Forchheim
Kommunalwahl

Forchheimer OB-Kandidaten zeigen ihre Wahlkampf-Bierdeckel

Vier Bierdeckel für die vier OB-Kandidaten in Forchheim. Die Aufgabe: Warum sollen die Bürger gerade Sie wählen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Einer von vier Bierdeckeln der OB-Kandidaten. Zu wem er wohl gehört? Grafik: Carolin Höfler
Einer von vier Bierdeckeln der OB-Kandidaten. Zu wem er wohl gehört? Grafik: Carolin Höfler
+1 Bild
Seit Wochen hängen sie überall. Schenken uns an jeder Straße und an jeder Ecke ihr charmantes Lächeln. Die vier OB-Kandidaten sind mit ihren Plakaten längst omnipräsent in der Stadt. In der Woche vor der Wahl am 16. März kommen selbst die Stammtische nicht mehr drum rum um das Thema: Darf Amtsinhaber Franz Stumpf (CSU/ WUO) noch eine Periode weitermachen und seine Regentschaft auf 30 Jahre ausbauen oder wird er von einem Herausforderer - Manfred Hümmer (FW), Sebastian Körber (FDP) , Uwe Kirschstein (SPD) - vom OB-Sessel gestoßen.

Und weil diese bierseligen Gespräche durchaus Einfluss haben auf die Entscheidung, haben wir die Kandidaten eingeladen, die Stammtische zu bedienen - und zwar indem sie Bierdeckel selbst gestalten.
Sie sollten auf dem "Filzla" die Frage beantworten: "Warum sollen die Forchheimer gerade Sie wählen?" Diese Vorgabe hat einen großen Vorteil: Ausschweifende Antworten, wozu der eine oder andere Politiker durchaus neigt, sind dadurch schon mal ausgeschlossen. Die Bewerber durften schreiben und malen, das war ganz ihnen überlassen, nur kurz und knackig musste das Ergebnis sein.

Verschiedene Handschriften

So setzt jeder mit seinem Bierdeckel eine eigene Note. Sebastian Körber, der Architekt, funktioniert den runden Untersetzer kurzerhand zur Uhr um und lässt es fünf vor zwölf sein - klar: "Zeit wird's" für "Neue Ideen". Das Konterfei des Kandidaten steht bei Manfred Hümmer im Zentrum, ergänzt um die in Computerschrift eingefügten Eigenschaften, die ihn auszeichnen sollen. "Kompetent, ehrlich, bürgernah, heimatverbunden" will Hümmer als "unser Oberbürgermeister" sein.

Ein wenig an ein Lego-Männchen erinnert die Figur von Uwe Kirschstein, das bereit ist, sich mit Röntgenstrahlen bis auf die Knochen durchleuchten zu lassen. Eine Lokomotive qualmt auf dem Bierdeckel von Franz Stumpf, der bekanntlich leidenschaftlicher Modelleisenbahnbauer ist. In seiner nicht leicht zu entziffernden Schrift erklärt er: "Mit Volldampf voraus! Schaffung von Arbeitsplätzen, Wohnraum, Krippenplätze, Hortplätze, Räume für Kulturbetrieb, Jugendräume, regenerativer Energie, Ausgleichsflächen".

Jetzt sind Sie dran: Auf welchen Deckel möchten Sie am liebsten Ihren Bierkrug abstellen? Oder anders gefragt: Wer erhält Ihr Kreuzchen am Sonntag?

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren