Forchheim
Ausgezeichnet

Forchheim als Schauplatz der Völkerverständigung

Schüleraustausch beflügelt Europa als Wertegemeinschaft, sagt der Deutschlehrer Andrea Fauri aus Rovereto. Jetzt wird er in Forchheim ausgezeichnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Lehrer   Gina Muscarà,    Andrea Fauri und Reinhold Otzelberger    (von links) beim gestrigen Stadtrundgang  mit den Schülern aus der Forchheimer Partnerstadt Rovereto.Barbara Herbst
Die Lehrer Gina Muscarà, Andrea Fauri und Reinhold Otzelberger (von links) beim gestrigen Stadtrundgang mit den Schülern aus der Forchheimer Partnerstadt Rovereto.Barbara Herbst
+7 Bilder

Schüleraustausch ist gelebte Völkerverständigung, davon ist Andrea Fauri überzeugt. Der Deutschlehrer aus der Forchheimer Partnerstadt Rovereto weiß, wovon er spricht: Seit 2001 sorgt der 55-Jährige dafür, dass die Schüler des Liceo Antonio Rosmini die deutsche Sprache und Kultur kennenlernen; dass italienische Jugendliche nach Forchheim reisen - und dass sich umgekehrt deutsche Jugendliche ein Bild von der Partnerstadt Rovererto machen können.

"Ich höre immer wieder den Vorwurf, dass die EU nur eine Währungsunion ist", sagt Andrea Fauri: "Ich sehe das nicht so. Gerade der Schüleraustausch trägt dazu bei, der europäischen Idee Inhalte zu geben und gemeinsame Werte zu schaffen."

Austausch seit 37 Jahren

Am Dienstag Abend kamen Andrea Fauri und seine Kollegin Gina Muscarà erneut mit einer Schülergruppe des Liceo Antonio Rosmini nach Forchheim. Am Morgen nach der Ankunft begrüßte Bürgermeister Franz Streit (CSU) die Gruppe der 15-Jährigen. Dass Völkerverständigung nicht nur auf dem Papier stehe, dafür spräche die nun schon 30-jährige Partnerschaft zwischen Rovereto und Forchheim, erklärte Streit den Schülern. Es gebe verschiedene Säulen der Partnerschaft. Er persönlich reise mindestens zwei Mal pro Jahr nach Rovereto und treffe seine Freunde der Feuerwehr.

Franz Streit hofft, dass es den italienischen Jugendlichen bei ihrem Besuch in Forchheim gelinge, andauernde Freundschaften zu knüpfen.

Den Schüleraustausch gibt es in Forchheim seit 37 Jahren. Reinhold Otzelberger, Lehrer am Ehrenbürg-Gymnasium, SPD-Stadtrat und Ehrenbürger von Rovereto, ist seit 28 Jahren Antreiber dieses kulturellen und sprachlichen Austausches. In Fauri habe er einen "beherzten Partner" gefunden, der diese Idee in seinem Sinne verkörpere, schwärmt Otzelberger. Daher habe er den Deutschlehrer aus Rovereto auch für die Verdienstmedaille um die Völkerverständigung vorgeschlagen. "Andrea Fauri ist eine Säule des Schüleraustausches. Ohne solche Leute funktioniert die Basis internationaler Begegnungen nicht", stellt Reinhold Otzelberger fest. Mit solchen Argumenten hat er auch seine Forchheimer Stadtratskollegen überzeugt.

Tendenz zum Alleinsein

Am Donnerstag wird Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) Andrea Fauri im Gewölbekeller der Kaiserpfalz mit der Verdienstmedaille um die Völkerverständigung auszeichnen.

Wobei Andrea Fauri am Morgen nach seiner Ankunft in Forchheim betonte, dass diese Auszeichnung nicht nur sein Verdienst sei. Er ernte gewissermaßen auch die Früchte einer Arbeit, die Juliana Trentini und Gina Muscarà maßgeblich gestaltet hätten.

Wie stark deren Impulse wirken, könne man klar nachverfolgen, sagt Andrea Fauri: In Rovereto pflegten zahlreiche Menschen Freundschaften mit Forchheimer Familien - und viele dieser Freundschaften seien während des Schüleraustausches begonnen worden.

Gerade in der momentanen Situation, wo Nationalismen und Abgrenzung wieder eine wachsende Rolle in Europa spielten, komme dem Schüleraustausch eine starke Bedeutung zu, sagte Reinhold Otzelberger, als er am Mittwoch Andrea Fauri, Gina Muscarà und die Schülerinnen durch Forchheim begleitete. "Das europäische Gefühl hat aktuell eine schwierige Zeit", sagte auch Andrea Fauri. "Es gibt eine Tendenz, dass sich die Leute auf sich konzentrieren und alleine sein wollen", bedauert der 55-Jährige.

Völkerverständigung, so wie er sie sehe, sei das Gegenteil davon, betont der Deutschlehrer aus Rovereto: "Völkerverständigung ist, wenn man lernt, dass die eigene Anschauung der Welt nicht die einzige ist."



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren