Reuth
"Keiner will helfen"

Tödlicher Unfall bei Forchheim und dunkler Wagen fährt davon: Polizei ermittelt gegen Fahrer

Nach einem tödlichen Unfall im Kreis Forchheim ermittelt die Polizei gegen den Fahrer eines dunklen Wagens wegen unterlassener Hilfeleistung. Der Unbekannte soll trotz des schweren Unfalls einfach gewendet haben und fortgefahren sein. Ein engagierter Ersthelfer wurde unter anderem Zeuge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu einem schweren Unfall kam es am Donnerstagnachmittag auf der B470 bei Forchheim. Ein 89-Jähriger starb, eine junge Frau schwebte in Lebensgefahr. Foto: NEWS5 / Merzbach
Zu einem schweren Unfall kam es am Donnerstagnachmittag auf der B470 bei Forchheim. Ein 89-Jähriger starb, eine junge Frau schwebte in Lebensgefahr. Foto: NEWS5 / Merzbach
+16 Bilder

Die Polizei sucht nach einem tödlichen Unfall bei Forchheim, bei dem ein 89-Jähriger starb, nach dem Fahrer eines dunklen Fahrzeugs. Gegen ihn wird wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt, berichtet die Polizei am Montagmittag.

Keine Hilfe trotz schrecklichem Unfall: Dunkles Auto fährt einfach davon

 

 

Laut eines Zeugens, der während des Unfalls in einem Wald oberhalb der B470 war, traf kurz nach dem Zusammenstoß ein dunkles Auto an der Unfallstelle ein, das hinter dem 89-Jährigen gefahren war. Ohne Erste Hilfe zu leisten, wendete der Fahrer sogleich seinen Wagen und fuhr zurück in Richtung Ebermannstadt. Andere Autofahrer halfen. Mehrere Verkehrsteilnehmer, die hinter dem Unfallauto fuhren, kümmerten sich gleich um die Verunglückten.

Beamte der Forchheimer Polizei haben die Ermittlungen wegen unterlassener Hilfeleistung aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten dunklen Auto und/oder dem Fahrzeugführer geben können, sollen sich bei der Polizei Forchheim unter der Telefon 09191/7090-0 melden.

Tödlicher Unfall: Mann kümmert sich um die Unfallopfer

Harald Wiemann ist unter denen, die sich um die Verletzten kümmerten. Nach dem Unfall erhob er schwere Vorwürfe: Er kümmerte sich um die Unfallopfer, andere fuhren einfach weiter.

Bei dem Frontalcrash starb ein Mann, eine Mutter schwebte am Abend in Lebensgefahr. Mittlerweile geht es ihr besser, teilte die Polizei am Freitagmittag mit. Vier weitere Insassen der Unfallautos wurden schwer verletzt.

Tödlicher Unfall: Vorbeifahrende Autos halten einfach nicht - "Keiner will helfen"

"Keiner will helfen", sagt Wiemann. Ein Auto, dessen Fahrer den Unfall gesehen habe, sei einfach umgedreht und weggefahren. "Ich finde solche Leute gehören weggesperrt."

Wiemann leistete Erste Hilfe und spendete den Unfallopfern Trost. Im Auto saß ein verletzter Junge. "Ich habe die Hände gestreichelt, dann war er wieder etwas beruhigt", erklärt Wiemann.

Forchheim: 89-Jähriger gerät in Gegenverkehr

Wie die Polizei mitteilt, war ein 89-jähriger Mann aus dem Landkreis Bamberg kurz vor 16.15 Uhr mit seinem Skoda auf der B470 von Ebermannstadt in Richtung Forchheim unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet er auf Höhe des Forchheimer Stadtteils Reuth aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Auto ins Bankett, verriss daraufhin das Steuer und fuhr in den Gegenverkehr. Dort prallte er frontal in den Renault einer 22-jährigen Frau.

Durch den massiven Zusammenstoß wurden die junge Fahrerin und ihre 44-jährige Mutter auf dem Beifahrersitz im Wagen eingeklemmt. Feuerwehreinsatzkräfte mussten die Frauen sowie drei Kinder im Fond aus dem Wrack befreien. Nach der notärztlichen Erstversorgung brachte ein Rettungshubschrauber die lebensgefährlich verletzte Fahrerin in eine Klinik.

Mutter und drei Kinder schwer verletzt

Die 44-jährige Mutter erlitt schwerste Verletzungen und kam, wie ihre drei mittelschwer verletzten Kinder, ebenfalls ins Krankenhaus. Die Familie stammt aus dem Landkreis Bamberg.

Trotz aller Bemühungen eines Notarztes starb der 89-Jährige kurz nach dem Zusammenstoß an seinen schweren Verletzungen.

Ein Staatsanwalt aus Bamberg kam vor Ort und ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der die Beamten der Polizei Forchheim bei der Klärung der Unfallursache unterstützt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von zirka 30.000 Euro.

Weitere Meldungen aus Oberfranken: 17-Jährige bei Silvesterfeier vergiftet?

 

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.