Obertrubach
Nahversorgung

Fränkische Schweiz: Dorfladen wartet mit Überraschung auf

Seit April ist der Dorfladen in Obertrubach geöffnet. Rund 1200 Artikel werden angeboten, davon stammt ein Viertel von regionalen Lieferanten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Dorfladen in Obertrubach Foto: PR
Der Dorfladen in Obertrubach Foto: PR

Exakt einhundert der mittlerweile 265 stillen Gesellschafter der Dorfladen-Obertrubach-Unternehmergesellschaft (UG, haftungsbeschränkt) waren der Einladung zur Gesellschafterversammlung direkt oder mit Vollmacht gefolgt. Bürgermeister Markus Grüner (CSU), gleichzeitig auch UG-Gründungsgesellschafter und Vorsitzender des Beirates der Gesellschaft, begrüßte auch die zwölf Mitarbeiterinnen des Dorfladens.

In einer kurzen Rückblende führte Geschäftsführer Thomas Laitsch durch die Zeit bis zur Eröffnung im April dieses Jahres. "Wir haben tatsächlich erst seit einem halben Jahr geöffnet, aber es kommt uns allen so vor, als gäbe es diesen Dorfladen in dieser Form schon immer", beschrieb Thomas Laitsch seinen eigenen Eindruck.

Mit Lieferservice

Neben Lotto und dem Paketshop Hermes bietet der Dorfladen einen Lieferservice, ist als Lieferant des Bayerischen Schulfruchtprogramms anerkannt, liefert Platten für Veranstaltungen, beliefert Firmen und Gasthäuser und stellt eigene Frischeprodukte her. "Ein Viertel unserer gut 1200 Artikel im Sortiment beziehen wir von regionalen Lieferanten", erklärte Laitsch.

Nach der Erläuterung der Rumpfbilanz 2018 und der Abstimmung über die Verwendung des handelsrechtlichen Jahresüberschusses wurden der Beirat und der Geschäftsführer ohne Gegenstimme entlastet. Der Geschäftsführer berichtete von einer kleinen Überraschung: "Trotz höherer Personalkosten im Vergleich zum Plan, bedingt durch unsere Unerfahrenheit in den Details in den ersten vier Monaten, haben wir von Januar bis Oktober 2019 ein vorläufig positives Ergebnis erwirtschaftet. Unsere Rohertragsmarge liegt deutlich über dem Durchschnitt anderer Dorfläden, auch dank unseres wichtigsten Lieferanten, der Rewe-Gruppe."

Laitsch merkte aber auch an, dass es bis zum Ende des Geschäftsjahres - auch wegen der tourismusschwachen Monate - wenn überhaupt nur knapp zu einer schwarzen Null reichen werde: "Es ist wichtig, dass wir noch mehr Kunden gewinnen, die wenigstens einen Teil ihres monatlichen Einkaufs im Dorfladen tätigen. Nur dann sind wir auf Dauer überlebensfähig."

Beirat wiedergewählt

In der turnusmäßigen Wahl eines der Beiratsmitglieder wurde Andreas Kirsch aus Untertrubach als Beirat einstimmig wiedergewählt und damit für die nächsten drei Jahre im Amt bestätigt. Zum Abschluss dankte Bürgermeister Grüner der Versammlungsleiterin Elke Stein, dem Wahlleiter Bernd Reichel, den Wahlhelferinnen Nicole Grüner und Claudia Bauernschmidt und der Protokollführerin Veronika Steinlein. Die Versammlungsleiterin wies noch darauf hin, dass im Dorfladen noch jede Menge Adventskalender auf Käufer warten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren