Forchheim
Meinungsbildung

Forchheimer Abgeordnete kämpfen gegen Wikipedia-Windmühlen

Ist den Wikipedia-Beiträgen zu trauen? Keinesfalls, sagt nicht nur Silke Launert, die CSU-Direktkandidatin im Wahlkreis Bayreuth Forchheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stadträtin in Hof ist Silke Launert schon lange nicht mehr. Doch im Internet-Nachschlagewerk Wikipedia wurde die Bundestagsabgeordnete der CSU (und Direktkandidatin für den Wahlkreis Bayreuth/Forchheim) bis vor kurzem nicht nur in dieser Funktion vorgestellt; sondern mit drei weiteren Rollenbeschreibungen, die längst der Vergangenheit angehören.
Die fehlerhafte Wikipedia-Darstellung bewog Launert, die Einträge korrigieren zu lassen. Nach einer Recherche des Bayerischen Rundfunks brachte das ihr (sowie Abgeordneten aller Fraktionen des Bundestages) den Vorwurf ein, die Wikipedia-Accounts würden von Berlin aus systematisch "geschönt".

Silke Launert findet die Vorwürfe empörend. Zwar habe sie ihre Funktionen aktualisieren lassen; doch was die "bewertenden" Passagen bei Wikipedia betreffe, liege die Deutungshoheit offensichtlich bei den "politischen Gegnern".
Launert erzählt von einem "Schundartikel", der zuerst in einer Berliner Zeitung erschienen war. Einzelne Zitate aus dem Artikel seien bei Wikipedia zitiert worden. "Doch alles, was meine Mitarbeiterin raus hat, haben die politischen Gegner gleich wieder reingestellt."

Die CSU-Abgeordnete hat in dieser Sache resigniert: "Was will ich machen?" Wikipedia werde nun mal von Leuten genutzt, "die einen an den Pranger stellen und im Zweifel machen, was sie wollen". Ihr sei bewusst, dass gerade im Wahlkampf Wikipedia ein beliebtes Nachschlagewerk sei, sagt Launert. "Aber der Kampf gegen Wikipedia ist ein Kampf gegen Windmühlen. Ich konzentriere mich darauf, mich den Leuten direkt vor Ort vorzustellen. Dann können sie sich ihr eigenes Bild machen."

Vergleichbar schlechte Erfahrungen mit Wikipedia macht auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Hartmut Koschyk (ebenfalls aus dem Wahlkreis Bayreuth-Forchheim). Wikipedia veröffentlichte Informationen zu den Wohnverhältnissen von Koschyk: Der Abgeordnete habe sein Schloss "unter anderem mit Denkmalschutzmitteln in Höhe von 1,4 Millionen Euro" restaurieren lassen.

Was der Wikipedia-Artikel nicht darstellt, ist der Gesamtzusammenhang des Themas, den Hartmut Koschyk so schildert: "Insgesamt beliefen sich die Kosten für den Erwerb und die notwendige Generalsanierung von Schloss Goldkronach nach den Vorgaben des Denkmalschutzes auf rund 2,4 Millionen Euro. Hierfür erhielt ich im Rahmen der allgemein üblichen Förderkriterien eine Gesamtförderung von rund 1,4 Millionen. In der lokalen Presse wurde ausgiebig darüber berichtet, als ich Schloss Goldkronach erworben und Fördermittel für dessen Renovierung erhalten habe."

Koschyk sagt, dass er schon mehrfach von seinen Mitarbeitern eine "Aktualisierungen" seines Wikipedia-Eintrags hatte vornehmen lassen. Die Absicht dabei sei gewesen "das Augenmerk auf umfassende detaillierte Angaben zu meinen zahlreichen öffentlichen ehrenamtlichen und politischen Ämtern und der damit verbundenen Tätigkeit zu legen. Dabei wurden Angaben zum Alter meiner Kinder, ebenso wie der 2014 genannte Satz zur Denkmalförderung von Schloss Goldkronach entfernt".

Aber, stellt der Abgeordnete fest: "Andere Wikipedia-Nutzer haben stets kurze Zeit später meinen aktualisierten Eintrag erneut geändert. Wer die Änderungen an meinen aktualisierten Beitrag vorgenommen oder den nach Löschung betreffenden Satz wieder eingestellt hat, entzieht sich meiner Kenntnisnahme."

Dieses Hin und Her (manchmal auch Bearbeitungskrieg genannt) scheint in der Wikipedia-Welt gewollt zu sein. Zumindest äußerte sich Jan Apel (Sprecher von Wikimedia) in besagter BR-Recherche dahingehend, dass es üblich sei. Für Hartmut Koschyk bleibt da nur diese nüchterne Erkenntnis: "Wikipedia erfüllt nicht den Anspruch eines herkömmlichen wissenschaftlichen Nachschlagewerks. Jeder kann in Wikipedia ständig Artikel bearbeiten."

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Anette Kramme (Wahlkreis Bayreuth-Forchheim) hat ihre ganz eigene Konsequenz aus dem Gerangel um Wikipedia-Texte gezogen und geht auf Distanz. Über ihren Wikipedia-Beitrag sagt sie: "Der Urheber des Wikipedia-Textes ist mir unbekannt. Der Text müsste seit Jahren unverändert sein. Er ist auch nicht an allen Stellen aktuell. Durch mich oder mein Büro wurden bisher keine Veränderungen am Text vorgenommen."
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren