Obertrubach
Mobilfunk

Fränkische Schweiz: Mobilfunk-Ausbau nur in Teilen des Trubachtals

Im Trubachtal zwischen Wolfsberg und Untertrubach haben Handys keinen Empfang. Das Funkloch soll nun gestopft werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Funkmast in der Fränkischen Schweiz Foto: Petra Malbrich
Ein Funkmast in der Fränkischen Schweiz Foto: Petra Malbrich

Die Konsequenzen aus der Bürgerbefragung im Oktober 2018 zum Umgang mit Mobilfunk zog der Gemeinderat von Obertrubach in seiner Sitzung. Die Auswertung zeigt, dass die flächendeckende Versorgung nicht unbedingt von Regierung oder Betreibern des Mobilfunks abhängt, sondern im großen Stil vom Willen des Volkes.

In diesem Sinne hat Obertrubach den Willen seiner Bürger umgesetzt. 619 Fragebögen beantworteten die Bürger. Die Ergebnisse sind in drei Kategorien geordnet. Die Erste bedeutet "kein Handlungsbedarf". Darunter fallen die Orte Obertrubach, Herzogwind, Neudorf und Hundsdorf. Diese Region ist mit Funk entsprechend versorgt.

Handlungsbedarf

Teilweisen Handlungsbedarf in Kategorie II zeigen Bärnfels, Geschwand, Linden und Galgenberg. Deutlichen Handlungsbedarf gibt es bei Kategorie III in Wolfsberg, Untertrubach, Dörfles, Haselstauden und Sorg. Fakt ist, dass fast jeder über ein Handy verfügt.

Keine Überraschung bildete die Region unmittelbar um Obertrubach. Die Versorgung ist hier flächendeckend, also sehen die Einwohner keinen Bedarf.

Das Handy bleibt stumm

Das glatte Gegenteil in Kategorie III findet sich im Trubachtal zwischen Wolfsberg und Untertrubach. Dort kann man das Handy ruhig auf die Seite legen, es bleibt ohnehin tot. Dementsprechend ist das Ergebnis der Region, die sich klar für einen Funkmast zur Versorgung ausspricht. Erschwerend kommen hier ein Zeltplatz für Kletterer hinzu sowie die Möglichkeit des schnellen Rettungsdienstes und der Bedarf der Touristen.

Die Region der Kategorie II in Geschwand und Bärnfels hat zwar teilweise Empfangsprobleme. Es gab vor der Befragung in Geschwand recht emotionale Aussprachen pro und kontra Errichtung eines Funkmastes auf der Höhe zwischen Geschwand und Bärnfels. Letzten Endes zeigte aber das Abstimmungsergebnis, dass die Bürger in der Mehrheit mit der Situation zufrieden sind und keinen Mast haben wollen.

Konsequenterweise beschloss der Gemeinderat einstimmig, den Mobilfunkausbau nur im Trubachtal in Kategorie III anzugehen. Bürgermeister Markus Grüner (CSU) ist mit der Aufnahme von Gesprächen mit den Anbietern beauftragt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren