Forchheim
Advent

Johanna, Ivanka-Maria und Judith sind die neuen Forchheimer Weihnachtsengel

Die Königsstadt hat drei neue Weihnachtsengel: Johanna Schreiber aus Möhrendorf, Ivanka Schuberth aus Forchheim und Judith Brück aus Heroldsbach. Die drei haben außer viel Vorfreude auch eine wichtige Botschaft mitgebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die drei Weihnachtsengel  sind Johanna Schreiber (v.l.), Ivanka-Maria Schuberth und Judith Brück. Foto: Ronald Heck
Die drei Weihnachtsengel sind Johanna Schreiber (v.l.), Ivanka-Maria Schuberth und Judith Brück. Foto: Ronald Heck
+1 Bild

"Wir haben nicht nur den schönsten Adventskalender, wir haben auch die schönsten Engel", verkündet Bürgermeister Franz Streit (CSU) stolz die "frohe Botschaft". 2019 werden Johanna Schreiber, Ivanka-Maria Schuberth und Judith Brück in weißen Gewändern und mit goldenen Flügeln auf dem Rücken die Fenster am Rathausplatz öffnen.

"Ich fand es schon als Kind immer sehr schön, den Engel dort oben zu sehen. Jetzt will auch ich andere glücklich zu machen", freut sich die 21-jährige Johanna Schreiber aus Möhrendorf. Weil alle drei jungen Fränkinnen die Adventstradition aus ihrer Kindheit kennen, haben sie sich beworben. Aus acht Bewerberinnen wählte die Jury sie aus.

Das waren die drei Weihnachtsengel 2018 Lena , Luise und Michelle

Ebenso fasziniert von den Engeln ist die Forchheimerin Ivanka-Maria Schuberth, die bereits als kleines Mädchen voller Freude den Weihnachtsmarkt besuchte. "Das möchte ich gerne an Forchheim zurückgeben", betont die 23-Jährige. Auch Judith Brück aus Heroldsbach erinnert sich gerne daran, wie sie mit ihrer Mutter vor dem Adventskalender stand und dem Prolog des Forchheimer Weihnachtsengels lauschte.

Die drei Himmelsboten werden außerdem bei rund 20 Terminen für weihnachtliche Stimmung sorgen, indem sie Kindergärten, Behinderten- und Seniorenheimen besuchen und auf Vereinsfeiern dabei sind (siehe Infobox).

Forchheimer Engel verteidigen das Nürnberger Christkind

Die Forchheimer Engel sind in ihrem weihnachtlichen Amt häufig in der Öffentlichkeit. Die drei haben auch von dem Eklat um das neue Nürnberger Christkind Benigna Munsi gehört. Die 17-Jährige Nürnbergerin wurde nach ihrer Wahl im Netz aus den Reihen der AfD wegen ihrer dunklen Hautfarbe angefeindet. Johanna Schreiber hat für dafür kein Verständnis. "Ich finde es voll okay, dass sie genommen worden ist", verteidigt der Forchheimer Weihnachtsengel das neue Nürnberger Christkind. "Für jeden normal denkenden Menschen sollte es selbstverständlich sein, dass alle Menschen Engel oder Christkind sein können. Leute, die damit ein Problem haben, sollten gerade in der Weihnachtszeit in sich gehen und noch einmal nachdenken", lautet die Botschaft von Ivanka Schuberth.

Ein Engel sollte auch keinem Klischee entsprechen müssen. "Wir haben ja zwei blonde Engel und einen schwarzhaarigen. Das gleicht sich gut aus", scherzt die dunkelhaarige Schuberth.

In Forchheim gibt es die Weihnachtsengel bereits seit über 20 Jahren, noch nie habe es Probleme gegeben, betont Touristinfo-Leiter Nico Cieslar: "Es waren oft auch Engel mit dunklen Haaren dabei und es kam super an." Oberbürgermeister Kirschstein fügte augenzwinkernd hinzu: "Das sind ja keine verkleideten Damen, in Forchheim haben wir ja richtige Engel - eben mit unterschiedlichen Haarfarben."

Berührende Adventszeit geht los

"Die Weihnachtszeit und unser Adventskalender sind neben dem Annafest, das was die Forchheimer und die Touristen am meisten mit dieser Stadt verbinden. Das ist wirklich eine gute Aktion, die die Menschen berührt", betont Bürgermeister Streit, der heuer das letzte Mal in der Jury (zusammen mit Nico Cieslar und Touristinfo-Mitarbeiterin Ina Huck) saß, da Streit bei der kommenden Kommunalwahl im März 2020 nicht mehr antritt.

Nachdem Mitarbeiter des Bauhofes diese Woche bereits begonnen haben, das Rathaus zu schmücken, wird Forchheim mit den drei neuen Engeln nun immer weihnachtlicher.

Adventskalender, Verlosung, Kinderprogramm: Das erwartet die Menschen auf dem Forchheimer Weihnachtsmarkt:

Kalender Der Weihnachtsmarkt am Rathausplatz wird am Freitag, 29. November, um 17 Uhr eröffnet. Ab 1. Dezember (18.30 Uhr) öffnet täglich ein Engel ein Fenster des "schönsten Adventskalenders der Welt"und spricht den Prolog.

Kontakt Wer einen Engel für eine Feier buchen möchte, kann bei der Touristinfo anfragen unter 09191 714338 oder per Mail an tourist@forchheim.de.

Verlosung Im Anschluss an das Kalenderöffnen zieht ein Engel auf der Bühne des Rathausplatzes ein Los. Ein Weihnachtslos kostet einen Euro. Insgesamt gibt es 40 000 Lose. Die Lose können ab Montag, 11. November, in der Tourist-Information und der Volksbank Forchheim (Hauptstraße 39) gekauft werden. Ab 29. November gibt es Lose zudem in der Gherla-Bude gegenüber des Rathauses zu kaufen. Hauptgewinn ist dieses Jahr ein Seat Ibiza im Wert von 18 500 Euro.

Markt Auf dem Rathausplatz entsteht der Weihnachtsmarkt mit etwa 25 Buden, die unter anderem fränkische Bratwürste, warmen Getränken, Leckereien, Weihnachtsdeko und vieles mehr verkaufen. Außerdem sind Kutschfahrten, ein Nostalgie-Karussell, ein Kindertheater, eine Eisenbahnausstellung sowie eine lebende Krippe geplant.

Öffnungszeiten Der Weihnachtsmarkt ist vom 29. November bis zum 23. Dezember, montags bis freitags von 12 bis 20 Uhr geöffnet; an Samstagen und Sonntagen bereits ab 11 Uhr; an Heiligabend, 24. Dezember, von 9 bis 12 Uhr.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren