Heiligenstadt
Kommunalwahl

Fränkische Schweiz: Küchenchef Marcus Müller hat lang überlegt und tritt an

Der Küchenchef des Landgasthofs Lahner in Veilbronn kandidiert als Bürgermeister in Heiligenstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marcus Müller  Foto: Carmen Schwind
Marcus Müller Foto: Carmen Schwind
+1 Bild

Der CSU-Ortsverband Heiligenstadt steht hinter ihm: Marcus Müller tritt bei der Kommunalwahl im März 2020 als Bürgermeisterkandidat der CSU in Heiligenstadt an.

"Ich habe mir das lange und genau überlegt. Aber ich bin der Meinung, man sollte nicht nur reden, sondern Themen gemeinsam anpacken", sagt Marcus Müller. Das ist auch seine Stärke, denn er setzt sich immer wieder für Randgruppen oder Menschen, die Hilfe benötigen, ein. Und er lässt sich nicht so leicht einschüchtern: "Ich will niemanden verletzen, aber ich sage auch klar, was ich denke."

Der 31-Jährige ist verheiratet und Küchenchef des Landgasthofs Lahner in Veilbronn. Er hat gelernt, mit kritischen Situationen umzugehen und auch mal neue Wege einzuschlagen. "Als Koch muss man auch im größten Trubel die Ruhe bewahren, und als Ausbilder erklärt man halt das eine oder andere häufiger, bis es klappt", sagt Müller. Ungerechtigkeit und die Beleidigung von Schutzbefohlenen regen ihn allerdings auf.

Mut für neue Wege zeigte er, als er einen Cateringservice startete. Hier arbeitet er mit verschiedenen Partnern zusammen: "Jeder hat seine Stärken und andere Potenziale. Bringt man die zusammen, entsteht etwas, von dem jeder was hat", fasst der junge Bürgermeisterkandidat zusammen.

Doch wie soll es mit dem Cateringservice weitergehen, sollte Müller zum Bürgermeister gewählt werden? "Der läuft. Meine Frau, befreundete Köche und meine Eltern können den ohne mich weiterführen", antwortet Müller und fügt hinzu: "Leben bedeutet Veränderung. Ein neuer Weg bedeutet, dass man auch etwas loslassen muss."

Für den Tourismus stark machen

Der CSU-Bürgermeisterkandidat will sich jetzt verstärkt anderen Herzenszielen widmen: "Mir geht es um Heiligenstadt und um die Fränkische Schweiz." Er will sich für den Tourismus stark machen, denn damit könnten auch Arbeitsplätze generiert werden. Er versteht, dass die Infrastruktur einer Gemeinde verbessert werden muss, weiß aber auch, wie es ist, wenn dann für den Bürger Gebühren anfallen.

Die Umwelt liege ihm sehr am Herzen. "Ich frage mich, ob es zum Beispiel Möglichkeiten gibt, damit die Kläranlage Strom erzeugt, oder ob man diese selbst zum Beispiel mit Sonnenenergie steuern kann, damit die Abwassergebühren für die Bürger niedriger werden", überlegt er.

Auch das Thema Breitband sei ihm wichtig, denn er weiß, wie dringend notwendig eine schnelle Übertragungsrate für Unternehmer und Privatpersonen ist. "Ich kenne das, wenn man mit dem Tablet durch das Haus rennt und nach einer Verbindung sucht. Außerdem ist schnelles Internet ein Anreiz für Familien und Firmen, sich hier niederzulassen." Müller findet die Idee eines eigenen Netzes gut, kennt aber auch die Bedenken der Bürger.

Offenheit und Transparenz

Er möchte als Bürgermeister Offenheit und Transparenz zeigen. "Ich nehme die Ideen, aber auch die Bedenken meiner Mitmenschen sehr ernst. Und ich möchte, dass sie verstehen, warum ich eine bestimmte Entscheidung getroffen habe", fasst Marcus Müller zusammen. Für ihn seien alle Ortsteile gleich wichtig: "Jeder Ortsteil ist wohl individuell, aber zusammengefasst sind wir eine richtig schöne und besondere Marktgemeinde. Gemeinsam mit den außergewöhnlichen Menschen aus Heiligenstadt möchte ich in einer offenen Kommunikation das Beste für uns alle erreichen. Denn wir sind super."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren