Zwischen 70 und 80 Ratsuchende kommen jährlich in die Paul-Keller-Straße zu Thilo Schmitt und seiner Kollegin Silke Bürger-Raab in das Hilfe- und Beratungszentrum (HBZ) des Diakonischen Werks Bamberg-Forchheim. Das HBZ wird von den beiden Forchheimer ev. Kirchengemeinden Christuskirche und St. Johannis, dem Verein Diakonie-in-Forchheim, dem ev.-luth. Dekanat Forchheim und der Carl-Gottlieb-Hornschuch'sche Wohltätigkeitsstiftung gefördert.

Wenn die Hilfesuchenden dann kommen, nehmen sich die beiden Sozialpädagogen Zeit für die Menschen, die oft von einem Spektrum an Problemen geplagt werden."Überschuldung ist oft auch ein Teil der Probleme", sagt Thilo Schmitt. Er findet, die Prävention müsse hier schon in der Schule anfangen. "Leider haben wir dann immer erst den Kontakt zu den Menschen, wenn sie schon überschuldet sind. Oft können wir sie auch nur noch zur Schuldnerberatung schicken, dafür gibt es die Spezialisten." Ein Teil des Jobs sei es eben auch, zu erkennen, wo Fachstellen gebraucht werden.

Schulden sind nur Teil der Probleme

Doch auch wenn die großen Schulden meist nur ein Teil der Probleme sind: Aus existenziellen Gründen wie fehlenden Lebensmitteln, Stromkostennachzahlungen und dem drohenden Abstellen der Heizung kommen viele Menschen in die Beratungsstelle. "Wir versuchen dann schnelle, unkomplizierte Hilfe zu leisten. Und helfen auch bei der Vorbeugung, zum Beispiel dabei, Anträge für Heizkostenzuschüsse zu stellen."

Die Beratungsstelle des Diakonischen Werks hat aber auch ein seelsorgerisches Element. Ein wichtiger Kooperationspartner sind deshalb die Kirchengemeinden Christuskirche und St. Johannis. Aber auch mit dem Bürgerzentrum Forchheim-Nord und ökumenischen Sozialladen wird zusammengearbeitet. Hierfür kann das HBZ nach einer Prüfung auch eine "Einkaufskarte" ausstellen. Auch an andere Fachstellen wird bei Bedarf weitervermittelt. "Es ist uns wichtig, ganzheitliche Hilfe anzubieten und den Ratsuchenden dann auch einfach zu zeigen, wo es sonst noch Hilfe in Stadt und Landkreis Forchheim gibt", so Schmitt.

Die meisten der Klienten treten zuerst einmal telefonisch an das HBZ heran. Allein 41 Mal konnten die Pädagogen in diesem Jahr übers Telefon weiterhelfen, so dass kein großes Beratungsgespräch vor Ort notwendig war.

Mehr als 100 Beratungsgespräche

Mehr als die Hälfte der Ratsuchenden kommen aber zur mehrmaligen Beratung ins HBZ. Bis Ende November waren es über 100 Beratungsgespräche. Über 60 Prozent der Klienten sind dabei weiblich. Auch Altersarmut ist ein häufig auftretendes Problem.

Damit das HBZ auch weiterhin helfen kann, "wenn's klemmt", können die FT-Leser etwas Gutes tun: Mit der Aktion "Franken Helfen Franken" unterstützt der Fränkische Tag Forchheim das Hilfe- und Beratungszentrum und freut sich über viele kleine oder große Spenden, die dann vor Ort, ganz konkret in Forchheim den Menschen helfen.

So können Sie helfen

Die Idee Die Mediengruppe Oberfranken erreicht über ihre Zeitungen Fränkischer Tag, Bayerische Rundschau, Coburger Tageblatt, Saale-Zeitung und Die Kitzinger sowie ihr Internetangebot inFranken.de viele Menschen. Das nutzt die Mediengruppe, um Hilfsbedürftige in Franken zu unterstützen und sich für eine Atmosphäre des Miteinanders und gegenseitiger Hilfe einzusetzen.

Wie Sie helfen können Die Mediengruppe freut sich über jede noch so kleine Spende, denn jeder Euro kann viel bewirken!

Spendenkonto Mediengruppe Oberfranken - Franken helfen Franken e.V.

Verwendungszweck: Hilfe- und Beratungszentrum Forchheim

Sparkasse Bamberg

IBAN DE 62 7705 0000 0302 1945 01

BIC BYLADEM1SKB

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Bitte geben Sie bei der Überweisung Ihre Adresse an, wenn Sie eine Spendenquittung erhalten wollen. Bei einer Spende unter 200 Euro genügt als Nachweis beim Finanzamt der Kontoauszug.