Heroldsbach
Naturschutz

Forstbezirk Forchheim macht Waldwiesen zum Blumenland

im Forstbezirk Forchheim gibt es auf einer Fläche von 4,5 Hektar keine Bäume. Auf diesen zum Großteil Wiesen werden für Insekten nun Blumensamen gesät.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Firnkäs sät für die Bayerischen Staatsforsten Blumensamen in der Nähe des Waldkindergartens Hausen aus. Foto: Pauline Lindner
Daniel Firnkäs sät für die Bayerischen Staatsforsten Blumensamen in der Nähe des Waldkindergartens Hausen aus. Foto: Pauline Lindner
+3 Bilder

Zu den Wäldern der Bayerischen Staatsforsten gehören im Forstbezirk Forchheim auch unbewaldete Flächen, meist Waldwiesen. 4,5 Hektar davon werden jetzt Blumenland. Mit dem Aussäen von Blütenpflanzen will der Forst die Nahrungsvielfalt für Insekten erhöhen und Samen der Vogelwelt anbieten.

Der Revierleiter Peter Grumann hegt schon seit vielen Jahren die Waldwiese am Fürstberg. Ein schützender Wall aus Laubbäumen trennt das Wiesenareal von intensiven landwirtschaftlichen Flächen und der Wohnbebauung von Thurn. Auf der Wiese gedeihen in lockerem Abstand diverse alte Obstsorten. Schon zum bisherigen Bewirtschaftungskonzept gehört die späte, einmal jährliche Mahd.

Abgrenzung zur Feldflur

Die Abtrennung von der gewöhnlichen Feldflur war für den Imker Herbert Saam Anreiz, am Rande der Wiese seine Bienenstöcke aufzustellen. Deren Nahrungsangebot wird in zwei Jahren noch vielfältiger sein. Denn Grumann und sein Chef Stefan Keilholz ließen einen Teil der Wiese umbrechen. Der Landwirt Daniel Firnkäs sät dort und in anderen Freiflächen zwischen Erlangen und Bamberg spezielle Samen für Wiesenblühpflanzen aus. Dabei staubt es ein bisschen. Denn um die winzig feinen Samen der Wildkräuter maschinell dünn genug auszubreiten, muss er Trägersubstanzen wie Silbersand oder Getreidekleie hinzufügen.

"Alle ausgewählten Blumen sind Lichtkeimer", erklärt Grumann, weshalb der Landwirt vorn am Bulldog einen Samenstreuer hat und hinten eine breite Walze, die den Boden nur leicht festdrückt.

Günstige Saatzeit

Die Saatzeit hält er für günstig, damit der Samen noch im Herbst keimen kann. Fatal wäre es, würde es die nächsten Tage regnen und dann nochmal eine Trockenperiode auftreten, nachdem der Samen die ersten Keimblätter getrieben hat. Diese Gefahr ist im Herbst am geringsten.

Die gewöhnliche Schafgarbe oder die rosa Lichtnelken kennt vermutlich jeder, gesehen hat er sie in den letzten Jahren aber immer seltener. Ähnliches gilt für die Kornblume, den zierlichen blaublühenden Ehrenpreis oder den ziemlich unscheinbaren Kriechenden Günsel, dessen leuchtend-blaue Blüten sich unters Gras ducken. Auf intensiv gedüngten Wiesen mit ihrem üppigen Grasbeständen aus wenigen Arten haben sie keine Chance.

Für das Projekt ins Boot holten die Förster den Agrarwissenschaftler Axel Schauder. Er betreut in der Kreisgruppe des Bundes Naturschutz die Aktion "Blühflecke", kleinräumige Wuchsflächen von teilweise fast verschwundenen Ackerwildkräutern und Blütenpflanzen auf Wiesen. Seine fachliche Unterstützung beschreibt er so: "Ackerbau ist für Förster neu."

Herausgekommen ist dabei eine ausgeklügelte Saatgutmischung, die am Fürstberg besonders auf den Keuper-Untergrund mit seinen Feuerlettenschichten ausgelegt ist.

Zertifiziertes Saatgut

Der Forst gibt für das zertifizierte regionale Saatgut rund 15.000 Euro aus. Wer hat in jüngster Zeit auf einer Wiese noch den Kleinen Klappertopf entdeckt, mit dessen Samenstand er als Kind "geschlottert" hat? Die Liste der Arten im Samengemisch ist noch um ein Vielfaches länger: Wiesenpippau, Kohldistel, Knoblauchrauke, Kleiner Wiesenknopf oder Schlangenknöterich, um nur einige zu nennen. Die vielfältige Mischung soll das Blühen auf den Waldwiesen die ganze Vegetationszeit über garantieren.

Keilholz lädt die Imker ein, im Umfeld dieser "Waldblühflecke" ihre Bienenstöcke aufzustellen. Interessierte können sich beim Forstbetrieb Forchheim melden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren