Forchheim
Bewährungshilfe

Forchheim: "Brückla" bietet seit zwei Jahrzehnten Obdach und Hilfe für jugendliche Straftäter und Opfer

Der Verein "Brückla" setzt sich in Forchheim seit 20 Jahren unermüdlich für Jugendliche ein, die straffällig geworden und in Not sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Adresse für in Not geratene Jugendliche in Forchheim: In den drei Zimmern in der Hauptstraße 5 können sie bis zu einem halben Jahr lang unterkommen. "Nach uns kommt nur noch die Obdachlosenunterkunft", sagt "Brückla"-Mitarbeiter Helmut Schäfer. Foto: Ronald Heck
Die Adresse für in Not geratene Jugendliche in Forchheim: In den drei Zimmern in der Hauptstraße 5 können sie bis zu einem halben Jahr lang unterkommen. "Nach uns kommt nur noch die Obdachlosenunterkunft", sagt "Brückla"-Mitarbeiter Helmut Schäfer. Foto: Ronald Heck
+2 Bilder

Ein straffälliger Teenager wird aus dem Jugendgefängnis entlassen. Er hat kein Geld, keine Wohnung, keine Familie, die ihm hilft. "Bevor er aus der Not klauen geht, helfen wir ihm schnell und unbürokratisch", erklärt Jürgen Hellmann von "Brückla". In Forchheim kümmert sich der Bewährungshilfeverein seit 20 Jahren um in Not geratene, junge Menschen. "Brückla" hat sich in der Königsstadt etabliert und vielen jungen Menschen geholfen - trotz Anfangsschwierigkeiten und frustrierender Erlebnisse. "Wir sind unseren Zielen immer treu geblieben", meint der Vorstandsvorsitzende.

Brücke nach der Haft schlagen

Der größte Erfolg: "Brückla" hat im "Buchdruckerhaus" (Hauptstraße 5) eine Wohngruppe verwirklicht. In den drei Zimmern können Straffällige, die Zeit nach der Haft überbrücken. "Wir können sie auffangen und eine Entlassungsanschrift bieten, denn viele können häufig nicht zu ihren Eltern", erläutert Hellmann.

Bis dahin war es ein langer Weg: Am 1. Oktober 1998 wurde der Verein gegründet. Der damalige Forchheimer Jugendstrafrichter Franz Aschenbrenner hob zusammen mit den Bewährungshelfern Maria Rosenberger und Jürgen Hellmann "Brückla" aus der Taufe. "Damals fehlte das politische Engagement. Vor Gericht saßen die jungen Leute und Franz Aschenbrenner hat gemerkt, dass vieles falsch läuft. Es gab keine Sozialarbeiter oder Streetworker", so Hellmann. Hier wollte der Verein eine Lücke in Forchheim schließen.

Lange Wohnungssuche geglückt

Über ein Jahr lang suchten die Verantwortlichen nach geeigneten Wohnungen, doch es hagelte Absagen. Eine Kolumne des Fränkischen Tages half mit, dass die Suche doch noch glückte, verrät Hellmann. Zur Weihnachtszeit 1999 schrieb ein FT-Redakteur ein Fensterbrettla über "Brückla" und verglich den Verein mit einer "Familie auf Herbergssuche". Zeitgleich war das Buchdruckerhaus Thema im Bauausschuss. "Der Eigentümer erinnerte sich an die mahnenden Worte der Kolumne und beschloss, uns die Räume zur Verfügung zu stellen!", so Hellmann.

Die "vorletzte Anlaufstelle"

Jedes Jahr finden bis zu acht junge Menschen in den Zimmern Obdach, sie können dort drei bis maximal sechs Monate bleiben. Die Bewohner teilen sich Küche und Bad. Die Räume sind momentan voll belegt. Die Nachfrage sei noch nie so groß gewesen wie im vergangenen Halbjahr, verrät der Vereinsvorsitzende. "Wir sind die vorletzte Anlaufstelle, nach uns kommt nur noch die Obdachlosenunterkunft im Eggolsheimer Weg", betont Helmut Schäfer, der als Halbtagskraft bei "Brückla" arbeitet.

Schäfer räumt ein, dass die Arbeit mit Straffälligen nicht leicht ist: "Es sind auch schon Bewohner ins Büro eingebrochen. Es ist schon sehr schwierig, den Jugendlichen noch zu helfen und auch frustrierend - aber einen Versuch ist es immer wert."

Der Verein finanziert sich hauptsächlich aus den Geldauflagen und -strafen, die "Brückla" vom Amtsgericht Forchheim oder anderen Gerichten zugewiesen bekommt - und Spenden. Die Kosten der Zimmer werden durch die Sozialleistungen an die bedürftigen Jugendlichen abgedeckt. Der Haushalt reiche aus, so dass es immer mindestens ein Jahr weitergehe, bilanziert Hellmann.

Der Bewährungshelfer wird kommenden März in Ruhestand gehen. Sein großer Wunsch: "Ich hoffe, dass mein Nachfolger auch die wichtige Arbeit bei ,Brückla' fortsetzt." Damit junge, straffällig gewordene Menschen, die nach ihrer Haft mittellos dastehen, in Forchheim auch künftig Hilfe bekommen.

Projekte und Veranstaltungen von "Brückla"

Angebote Neben der Wohngruppe bietet der Bewährungshilfeverein mindestens jährlich ein Anti-Gewalt-Training, Mediationen und Täter-Opfer-Ausgleichs-Treffen an. "Brückla" beschäftigt zwei Sozialpädagogen auf Honorarbasis, die die Jugendlichen zum Beispiel auch bei Ämtergängen begleiten. "Brückla" hat 46 Vereinsmitglieder und ist mit dem Jugendamt, dem Amtsgericht, der Arbeiterwohlfahrt und dem Weißen Ring vernetzt.

Neuland Helmut Schäfer betreut zudem das Beschäftigungsprojekt "Neuland". Auf 3000 Quadratmetern Ackerfläche im Forchheimer Osten leisten dort junge Straftäter Sozialstunden ab.

Feier Am Freitagvormittag, 12. Oktober, feiert "Brückla" sein 20-jähriges Bestehen im Kulturraum St. Gereon.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren