenstadt
Bankenwesen

Fusion zur Raiffeisenbank Fränkische Schweiz beschlossen

Die Raiffeisenbank Hollfeld-Waischenfeld-Aufseß schließt sich mit Heiligenstadt zusammen. Raiffeisenbank Fränkische Schweiz ist der neue Name.
Artikel drucken Artikel einbetten
Martin Wretschitsch, Heiko Dippold, Reinhard Dölfel und Peter Lang Foto: Carmen Schwind
Martin Wretschitsch, Heiko Dippold, Reinhard Dölfel und Peter Lang Foto: Carmen Schwind

"Wenn zwei Gesunde was gemeinsam machen, dann wird das was", sagt Ludwig Bäuerlein (CSU), Bürgermeister von Aufseß. Damit meint er den Zusammenschluss der Raiffeisenbank Hollfeld-Waischenfeld-Aufseß mit der Raiffeisenbank Heiligenstadt zur Raiffeisenbank Fränkische Schweiz. "Von dem Namen sind alle begeistert", schwärmt der Vorstandsvorsitzende der Hollfelder Bank, Peter Lang. Sein Vorstandskollege von der Heiligenstadter Bank, Reinhard Dölfel, bestätigt das: "Ja, der kam bei den Mitgliedern, die wir in Heiligenstadt informierten, sehr gut an." Und der Name sei Programm. "Wir haben Großes vor. Durch den Zusammenschluss haben wir fast 5000 Mitglieder. Damit haben sich die letzten beiden Banken mit Sitz in der Fränkischen Schweiz zusammengetan", erläutert Peter Lang.

Bilanzen

Die beiden Banken konnten im vergangenen Jahr ihre Bilanzsummen deutlich steigern. Die Hollfelder wuchsen um 2,7 Prozent auf 168 Millionen Euro, die Heiligenstadter um 6,1 Prozent auf 103 Millionen Euro. Die Einlagen entwickelten sich mit 3,1 Prozent in Hollfeld auf eine Summe von 139 Millionen Euro und in Heiligenstadt mit 7,6 Prozent auf 89 Millionen Euro. "Wir stehen sehr gut da. Aber die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank wird in Zukunft Auswirkungen haben", so Reinhard Dölfel.

Zukünftig will die Raiffeisenbank Fränkische Schweiz auch größere Kunden gewinnen können. "Wobei ja auch ein Landwirt viel Geld in die Hand nehmen muss, wenn er in sein Unternehmen investiert. Da haben wir jetzt viel bessere Möglichkeiten", sagt Peter Lang.

Gespräche im Vorfeld

Sein Stellvertreter, Heiko Dippold, erzählt, dass es seit fast einem Jahr Gespräche und Treffen gegeben habe. Zuerst wurden die Mitarbeiter informiert. Sie stünden hinter dem Konzept. "Wir alle kennen uns ja schon seit Jahren. Für Heiligenstadt war wichtig, dass wir eine Vollzeitbankstelle bleiben. Wir brauchen nach wie vor alle Mitarbeiter", berichtet Dölfel. Sein Stellvertreter, Martin Wretschitsch, ergänzt, dass viele Mitarbeiter bisher mehrere Aufgaben wahrnehmen mussten. Jetzt können sie sich spezialisieren. Dölfel und Lang sind 60 und 61 Jahre alt. Sie wollen in den nächsten zwei Jahren die Fusion begleiten und sich dann aus dem Vorstand zurückziehen. "Man muss ehrlich sein. Bis so ein Zusammenschluss reibungslos läuft, dauert es schon ein wenig", meint Lang. Dippold ergänzt, dass durch die neue Größe Arbeitsplätze gesichert werden konnten.

Öffnungszeiten

"Bei einem Zusammenschluss mit einer großen Bank halbieren sich oft die Öffnungszeiten", erklärt Wretschitsch. Das werde hier nicht passieren. Für die Kunden ändere sich nicht viel. Bei gleichen Öffnungszeiten hätten sie ihre bekannten Ansprechpartner vor Ort. "Nur zur IBAN der Heiligenstadter Kunden kommt eine Zahl dazu", wirft Reinhard Dölfel ein und sagt, dass in diesem Jahr drei Prozent Dividende ausgezahlt werden sollen. Er erklärt, dass die Bank größere Möglichkeiten im Geldgeschäft habe und besonders im Mittelstand besser arbeiten könne.

Nur noch eine Bilanz

Heiko Dippold zählt die Vorteile bei den Sachaufwendungen auf: Zukünftig muss nur noch eine Bilanz erstellt werden, die EDV-Kosten werden gesenkt, geringere Prüfungskosten fallen an und die bestehenden Versicherungen werden zusammengelegt. Peter Lang berichtet, dass er bereits von Kunden angesprochen wurde, die sich begeistert geäußert hätten: "Denen gefiel der Name, dass sich für sie wenig verändert, aber die Bank leistungsstärker ist." Im Juni wird es Mitgliederversammlungen geben, Anfang Oktober erfolgt der Eintrag und Mitte Oktober der technische Zusammenschluss. "Diese Fusion ist erforderlich, um eine starke Bank im ländlichen Raum zu halten", sagt Helmut Krämer (CSU/Einigkeit), Bürgermeister von Heiligenstadt. Er ist der Ansicht, dass die Menschen, die hier zusammenkommen, auch zusammenpassen: "Und wenn die Akteure zusammenpassen, dann ist das eine gute Basis für eine starke und erfolgreiche Bank." Und Ludwig Bäuerlein freut sich, denn Aufseß steht im geografischen Mittelpunkt der neuen Raiffeisenbank Fränkische Schweiz.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren